VG-Wort Pixel

Victoria's Secret-Engel zeigt sich unretouchiert und mit Dehnungsstreifen

Jasmine Tookes Dehnungsstreifen
© Getty Images/Dimitrios Kambouris
Jasmine Tookes ist Victoria's Secret Engel und wird in diesem Jahr den teuersten BH der Welt, den Fantasy Bra, auf der großen Show tragen. Offen wie kein anderes Unterwäsche-Model steht sie zu ihren Dehnungsstreifen.

Das Victoria's Secret Phänomen

Schon seit vielen Jahren gehört die Show von Victoria's Secret zu den Wäsche-Highlights des Jahres. Auch in 2016, genauer gesagt am 30. November, wird die neue Kollektion mit einem riesen Event vorgestellt. Das Label, das vor allem für seine sexy Reizwäsche bekannt ist, schmückt sich gerne mit den schönsten Models der Welt. Lange Beine, durchtrainierte Körper und ein strahlender Teint - das haben sie alle gemeinsam und geben uns irgendwie immer das Gefühl, sie wären einfach makellos schön. Dass so viel Perfektionismus nicht der Realität entsprechen kann, haben wir uns wohl schon alle mal überlegt. Doch retuschierte Fotos und perfekt ausgestrahltes Licht wollen uns immer wieder vom Gegenteil überzeugen.

Jasmine Tookes: Dieses Victoria's Secret Model steht zu ihren Dehnungsstreifen

Umso erfrischender sind die neuen Bilder von Jasmine Tookes. Das 25-jährige Model wird in diesem Jahr den Fantasy Bra auf der großen Show tragen. Eine große Ehre, immerhin handelt es sich bei diesem BH-Modell um das teuerste der Welt. Und sie hat eine wichtige Botschaft: Von Spitze, Glitzersteinen und ganz viel transparentem Stoff sollte man sich niemals blenden lassen. Auch ein internationales Topmodel hat ihre vermeintlichen Problemzonen. Vermeintlich genau deshalb, weil ihr Körper auf den ersten Blick natürlich makellos erscheint. Und auch auf den zweiten Blick hat sie immer noch einen Hammer-Body und wunderschönes Gesicht.

Jasmine Tookes Dehnungsstreifen
© Getty Images/Dimitrios Kambouris

Und trotzdem ist es irgendwie beruhigend, wenn man die unretuschierten Fotos der jungen Amerikanerin sieht. Diese hat Jasmine Tookes nämlich mit Absicht ins Internet stellen lassen. Ein wenig Photoshop lässt sich natürlich nicht wegdiskutieren, wie man an der stark glänzenden Haut sieht. ABER: Ihre Dehnungsstreifen haben die Bildbearbeitung überstanden. Ebenso die Achseln, die alles andere als perfekt rasiert sind. Natürlich sind das beides keine Schönheitsmakel, für die man sich schämen müsste. Ganz im Gegenteil. Doch Medien, Models und Photoshop wollen uns immer noch vormachen, dass nur Perfektionismus wirklich perfekt wäre. Umso schöner und erfrischender finden wir es, wenn es mal wieder ein Model gibt, das dazu steht, dass sie eben NICHT makellos, sondern einfach nur menschlich ist. Denn Sport, Ernährung und Make-up schützt eben nicht vor dem ganz normalen Lauf der Natur.


Mehr zum Thema