Make-up-Artistin verrät: 8 Beauty-Tipps für Frauen ab 40

Sich mit 40 immer noch schminken wie mit 20? Bloß nicht. Denn viele Techniken und Produkte sind für reifere Haut einfach nicht mehr gut genug. Deshalb hören wir lieber auf diese acht Beauty-Tipps einer Visagistin, die sich auf Make-up für Frauen über 40 spezialisiert hat.

Eins ist nun mal klar – wir alle werden älter. Das lässt sich nicht verhindern und das müssen wir auch gar nicht. Krampfhaft an unserem jüngeren Selbst festhalten? Nein, danke! Das lässt uns meistens einfach nur alt aussehen! 

Stattdessen sollten wir unsere Beauty-Routine unserem Alter anpassen. Denn das, was unserer Haut mit 20 gutgetan hat, ist für Haut ab 40 einfach nicht mehr gut genug. Also passen wir unsere Pflege mit steigendem Alter den Bedürfnissen unserer erwachsen werdenden Haut an. Eine reifere Haut bedeutet aber auch, dass wir auch beim Make-up-Auftragen nicht mehr so vorgehen können, wie in den 20ern. Aber nicht nur unsere Techniken müssen wir unserer reiferen, aber immer noch wunderschönen, Haut anpassen. Auch auf die richtigen Formulierungen, Farben und Tools sollte für ein schönes Endergebnis geachtet werden. Unsere Vorzüge wollen wir schließlich weiterhin richtig betonen und zum Vorschein bringen.

Dieser Star kriegt jetzt eine eigene MAC-Kollektion

Elise Marquam Jahns ist Make-up-Artistin für Frauen ab 40. Im Gespräch mit den Kollegen von Byrdie gab die Visagistin spannende Beauty-Tipps für reife Haut. 

Bitte keine Apfelbäckchen! 

Die Visagistin rät: Rouge nicht auf die Apfelbäckchen auftragen. Das kann die Zeichen der Zeit nämlich zusätzlich betonen. Stattdessen sollte das Rouge mit leichten Aufwärtsbewegungen oberhalb der Apfelbäckchen aufgetragen werden – so wirkt man der Schwerkraft entgegen und sorgt für einen frischen Look. Auch unsere Hautfarbe kann sich im Laufe der Zeit verändern. Daher empfiehlt Elise Marquam Jahns darauf zu achten, ob man beim Blush eher zu warmen oder kühlen Farbtönen greift.

Augenbrauen nicht vergessen! 

Das "Gute" beim Älterwerden ist zwar, laut Elisa Marquam Jahns, dass wir unsere Augenbrauen nicht mehr allzu oft zupfen müssen, dafür müssten wir aber damit anfangen, fehlende Härchen nachzuzeichnen. Besonderen Fokus sollten wir dabei auf das Ende der Brauen legen, denn mit zunehmenden Alter nimmt der Haarwuchs an dieser Stelle stark ab. Daher: beim Augenbrauen ausfüllen nicht das Ende vergessen, ansonsten sind die Brauen zu kurz.

 

Schenkt euren Augenlidern mehr Aufmerksamkeit!

Viele von uns haben ab einem gewissen Alter mit faltigen Augenlidern oder Schlupflidern zu kämpfen. Wer ein hellen Nude- oder Champagnerton auf das bewegliche Lid und unter die Augenbraue gibt, kann die Illusion größerer Augen schaffen. Um die Augenpartie etwas anzuheben, empfiehlt die Visagistin ebenfalls einen dunkleren Braunton oberhalb eurer natürlichen Lidfalte aufzutragen. So verschiebt ihr die Lidfalte optisch nach oben.

Verzichtet auf matte Nude-Lippenstifte!

Nude-Lippenstifte mit einer matten Formulierung solltet ihr lieber schnell aus eurem Make-up-Täschchen verbannen. Die setzen sich nämlich leider viel zu schnell in den Lippenfältchen ab und trocknen diese zusätzlich aus. Cremige Lippenstifte mit etwas Glanz und viiiiiel Feuchtigkeit bringen eure Lippen zum Leuchten. Und bloß keine Scheu vor Farbe – ein schöner Rotton steht jedem Alter!

Eyeliner rahmen das Auge! 

Wer mit zunehmenden Alter mit faltigen Augenlidern zu kämpfen hat weiß, dass ein ebenmäßiger Lidschatten-Look gar nicht so einfach ist. Die Make-up-Artistin rät in diesem Fall den Lidschatten nicht mit Scheibenwischer-Bewegungen aufzutragen, sondern das Produkt in kreisenden Bewegungen auf dem Lid einzuarbeiten. Auch Eyeliner aufzutragen gestaltet sich mit 40 schwieriger als mit 20. Das ist aber noch lange kein Grund damit aufzuhören. Man muss lediglich eine Technik finden, um mit der neuen Situation umzugehen. Jahns empfiehlt statt einem flüssigen Eyeliner einen Kayalstift zu verwenden. Dieser lässt sich gegebenenfalls mit einem Q-Tipp etwas verwischen, um einen softeren Look zu kreieren. Außerdem kann man so über eine nicht ganz so perfekt gezogene Linie hinwegtäuschen – Win-Win.

Benutzt einen weichen Foundation-Pinsel!

Die Verwendung von richtigen Make-up-Tools ist genauso wichtig, wie die richtigen Foundations, Lippenstifte und Co zu benutzen. Um zu vermeiden, dass sich Foundation in die Fältchen absetzt, rät Elise Marquam Jahns dazu, einen weichen Buffer-Pinsel zu verwenden. Der arbeitet das Produkt ebenmäßig in die Haut ein und sorgt für ein makelloses Finish. 

Lipliner sorgen für definierte Lippen!

Auch rund um die Mundpartie bilden sich mit der Zeit Fältchen. Diesen Fältchen ist es oft zur Last zu legen, dass Lippenstifte "ausbluten". Die Farbe kriecht dann von euren Lippen in die kleinen Fältchen. Kein schöner Look! Um das Verlaufen des Lippenstifts zu vermeiden, könnt einfach einen Lipliner benutzen und die Lippen leicht abpudern.

Investiert in flüssige Formulierungen!

Make-up-Artistin Elise Marquam Jahns weiß: im Alter neigt unsere Haut zu Trockenheit. Deshalb liegen besonders Puderprodukte unschön auf der Haut und betonen Fältchen mehr denn je. Ihr Rat: benutzt flüssige oder cremige Formulierungen. Flüssige Foundations versorgen eure Haut mit Extra-Feuchtigkeit und ein Cream Blush kann beliebig aufgebaut werden und erzielt einen frischen Glow auf den Wangen. 

MN
Themen in diesem Artikel