VG-Wort Pixel

Diesen Nagellack kann man essen!


Nagellacke gibt es in allen erdenklichen Farben. Doch diesen habt ihr bestimmt noch nicht: Die essbare Variante von Kid-Licks. Wir verraten, wonach er schmeckt.
An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Was ist ein Kid-Lick-Nagellack?

Nägelkauen ist immer noch ein No-Go. Doch immerhin ist es ab sofort nicht mehr giftig: Der neue Lack von Kid-Lick ist vegan und könnte theoretisch sogar gegessen werden.

Denn: Hergestellt wird er überwiegend aus Gemüse. Ohne enthaltene Giftstoffe ist er auch für Kinderhände geeignet. Genau das war übrigens der Ursprungsgedanke von Audrey Amara. Die Erfinderin des Produktes beschäftigte sich erstmals mit den Inhaltsstoffen von Nagellacken, als ihre kleine Tochter bunte Fingernägel haben wollte. Da Kinder gerne mal den Finger in den Mund stecken, erfand sie einen Nagellack, der aus komplett natürlichen Inhaltsstoffen produziert wird.

Woraus bestehen die Lacke?

Die essbaren Beautyprodukte bestehen hauptsächlich aus Früchten und Gemüse, wie roter Beete oder Karotten. Außerdem enthalten sind weitere organische Inhaltsstoffe, wie Speisestärke oder Gerstengras. Ganz nebenbei kommen sie auch ohne Tierversuche aus. Erhältlich sind sie aktuell in drei Farben bzw. Geschmacksrichtungen: Beet Red, Barley Grass Green und Sour Carrot. Eine Erweiterung des Sortiments ist bereits in Planung. Gut gekühlt hält ein Fläschchen circa zwei Monate.

Wie entferne ich die Farbe von den Nägeln?

Die gute Nachricht: Stinkende Nagellackentferner gehören der Vergangenheit an. Die Lacke lassen sich mit Wasser, Seife und ein bisschen schrubben abbekommen. Ein Nachteil jedoch für diejenigen die sich eine normale Maniküre erhoffen. Hier empfehlen wir, den Lack vor dem Schlafengehen aufzutragen, damit er genügend Zeit hat, richtig zu trocknen. Am besten in zwei Schichten, die im Anschluss aushärten. Leider ist auch das keine Garantie für tagelangen Tragekomfort.

Wo sind die Produkte erhältlich?

Die Lacke sind von der amerikanischen Marke Kid Lick und können in ihrem Onlineshop bestellt werden. Jede Farbe kostet einzelnd 13,99 US Dollar (circa 12,25 Euro), im 3er Pack bekommt man sie für 34,99 US Doller (circa 30,67 Euro).

Fazit:

Sie sind umweltfreundlich, essbar und Kinder lieben sie - die neuen Nagellacke sind eine tolle Erfindung und für Kinder, die sich bunte Fingernägel wünschen, eine Investition wert. Abstriche in der Bewertung gibt es, weil sie (noch) nicht für den Alltag geeignet sind. Wer möchte schon den ganzen Tag auf das Hände waschen verzichten, nur damit der Nagellack nicht verschmiert?

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Mehr zum Thema