VG-Wort Pixel

Kussmund gefällig? So gehts!

Kussmund gefällig?: Model mit Kussmund
© Leo Krumbacher
Etwas Farbe auf die Lippen – schon ist der Tag nicht mehr so grau. Wir verraten die neuen Trends, Profi-Tricks rund ums Schminken und Pflegen, und welche Alternativen zum Schlauchboot-Look die Beauty-Docs in petto haben, erfährst du auch. 

1. Farbe feiern

Schöne Töne gibt es viele. Mindestens so spannend: die verschiedenen Texturen. Eine der größten Herausforderungen für Kosmetikunternehmen? Matt und pflegend zu kombinieren. 

Kussmund gefällig?: Model mit verschiedenen Lippenstiftfarben am Arm
© Leo Krumbacher

Jetzt kommt das große Leuchten! Nach einigen Saisons, in denen vor allem der No-Make-up-Look angesagt war, wird nun wieder mit schön viel Farbe auf den Mündern gespielt. Die Palette reicht von knalligen orange­roten Tönen (Oscar de la Renta) über klassisches Rot (Proenza Schouler) bis zu dunklen Beerennuancen. Letztere wurden bei Fendi nicht akkurat aufgepinselt, sondern lässig in die Lippenmitte getupft, was an Spuren von Rotwein erinnerte. Viel getan hat sich auch bei den Texturen: Lancôme und Yves Saint Laurent setzen auf eine Art "halbmatt". Das heißt: eher matt und damit haltbarer als ein glänzendes Finish, aber ohne trockenes Gefühl auf den Lippen. Dior bringt seine "Rouge Dior"-Stifte gleich in zwei zusätzlichen Finishes heraus: einem schimmernden "Metallic" und in "Velvet", das die Farbe pudrig, extra matt und entsprechend stark pigmentiert wirken lässt, sich aber auf den Lippen ebenfalls nicht trocken anfühlt. 

Kussmund gefällig?: Model mit Zucker auf den Lippen
© Leo Krumbacher

2. Pflegen lohnt sich

Peelings, Balms, Öle ... In Sachen Lippenpflege-Produkte hat sich mittlerweile ordentlich was getan. Macht auch Sinn, immerhin ist der Mund eine sehr sensible Zone.

Ja, in Lippenstiften stecken Öle und Feuchtigkeitsspender. Wer zu trockenen Lippen neigt, braucht aber mehr. Abgesehen davon hält die Farbe auf gut versorgten Lippen besser und setzt sich nicht ab. Deshalb also schon bei der Hautpflege einen Balm auftupfen. Viele Make-up-Profis setzen auf "Homéoplasmine" aus Frankreich, eine Vaseline mit Pflanzenextrakten (z. B. über www.viata-shop.de). Was super gegen akute Schüppchen wirkt: "Ein Handtuch in heißes Leitungswasser tauchen, dann etwas Lipbalm daraufgeben und die Lippen vorsichtig abrubbeln", empfiehlt Make-up-Artist Gucci Westman, die auch Stars wie Jennifer Aniston schminkt. Damit trockene Stellen gar nicht erst entstehen, die Lippen am besten mindestens zwei- bis dreimal die Woche peelen. Sehr gut ist ein Mix aus etwas Olivenöl und Zucker: Die Partikel lösen sich auf, und auf der Haut bleibt nur die Pflege.

3. Lässig schlägt akkurat

Wie beim Nagellack gilt auch beim Lippenstift: Besser auf mehrere dünne Schichten setzen als auf eine dicke – das Ergebnis haftet dann einfach besser.

Kussmund gefällig?: Model beißt sich auf rot geschminkte Lippen
© Leo Krumbacher

Pinsel, Finger oder doch mit dem Stift: Möglichkeiten, Farbe aufzutragen, gibt es viele. Aber gerade in Zeiten, in denen wir oft mit Maske unterwegs sind, empfiehlt sich ein Look, bei dem es von vornherein nicht um Perfektion geht – der dann womöglich eh verwischt. "Die Farbe mit den Fingern aufzutupfen ist nicht nur sehr einfach, sie verbindet sich auch ganz toll mit der Haut und färbt dadurch weniger ab", erklärt Norman Pohl, International Pro Team Make-up-Artist bei Dior. "Für noch mehr Haltbarkeit male ich zuerst die komplette Lippe mit einem farb­losen Liner aus, dann haften die Pigmente später besser. Danach die Farbe möglichst dünn auftragen und für mehr Tiefe lieber auf zwei Schichten als auf eine dickere setzen. Und zum Schluss alles mit etwas transparentem Puder fixieren. Rouge hat übrigens denselben Effekt und bringt dazu noch ein schönes Farbspiel auf die Lippen." 

Kussmund gefällig?: Model mit rot umrandeten Lippen
© Leo Krumbacher

4. Mehr geht auch dezenter

Volumen ist schnell gespritzt? Ja, Lippengewebe kann aber auch schnell vernarben. Deshalb: Genau überlegen, wen man ranlässt – je mehr Erfahrung, desto besser.

Besuche beim Beauty-Doc sind gerade besonders beliebt – schließlich lassen sich Rötungen und Schwellungen unter einer Maske gut verstecken. Ganz oben auf der Liste der gefragtesten Eingriffe stehen in Deutschland Unterspritzungen mit Hyaluronsäure, häufig in der Lippe. "Junge Frauen möchten meist mehr Volumen, ältere wünschen sich wieder die Lippe, die sie früher hatten", sagt Dr. Sonja Sattler, Expertin für Dermatologie und Gründerin der "Bellari Rosenpark – Medical Beauty Praxis" in Frankfurt und Hamburg. "Beides ist möglich – auch ohne dass es nach einem Eingriff aussieht." Während dabei früher meist mit einer spitzen Nadel gearbeitet wurde, setzt Sattler inzwischen auf schonendere stumpfe Kanülen. Der Filler wird außerdem nicht auf direktem Wege in das empfindliche Lippenrot gespritzt, sondern seitlich über die Mundwinkel. "So sinkt die Gefahr, eine Arterie zu treffen." Dünnflüssigeres und damit anschmiegsameres Hyaluron sorgt für ein natürlicheres Ergebnis. Beim sogenannten Lipflip wiederum wird verdünntes Botox in den Lippenrand injiziert. Das soll die Oberlippe entspannen und leicht nach außen stülpen – für einen ganz sanften Effekt.

5. Das schminken wir uns ab

Vor dem Schlafengehen sollte alles wieder runter. Und damit die Haut dabei nicht austrocknet, anschließend am besten noch ein bisschen pflegen. 

Kussmund gefällig?: Model mit halb geschminkten Lippen
© Leo Krumbacher

Und zwar ganz einfach und schonend. Von Firmen wie e.l.f gibt es inzwischen spezielle Entferner für Lippenstifte. Ein Augen-Make-up-Entferner auf Ölbasis funktioniert aber auch – der wurde schließlich für eine ebenso empfindliche Partie entwickelt. "Wichtig ist, das damit getränkte Pad einen Moment auf der Haut einwirken zu lassen, so können sich die Pigmente schon lösen", rät Make-up-Artist Norman Pohl. "Anschließend sanft von unten nach oben und von außen nach innen wischen, dann verteilt sich die Farbe nicht aus Versehen außerhalb der Lippe." Kleine Patzer lassen sich am besten mit einem in Entferner getunkten Q-tip beseitigen. Gegen letzte Farbreste hilft ein Hauch Foundation, ebenfalls mit einem Stäbchen aufgetupft.

Hast du Lust, mehr zum Thema zu lesen und dich mit anderen Frauen darüber auszutauschen? Dann schau im "Beauty-Forum" der BRIGITTE-Community vorbei!

Holt euch die BRIGITTE als Abo - mit vielen Vorteilen. Hier könnt ihr sie direkt bestellen.

BRIGITTE 02/2021

Mehr zum Thema