5 Profi-Beauty-Tipps, die ihr unbedingt kennen müsst

Expertentipps schaden einfach nie – egal, worum es geht. Vor allem bei geheimen Beauty-Tipps sagen wir nicht nein. Hier kommen fünf Profi-Tipps, von denen ihr unbedingt gehört haben solltet. Vertraut uns!

Wimpern curlen mit dem Löffel

Fast jede von uns hat eine Wimpernzange zu Hause. Aber ganz egal, wie stark wir die Wimpern curlen, bei vielen fallen sie im Laufe des Tages trotzdem herunter. Deshalb kennt Peter Philips, Makeup Creative Director von Dior, den ultimativen Geheimtipp, den er im Interview mit Byrdie verraten hat: "Es gibt einen sehr alten Trick, den ich immer anwende: Die Wimpern mit einem Teelöffel biegen. Alle sind ziemlich beeindruckt, wenn ich diesen Trick das erste Mal zeige." 

Und so funktioniert die Technik: Nehmt die Spitze des Löffels und legt die Wimpern quasi zwischen Daumen und Löffel. Nun zieht ihr den Löffel vorsichtig an den Wimpern entlang. Im Prinzip funktioniert das so, als würdet ihr Geschenkband mit einer Schere eindrehen wollen. Im Anschluss verwendet Philips eine wasserfeste Mascara – die hält den Schwung den ganzen Tag. 

Natürliche Kontur

Wir wissen: Contouring ist definitiv nichts, das wir in zwei Minuten mal eben so machen. Außerdem trägt heute niemand mehr die super scharfe Insta-Kontur à la Kim Kardashian. Wer trotzdem etwas Definition ins Gesicht bringen will, kann den Geheimtipp von Kendall Jenners Make-up-Artist, Aidan Keogh, anwenden. Anstelle von Creme- oder Puderkontur verwendet er nämlich Foundation, die ein paar Töne dunkler ist als der Hautton. "Stell dir vor, du würdest eine 3 auf die Konturen des Gesichts zeichnen", verrät er Byrdie. Bedeutet also eine gedachte drei von der Stirn über die Wangen runter zur Kinnlinie. "Verblende dann mit einem feuchten Beautyblender, sodass keine sichtbaren Kanten entstehen und alles makellos aussieht." 

Cream- vs. Puderhighlighter

Soll ich Creme- oder Puderprodukte verwenden? Die Frage aller Fragen. Sagen wir mal so, es kommt ganz auf den Anlass an. Wenn ihr irgendwo hingeht, wo ihr fotografiert werdet oder vorhabt, selbst Fotos von euch zu schießen, dann solltet ihr definitiv keinen Puderhighlighter verwenden – das rät zumindest Aidan Keogh. Damit sieht der Glow nämlich immer natürlich aus – in Puderhighlightern verstecken sich oft feine Glitzerpartikel, die durch den Blitz erst recht hervorgehoben werden. 

Bombenfestes Make-up

Dass Foundation und Co. den ganzen Tag an Ort und stelle sitzen, wünschen wir uns alle. Die Realität sieht aber meistens anders aus. Deshalb schauen wir uns hier Tipps von Jlos Make-up-Artist Scott Barnes ab. Schließlich sieht Jlo trotz Tanzeinlagen und Co. immer bombe aus auf der Bühne. Seine Powerformel: Ein wasserfester Concealer und eine feine Schicht Puder. Es rät das Puder entweder mit einer Puderquaste oder einem Beautyschwamm in die Haut zu pressen. Das würde laut barnes die Haltbarkeit des Make-ups extrem verlängern. 

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel