VG-Wort Pixel

Autsch! Beauty-Fails, die Make-up-Profis (immer noch) viel zu häufig sehen

Beauty-Fails
© Roy Rochlin / Getty Images
Wir alle machen Fehler – und das ist auch völlig okay. Trotzdem wollen wir vermeiden, grundlegende Beauty-Fehler zu begehen, damit unser Make-up noch schöner aussieht. Für diese vier Fails geloben wir Besserung.

Falscher Bronzerton

Wenn es eine Sache gibt, die für den perfekten Bronze-Teint unerlässlich ist, dann ist es der passende Unterton. Denn wir alle haben einen unterschiedlichen Hautton und der passt natürlich nicht zu jedem Bronzer, den es auf dem Markt gibt. Eigentlich logisch, oder? Trotzdem wählen immer noch viel zu viele die falsche Nuance aus. Das Ende vom Lied: Ihr sehr nicht frischer aus, sondern eher fahl oder als hättet ihr einen Make-up-Rand. Nicht mit uns! Das erklärt auch Lijha Stewart, Director of artistry and education bei Make Up Forever, im Interview mit BYRDIE.

Wer einen gelben oder olivfarbenen Hautunterton hat, der sollte Bronzer mit goldigem Unterton wählen. Wer einen rötlichen, rosa- oder peachfarbenen Unterton hat, der greif zu Bronzern mit einem Terracotta-Unterton. Die lassen uns richtig sunkissed aussehen. 

Box-Eyebrows

Wir alle lieben natürliche Augenbrauen. Allerdings sind natürliche und vor allem volle Brauen für diejenigen, die sehr wenig Augenbrauenhaare haben, eine echte Challenge. Was dann oft passiert: Die Brauen werden so stark nachgemalt, dass sie wie zwei Balken aussehen und viiiiel zu dunkel wirken.

Damit das nicht passiert, solltet ihr immer mit unterschiedlichen Farben arbeiten, damit die Braue am Ende sehr natürlich wirkt. Vorn nutzt ihr eher eine hellere Farbe, im hinteren Teil eine dunkle. Orientiert euch zudem am natürlichen Verlauf eurer Braue – dann sieht es auch nicht so aufgemalt aus.

Falsche Verwendung der Pinsel

Make-up-Profis haben in ihrer Pinseltasche gefühlt 24197811373 unterschiedliche Tools. So viele brauchen wir natürlich nicht, aber dennoch sollten wir auf ein paar wichtige Dinge achten und die, die wir haben, auch richtig verwenden.

Für kleine Zonen im Gesicht, wie die Augen, sind kleine, eher dicht gebundene Pinsel perfekt. Damit könnt ihr akkurat arbeiten und habt wenig Fallout. Natürlich gehört aber auch ein fluffiger, kleiner Blendepinsel dazu.

Damit das Augen-Make-up nicht fleckig wird, solltet ihr die Pinsel eher am Ende des Stiels ganz leicht in der Hand halten – so wird das Ergebnis richtig schön soft. 

Für die Foundation könnt ihr entweder flache oder rund gebundene Pinsel nehmen. Ein flacher, fester Pinsel sorgt für eine sehr hohe Deckkraft, ein eher softer Pinsel dagegen für etwas leichtere, natürliche Deckkraft.

Achtet beim Einarbeiten darauf, dass ihr die Foundation nicht durch das Gesicht zieht, sondern in tupfenden Bewegungen einarbeitet. Sonst gibt's nämlich Streifen und Flecken – und die will keiner ...

Liquid Lipstick statt Lipliner

In Tutorials aus YouTube und Instagram sehen wir immer, wie sich die Leute ihre Lippen zuerst mit Liquid Lipstick umranden und die Lippe dann ausmalen. Macht das bitte nicht! Nehmt vorher einen passenden Lipliner und umrandet damit eure Lippen. Arbeitet euch von der Mitte Richtung Außenwinkel und dann von den Außenwinkeln wieder in die Mitte rein. Dann füllt ihr erst mit Liquid Lipstick aus. Durch die flüssige Formulierung ist es nämlich unmöglich, die Lippenkontur akkurat und perfekt nachzumalen. Da greifen wir dann doch lieber zum guten, alten Lipliner.


Mehr zum Thema