VG-Wort Pixel

Don't do it! Diese Beauty-Fehler sind ein No Go für jeden Make-up-Artist

Beauty-Donts, bei denen Make-up-Artists am liebsten weinen würedn
© goir / Shutterstock
Make-up-Artists wissen, wie Make-up aussehen sollte – und wie im besten Fall nicht. Und weil wir von ihrer Erfahrung noch einiges lernen können, verraten wir euch vier Fehler, die ein absolutes No Go sind (und was wir stattdessen tun sollten).

Es ist noch nie ein Beautyguru vom Himmel gefallen – und vor allem in Sachen Make-up machen wir in der Regel das, was uns gefällt. Dennoch gibt's ein paar Dinge, die wir never ever tun sollten – zumindest laut Make-up-Profi Mohammed Hindash. Welche das sind, erklärt er seinen 1,1 Millionen Followern auf YouTube (inklusive uns).

Einfach drauf los pinseln

Zeitdruck? Dann solltet ihr aber auf keinen Fall einfach die Foundation auf den Pinsel geben und auf euer Gesicht Pinseln. "Ich gebe die Foundation auf eine kleine Palette und arbeite das Produkt dann in den Pinsel ein. Dann tupfe ich es auf die Haut, damit es richtig miteinander verschmilz", erklärt Hindash. 

Um das Produkt in den Pinsel einzuarbeiten, könnt ihr die Härchen erst in die Foundation und dann auf eine freie Fläche auf der Palette tupfen. So verteilt sich das Produkt optimal im Pinsel. Arbeitet dann am besten in dünnen Schichten auf der Haut, damit das Ergebnis so natürlich wie möglich aussieht. Wer mag, kann dann mit dem Beautyschwamm nacharbeiten.

Fleckig vs. makellos

Wenn ihr gern Cremeprodukte verwendet, aber es irgendwie immer fleckig aussieht, dann macht ihr vermutlich diesen Fehler: Ihr verwendet einen sauberen Pinsel. Bitte was? Ja, ganz richtig gelesen. Das ist in diesem Fall nämlich nicht die beste Lösung. Hindash rät tatsächlich dazu, zum Beispiel Cremebronzer erst auf die Haut aufzutragen und dann mit dem bereits benutzten Foundationpinsel zu verblenden: 

Das bisschen Foundation am Pinsel sorgt tatsächlich dafür, dass das Produkt einwandfrei mit der Haut verschmilzt. Ein sauberer Pinsel macht das Ganze einfach schwieriger. Auf den Wangen verblende ich das Produkt eher nach oben und an der Kinnlinie eher nach unten. An der Stirn verblende ich die Cremekontur direkt in den Haaransatz. 

Foundation Brows

Wenn die Foundation sitzt, widmen wir uns meistens den Augenbrauen. Was aber viele nicht bedenken: In der Regel pinseln wir beim Auftrag der Foundation auch ein paar Augenbrauenhaare (wenn nicht sogar alle ...) mit an. An sich nicht schlimm, allerdings wird es zum Problem, wenn wir dann einfach unsere Augenbrauenprodukte auftragen. Don't do it!

Ich mache die Augenbrauen mit etwas Mizellenwasser sauber, ich mag es einfach nicht, wenn irgendetwas auf den Brauen ist.

Außerdem: So müssen wir am Ende nicht mehr so viel Produkt auftragen, damit die Farbe passt. Praktisch!

Powder Overload

Erinnert ihr euch noch an das gute alte Baking? Bestimmt, oder?! An der Technik ist an sich nichts auszusetzen, allerdings ist sie für den Alltag nicht unbedingt perfekt. Zu viel Puder kann die Haut nämlich schnell künstlich und fahl wirken lassen. Hindash rät, es mit dem Puder nicht zu übertreiben. Und wie machen wir das im besten Fall? 

Ich gehe mit meinem Beautyblender in das Puder, klopfe das überschüssige Produkt an meinem Handgelenk ab und tupfe das Puder dann unter den Augen auf. Die Reste könnt ihr dann noch auf dem Rest des Gesichts verteilen. Das ist nicht wirklich Baking, es ist eher nur Setting.

Für diese Technik benutzt er ein loses Puder. Da diese in der Regel sehr fein sind, sieht das Ergebnis am Ende noch viel natürlicher aus. Und genau das wollen wir doch, oder?!


Mehr zum Thema