We try before you buy: 4 gehypte Beautyprodukte im Februar

80 Euro für ein Serum und 40 für einen Primer. Das ist nicht ohne! Deshalb testen unsere Redakteure für euch, ob diese vier Beauty-Neuheiten wirklich etwas auf dem Kasten haben – oder nur so tun.

St. Tropez Purity Vitamins Bronzing Water Body Mist

Also jetzt mal ehrlich, ich will Sonne! Denn die würde meiner leider stark erblassten Haut endlich mal wieder knackige Bräune verleihen. Tja, und da sich das Warten auf die Sommersonne noch ordentlich hinziehen wird, muss man sich einfach auf andere Weise Abhilfe verschaffen. 

Da kam mir das neue St. Tropez Purity Vitamins Bronzing Mist absolut gelegen. Das verspricht nämlich nicht nur eine natürliche goldbraune Bräune, sondern auch eine Verbesserung des Hautbildes. Das Mist ist mit Vitamin C- und D-Boostern angereichert, welche die Vitamin-D-Rezeptoren auf gleiche Weise aktiviert, wie natürliches Sonnenlicht. So erzielt man denselben Effekt, verzichtet aber auf schädliche UV-Strahlen.

Dieser Star kriegt jetzt eine eigene MAC-Kollektion

Vier bis acht Stunden braucht das Spray, bis sich die Bräune auf der Haut vollständig entwickelt hat. Also habe ich das Spray vor dem Schlafengehen aufgesprüht, mit einem Bräunungshandschuh verteilt und bin acht Stunden später von der Sonne geküsst aufgewacht – der Wahnsinn. Allerdings hatte ich hier und da doch noch ein paar helle Stellen, die ich anscheinend vergessen hatte. Denn die Purity-Produktreihe von St. Tropez hat eine transparente Formulierung und verzichtet somit auf die sonst so Self Tanning-typische Guide Colour. Für mich stellt sich das als Fluch und Segen zugleich heraus: Einerseits muss ich den Selbstbräuner nicht abwaschen und er färbt auch nicht ab, andererseits verliere ich schnell aus den Augen, welche Partien ich bereits bearbeitet habe und dann entstehen Flecken ...

Die schnelle Bräune, der tropische Duft, der Hautpflege-Effekt und die nicht abzuwaschende Formulierung haben mich jedoch so überzeugt, dass ich es definitiv weiter benutzen werde – und Übung macht schließlich den Meister. Von mir aus kann der Sommer dann jetzt auch kommen! Das Tanning Spray gibt es für 44,99 Euro bei Douglas. 

Mariska hat sich das St. Tropez Vitamin D Mist genauer angesehen.

Guerlain L'Essentiel Primer

Ich habe wahnsinnig viel Make-up Zuhause, aber Primer gehören zu den einzigen Produkte, die ich eigentlich nicht regelmäßig verwende. Der Grund: Ich bemerke da irgendwie keinen Unterschied. Trotzdem habe ich den neuen L'Essentiel Primer von Guerlain vier Wochen lang getestet, er basiert zu 97 Prozent auf natürlichen Inhaltsstoffen und soll sie Haut verfeinern und gleichzeitig pflegen.

Was mir zuerst auffällt: Der Primer duftet total angenehm, aber nicht zu stark. Er ist super flüssig, fast schon wie ein Serum und enthält (im Gegensatz zu vielen porenverfeinernden Primern) keine Silikone. Trotzdem sorgt er dafür, dass meine Poren (ich habe zugegebenermaßen keine super großen Poren) etwas feiner erscheinen – vor allem im Bereich der Nase. Wer Pflege und Primer in einem will, der wird hier sehr happy sein. Wer sehr ölige Haut hat, der wird vermutlich etwas stärkeres brauchen. Von mir gibt's aber definitiv einen Daumen nach oben. Den Primer gibt's für rund 39 Euro bei Parfumdreams.

Mode- und Beauty-Redakteurin Friederike hat den L'Essentiel Primer von Guerlain vier Wochen lang ausprobiert.

MUTI Anti-Aging-Serum

Leugnen ist zwecklos – ich werde alt! Ok, das ist jetzt vielleicht eeetwas übertrieben, feine Fältchen lassen sich mittlerweile dennoch nicht mehr wegdiskutieren. Und da hilft nur eins: Feuchtigkeit, Feuchtigkeit, Feuchtigkeit – und das für mich nur noch in Form des Anti-Age-Serums von Muti. Ich teste das Produkt nun schon seit längerer Zeit und bin hin und weg. Zunächst einmal ist die Aufmachung super hochwertig: Das Fläschchen ist aus Glas und mit einer Pipette versehen, so dass sich das Serum kinderleicht entnehmen lässt. 

Doch kommen wir zum Allerwichtigsten – dem Inhalt, denn das Serum ist eine echte Wunderwaffe: Die enthaltene fragmentierte Hyaluronsäure unterstützt den Aufbau der Haut und erhöht ihren Feuchtigkeitsgehalt. Panthenol oder auch Provitamin B5 mindert zudem Spannungsgefühle und Hautrötungen, während Urea das Gleichgewicht des hauteigenen Feuchtigkeitshaushalts wieder herstellt. So weit, so faktisch! Ich kann sagen, dass meine Haut seit Verwendung wesentlicher besser durchfeuchtet und jedes Auftragen eine echte Wohltat ist. Und das Beste: Das Serum verzichtet komplett auf Parabene, Silikone, Mineralöle und Paraffine. Zugegeben, mit 76 Euro pro 30 ml ist das Produkt kein Schnäppchen, lohnen tut es sich dennoch allemal.

Mode- und Beautyredakteurin Ann-Christin hat das MUTI Anti-Aging Serum getestet

STRONG Sweat Tech Make-up

Ganz ehrlich: Ich trage beim Sport eigentlich kein Make-up. Wieso auch? Schließlich bin ich nicht im Fitness-Studio, um gut auszusehen, sondern um mich auszupowern. Aber ein Make-up, das extra dafür entwickelt wurde, dem Schweiß beim Sport standzuhalten? Das klang schon interessant. Also bin ich zum Sport, ab auf den Stepper, die Schwierigkeitsstufe extra hoch – nimm das, Make-up!

Der erste Eindruck: Das Make-up fühlte sich etwas schwer an auf der Haut. Dazu muss man allerdings zwei Dinge sagen. Erdstens: Ich bin nicht so die Heavy-Make-up-Userin und bin eher B&B-Cream gewöhnt. Zweitens: Weil das Produkt Schweiß standhalten soll, kann es wahrscheinlich auch nicht federleicht sein. Vom Farbton (ich habe Vanilla gewählt) gefiel mir das Make-up ganz gut, aber was am Ende das Interessanteste ist: Hat es den Schwitze-Test überstanden? Ja, hat es – auch wenn ich trotz hoher Stepper-Stufe nicht klatschnass geschwitzt war. Es hat sich jedenfalls keinen Millimeter bewegt. Von daher: Wer sich beim  Sport mal etwas aufbrezeln oder kleine Hautunreinheiten abdecken möchte – das Sweat Tech Make-up hält!

Annalena, Head of Website, hat das Sweat Tech Make-up von STONG beim Sport getestet.

Hinweis: Alle Produkte wurden uns kostenlos zur verfügung gestellt.

Themen in diesem Artikel