Beautyfehler, die Make-up-Artists nicht mehr sehen können

Es gibt Beautyfehler, die erkennen wir manchmal gar nicht – die Profis aber schon. Diese fünf hier zum Beispiel ...

Visagisten und Make-up-Artists kennen einfach die besten Tricks, wenn es um Foundation, Concealer & Co. geht. Und sie kennen die No Gos mindestens genauso gut. Im Interview mit Who What Wear haben die Star-Visagistinnen Kelsey Deenihan und Sarah Tanno verraten, welche Make-up-Fehler sie nicht mehr sehen können (und wollen). 

Fashion Week Berlin: Dior-Make-up-Artist Norman Pohl: Das sind die Trends 2015!

1. Produkte zu grob auftragen

"Die Leute sind immer in Hektik", sagt Kelsey Deenihan. Deshalb würden wir schnell dazu neigen, die Foundation einfach schnell mit den Fingern ins Gesicht zu klatschen und wie wild darauf zu verteilen. Dass das nicht unbedingt gut für unsere Haut ist, können wir uns fast selber denken. Deenihan rät: "Es gibt viele Arten, die Foundation aufzutragen. Pinsel, Schwämme oder die Finger. Keine von ihnen ist falsch." Es kommt dabei lediglich darauf an, wie viel Zeit ihr euch nehmt und wie sanft ihr das Produkt in die Haut einarbeitet. 

2. Die falsche Farbe tragen

Hand aufs Herz: Jeder von uns hat schon mal eine Foundation in einer völlig falschen Farbe getragen – ohne es zu merken. Dass das natürlich nicht so sein sollte, ist logisch. Ein Make-up-Artist erkennt meist auf den ersten Blick, ob die Farbe passt oder nicht. "Man sollte die Foundation an der Kieferpartie matchen, damit sie sich ohne Übergang am Hals verblenden lässt", rät Tanno. Da die Stirn meistens etwas dunkler ist, rät Sarah Tanno davon ab, die Foundation bis zum Haaransatz hochzuziehen. Hier könnt ihr stattdessen mit Bronzer oder einer dunkleren Foundation arbeiten.

3. Keine Pflege unter dem Make-up

Keine Zeit? Dann fällt die Pflegeroutine halt mal aus und das Make-up kommt auf die nackte Haut. NEIN! Eine Tagespflege sorgt nicht nur dafür, dass unsere Haut mit Feuchtigkeit versorgt ist, sondern auch dafür, dass sich die Foundation einfacher in die Haut einarbeiten lässt. 

4. Im falschen Licht schminken

Ein dunkles Badezimmer ohne Fenster, in dem es nur eine Miniaturlampe gibt, ist nicht unbedingt die beste Voraussetzung, um sich zu schminken. Natürlich hat nicht jede von uns Platz für einen XXL-Schminktisch mit Festbeleuchtung, aber manchmal helfen schon Kleinigkeiten. Checkt einfach nach dem Foundationauftrag im Tageslicht, ob ihr das Produkt gut Richtung Hals verblendet habt. "Wenn es im Tageslicht gut aussieht, seid ihr good to go", sagt Tanno. Wer früh aus dem Haus muss und keine Chance auf Tageslicht hat, der kann sich auch eine Tageslichtlampe am Spiegel befestigen. Die wirkt wahre Wunder! 

5. Zu viel Foundation verwenden

"Wenn du nicht auf einer Bühne performst, solltest du auch nicht danach aussehen. Ich mag eine hohe Deckkraft für gewisse Anlässe, aber weniger ist wirklich mehr", sagt Sarah Tanno. Bevor ihr also direkt zu viel Foundation verwendet, nehmt lieber erstmal bewusst zu wenig und baut dann nach und nach Produkt auf. So verschwendet ihr nichts und seht auch nicht zu stark geschminkt aus. 

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!