VG-Wort Pixel

Make-up-Tricks für unreine Haut


Klar, dass wir Pickel und Mitesser gern unsichtbar machen würden. Welches Make-up unreine Haut vertragen kann, ohne mit noch mehr Unreinheiten zu reagieren.

Es stimmt nicht, dass Grundierung und Puder die Poren verstopfen. Im Gegenteil: Make-up und Abdeckstifte speziell für unreine Haut lassen die Pickel nicht nur optisch verschwinden. Sie können mithelfen, sie schneller abheilen zu lassen. Auf Wirkstoffe wie Zink oder Salicylsäure achten.

Eine mattierende Grundierung nimmt der Haut den Glanz, Unreinheiten und gerötete Stellen lassen sich mit einem Concealer abdecken, ideal sind Abdeck- oder Korrekturstifte in einer grünen Nuance, die Rötungen neutralisiert. Anschließend losen Puder überstäuben - so hält das Make-up länger. Kompaktpuder sind nicht so gut, weil sie meist eine fettige Grundlage haben. Fängt die Haut tagsüber wieder an zu glänzen, kann man nachpudern - aber nicht zu oft, denn dann wird das Make-up fleckig. Besser sind dann Puderblättchen, die das überschüssige Hautfett aufsaugen.

Viele Make-ups für unreine Haut enthalten zwar schon Puderpartikel, die den Hautglanz eine Weile zurückhalten. Wer den ganzen Tag matt bleiben möchte, muss bei sehr fettiger Haut aber zusätzlich noch einen losen Puder benutzen. Um die Haut tagsüber zwischendurch zu mattieren, am besten Puderblättchen verwenden. Achten Sie darauf, dass alle Abdeck-Produkte ausdrücklich "nicht komedogen" sind, also keine neuen Mitesser erzeugen.

Text: Sabine Rodenbäck

Mehr zum Thema