Wegen Corona! Diese Beauty-Angewohnheit solltest du dir schleunigst abgewöhnen

Wir alle können unseren Teil dazu beitragen, dass die Ausbreitung des Coronavirus eingedämmt wird. Das Hinterfragen von Angewohnheiten ist eine Maßnahme davon ...

Das Coronavirus ist allgegenwärtig und breitet sich immer weiter aus. Immer mehr Menschen infizieren sich und bangen teilweise um ihr Leben. Die Regierung weitet die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie und zum Schutze aller gemeinsam mit der WHO deswegen immer weiter aus. Doch auch wir müssen aktiv werden! Heißt: Soziale Kontakte meiden und die Wohnung nur in dringenden Fällen verlassen. Doch auch das Hinterfragen von Gewohnheiten könnte jetzt im Kampf gegen Corona Gold wert sein.

So sollte der Gang in die Drogerie zukünftig mit Vorsicht genossen werden. Auf der Suche nach wichtigen Dingen, die wir zum täglichen Leben brauchen, führt uns der Weg garantiert am ein oder anderen Beauty-Regal vorbei. Jede Menge neue Produkte strahlen uns entgegen und – zack! – da lauert auch schon die größte Falle. Normalerweise stöbern wir jetzt neugierig durch das Sortiment und nutzen fleißig die Tester, um zu probieren, was davon vielleicht in unserem Einkaufskorb landet. Steht mir die Lippenstiftfarbe? Riecht das Duschgel wirklich so gut wie versprochen? Und trifft die neue Foundation auch tatsächlich meinen Hautton? 

Schutz vor Viren: So desinfizierst du dein Smartphone richtig

Tester sind echte Bakterien- und Virenschleuder

Nachvollziehbare Fragen, die du dir derzeit aber nicht mit Hilfe von Testern beantworten solltest. Die Probierprodukte wandern durch unzählige Hände, werden immer wieder geöffnet und geschlossen. Vor allem Lippenstift und Glosse werden häufig direkt auf die Lippen aufgetragen sowie Pinsel ständig auf diversen Gesichtern getestet. Kurz: Tester sind der ideale Herd für Bakterien, Keime und Viren und wir wissen nicht, ob nicht eine mit Corona infizierte Person gerade eben erst genau diesen Tester in der Hand hatte.

Ob oder wie lange COVID-19, kurz Corona, auf Beauty-Produkten haftet, ist bislang nicht geklärt. Experten gehen aber davon aus, dass das Virus generell zwischen zwei Stunden und neun Tagen außerhalb des Körpers aktiv bleibt. Es gilt also nicht nur vor den Beautyregalen vorsichtig zu sein, seine Hände regelmäßig zu waschen und zu desinfizieren. 

Wenn du die Zeit zu Hause dennoch gerne für ein bisschen Beauty nutzen möchtest, nutze sie doch mal wieder, um deinen Beauty-Fundus zu sortieren. Vielleicht findest du ja das ein oder andere längst vergessene Schätzchen, das unbedingt aus der Versenkung geholt werden sollte. Und sollte dir der Sinn nach was Neuem stehen, dann mach's doch einfach selbst. Aus alten Blush-Resten und Vaseline lässt sich im Handumdrehen eine schöne Lippenstiftfarbe kreieren. Falls dir danach noch immer die Decke auf den Kopf fällt, hier haben wir ganz viele tolle Ideen, wie du Zeit zu Hause gut für dich nutzen kannst. 

ag