VG-Wort Pixel

Screen Aging Darum hat sich 2021 unser Beauty-Game total verändert

Screen Aging : Darum hat sich 2021 unser Beauty-Game total verändert
© LightField Studios / Shutterstock
Ob durch das Homeoffice oder mangelnde Freizeitaktivitäten, die Zeit vorm Bildschirm hat sich bei den meisten Menschen erhöht. Das Ergebnis: fahle Haut und kleine Fältchen. Was man gegen Screen Aging unternehmen kann und worauf du bei der Pflege achten solltest, verraten wir dir hier.

Immer mehr gehören Laptop, Smartphone oder Tablet zu unserem Alltag dazu. Nicht nur für unsere Augen kann das zum Problem werden, auch unsere Haut hat unter dem ständigen Einfluss des Blaulichts, auch HEV-Licht (High Energy Visible) genannt, das von den Geräten ausgeht, zu leiden. 

Spätestens, wenn der Teint langsam fahl wird und die ersten Falten sich abzeichnen, merkt man, welchen Strapazen wir unsere Haut tagtäglich aussetzen. Jeder weiß, dass wir uns gegen UVA- und UVB-Strahlen schützen müssen und so sorgen wir mit dem entsprechenden Lichtschutzfaktor vor. Doch wie sieht es mit dem Blaulicht aus? Welchen Schutz braucht unsere Haut? Und wie können wir am besten Vorsorgen? Wir haben bei der Fachärztin für Dermatologie Dr. med. Isabell Sick nachgefragt. 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Blaulicht: Was bedeutet das für unsere Haut? 

Obwohl Haut-Experten schon länger vor Blaulicht warnen, ist nicht allen klar, was unter dem Begriff zu verstehen ist und welche Auswirkungen das Licht auf unsere Haut haben kann. Frau Dr. med. Isabell Sick klärt auf:

Das Blaulicht dringt, relativ tief sogar in unsere Haut ein. Es macht keinen Sonnenbrand und wahrscheinlich auch keinen Hautkrebs, macht aber ganz deutlich Hautalterung durch Zerstörung von Kollagen und Elastin und ist auch in der Lage Pigmentstörungen hervorzurufen.

Das Blaulicht ist demnach nicht gefährlich für die eigene Gesundheit, hat aber durchaus unschöne Auswirkungen auf unsere Haut. Frau Dr. med. Isabell Sick rät deshalb, die Bildschirmzeit zu reduzieren und einen gewissen Abstand zum Bildschirm zu haben. Zusätzlich gäbe es durch gewisse Apps oder Programme die Möglichkeit den Blaulichtanteil des Gerätes zu reduzieren. 

Die Hautpflege 2021 sollte definitiv auf Antioxidantien basieren, um freie Radikale zu binden.

Screen Aging: Was lässt sich dagegen unternehmen

 Vor UVA- und UVB-Strahlen können wir uns mittlerweile superschnell schützen. Man greift zur Sonnencreme des Vertrauens und man ist gewappnet für den Alltag. Doch wie sieht es mit dem Blaulicht aus? Dr. med. Isabell Sick empfiehlt: "Das Blaulicht hat ein anderes Spektrum, eine andere Anzahl an Nanometern von der Wellenlänge her und deshalb wird empfohlen, Cremes mit Antioxidantien zu verwenden, um die Bildung von freien Radikalen durch das blaue Licht entgegenzuwirken."

Antioxidantien verhindern oder reduzieren die Oxidation, indem sie freie Radikale binden. Zum Beispiel ist Vitamin C ein wichtiges Antioxidans, aber auch andere Stoffe wie Vitamin E oder Coenzym Q10 können helfen. Wer Veränderungen bei der eigenen Haut merken sollte, für den gilt: 2021 braucht unsere Haut eine spezielle Aufmerksamkeit. 

Verwendete Quellen: instagram.com, eigenes Experten-Interview

Brigitte

Mehr zum Thema