VG-Wort Pixel

Was hilft gegen unreine Haut?


Gegen unreine Haut sind zwar ein paar Kräuter gewachsen, allerdings ist es schwierig, aus unreiner Haut einen Porzellanteint zu zaubern.

Manche Kosmetik-Fette stehen im Verdacht, Mitesser zu begünstigen. Dazu gehören zum Beispiel Erdnussöl, Lanolin, Kokosöl und Kakaobutter (so genannte komedogene Substanzen). Für die Pflege unreiner Haut eignen sich antibakterielle, kühlende und beruhigende Produkte. Ölhaltige Pflegeprodukte sind ungeeignet, da diese die Poren zusätzlich abdichten. Besser sind leichte Gels. Zu den Wirkstoffen, die die Talgdrüsenproduktion reduzieren können, gehören Zink und Schwefel.

Eine zinkhaltige Abdeckcreme hilft gegen unreine Haut. Zinkoxid wirkt antibakteriell, unterstützt die Heilung, deckt Rötungen ab und schützt vor zusätzlichen Reizungen durch UV-Licht. Entzündungshemmend wirken Inhaltsstoffe wie Kamille, Azulen und Teebaumöl, das sogar Aknebakterien abtöten kann. Beim Kauf von Teebaumöl darauf achten, dass es zu 100 Prozent naturbelassenen ist und aus Australien kommt. Gesichtsmasken mit Heilerde helfen ebenfalls gut gegen unreine Haut, genau wie ein Kamillendampfbad.

Pickel ausdrücken ja oder nein?

Falls schon ein Eiterköpfchen da ist: Vorsichtig mit einer desinfizierten Nadel öffnen, die Haut leicht auseinander ziehen und die austretende Flüssigkeit mit einem Papiertuch abtupfen. Aber bloß nicht mit den Fingern daran herumdrücken, das umliegende Gewebe kann sich entzünden, und es kann sogar Narben geben. Am besten das Gesicht regelmäßig von einer Kosmetikerin ausreinigen lassen. Gegen unreine Haut hilft leider nur Geduld und Konsequenz, denn erste Erfolge zeigen sich erst nach Wochen.

Text: Sabine Rodenbäck

Mehr zum Thema