Das große Hand- und Nagelpflege-Special

Unsere Hände sind so etwas wie das Aushängeschild für unser Äußeres. Doch trotz ihres täglichen Dauereinsatzes werden sie in der Pflege oft vernachlässigt. Doch damit ist jetzt Schluss! Wir haben mit einer Expertin gesprochen und verraten euch tolle Tipps für gepflegte Hände und Nägel!

In 5 Schritten zu schönen Nägeln

Ob Heidi Klum, Eva Longoria oder Penélope Cruz: Viele Hollywoodstars haben beneidenswert schöne Nägel. Klar, denkt ihr euch wahrscheinlich, die haben ja auch mehr Zeit und Geld, die sie in ihre Schönheit investieren können! Doch keine Sorge! Der Weg zu wirklich schönen Nägeln ist gar nicht so schwer. Wir zeigen euch in wenigen Schritten, wie es geht!

1. Nagelhaut entfernen

"Bevor es ans Nägel lackieren geht, sollte man die Hände zunächst einmal für ein paar Minuten in warmes Wasser eintauchen, um die Nagelhaut aufzuweichen", erklärt Sevim Kara, die als Nageldesignerin in einem großen Hamburger Fitness-Studio arbeitet. Ist die Nagelhaut schön weich, wird sie mit einem Holzstab zurückgeschoben. Für besonders starke Nagelhaut eignet sich auch ein spezieller Nagelhautentferner, der auf die Haut getupft wird.

Glasnagelfeile von Ducray

2. Nägel in Form feilen

Während früher die Sandblattfeile das Maß aller Dinge war, empfehlen Nagelspezialisten heute, mit einer Glasfeile zu arbeiten. Grund: Die Glasfeile ist dünner als andere Feilen und splittert somit nicht die Nägel ab. Weiterer Vorteil: Mit der Glasfeile kann in beide Richtungen gefeilt werden.

3. Auf Hochglanz polieren

"Spezielle 3-Phasen-Polierfeilen entfetten und glätten die Nägel", erklärt Sevim Kara. Die Nägel werden somit perfekt auf das anschließende Lackieren vorbereitet.

Nagellacke von p2

4. Lack auftragen

Als Basis für den normalen Nagellack sollte immer ein Unterlack verwendet werden. Der glättet und verhindert, dass dunklere Lacke den Nagel verfärben. Ist der Unterlack getrocknet, wird der normale Nagellack aufgetragen - "und zwar immer in zwei Schichten", weiß Sevim Kara. Sobald die erste, ganz dünne Schicht, die den Nagel immer komplett bedecken sollte, getrocknet ist, kommt die zweite Schicht drauf.

5. Das glänzende Finish

Um den Lack so lang und schön wie möglich zu erhalten, wird am Schluss ein Überlack aufgetragen. Tipp: Der Überlack sollte immer auch einen Trockner enthalten, der alle zuvor aufgetragenen Schichten noch einmal komplett durchtrocknet.

Das große Hand- und Nagelpflege-Special

Erste-Hilfe-Tipps

1. Brüchige Nägel

Doch was nutzen schön in Form gefeilte und lackierte Nägel, wenn sie ständig brechen? Auch hier weiß Beauty-Expertin Sevim Kara Rat: "Am schnellsten wirkt ein Nagelhärter, der drei Tage hintereinander mit jeweils einer Schicht aufgetragen wird. Am vierten Tag werden alle drei Schichten entfernt und wieder von vorne angefangen". Problem: Solange der Nagelhärter verwendet wird, darf kein anderer Lack aufgetragen werden.

Ein längerfristigeres, wenn auch etwas kostspieleriges Ergebnis liefert die Naturnagelverstärkung. Hierbei wird ein spezielles Softgel auf den Nagel modelliert und mit UV-Strahlen gehärtet. Somit entsteht eine dickere, stabile Schicht, die den Naturnagel verstärkt und schützt.

Generell gilt: Brüchige Nägel sind oft auch auf einen Calciummangel zurückzuführen. Ihr solltet also verstärkt calciumhaltige Lebensmittel wie Milch oder Joghurt zu euch nehmen. Auch möglich: Spezielle Nahrungsergänzungsmittel wie Biotin-Tabletten über mindestens drei Monate hinweg einnehmen. Positiver Nebeneffekt: Diese Kräftigungskur von innen fördert gleichzeitig das Wachstum der Haare.

2. Klumpende Nagellacke

Wenn der Lieblingsnagellack klumpt, greift man oft auf ein typisches Haushaltsmittel zurück und träufelt Nagellackentferner in den störrischen Lack. Das wird zwar immer wieder empfohlen, bringt aber laut Sevim Kara gar nichts: "Das Problem ist, dass durch den Nagellackentferner eigentlich nur der Trocknungsfaktor verzögert wird". Besser: Sich wohl oder übel von dem alten Nagellack verabschieden und gleich einen neuen kaufen. Das sieht dann doch einfach besser aus.

Sprudeltabletten von p2

3. Verfärbte Nägel

Durch dunkle Farblacke oder den Gebrauch von Selbstbräuner können sich die Nägel verfärben. Tipp vom Profi: Regelmäßig die Fingerspitzen in ein Sprudelbad aus aufhellenden Tabletten tauchen. Auch möglich: Statt spezieller Sprudeltabletten einfach die Corega Tabs von Oma verwenden.

Streichelzarte Hände

Handbalsam von Dove

Unsere Hände werden jeden Tag stark beansprucht. Gerade in der dunkleren Jahreszeit sorgen trockene Heizungsluft und Eiseskälte für rissige Hautpartien. Daher empfehlen Experten, die Hände regelmäßig zu peelen und im Anschluss Handmasken aufzutragen, die die Zellgenerierung unterstützen.

Spezielle Handschuhe von The Body Shop

Peelings könnt ihr auch gut selbstmachen: Einfach Meersalz mit Olivenöl oder Sahne mischen, auf die Haut auftragen und einige Minuten einwirken lassen. Durch das Peeling werden die Poren geöffnet und können Wirkstoffe jetzt besser aufnehmen. Daher jetzt eine intensive Handcreme oder Maske dick auftragen, spezielle Handschuhe überziehen und das Ganze über Nacht einwirken lassen. Bei besonders trockenen Händen empfiehlt Sevim Kara außerdem spezielle Handampullen, die aufgetupft und einmassiert werden und somit vor allem trockene Stellen zwischen den Fingern bekämpfen.

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!