Kosmetik zum Selbermachen

Hunderte von Euro für überteuerte Beauty-Produkte ausgeben, wobei der eigene Kühlschrank doch voller wertvoller Wirkstoffe für Haut, Haare und Hände ist? Genau! Absolut unnötig. Mit unserer Kosmetik zum Selbermachen spart ihr nicht nur eine Menge Geld. So ein selbst zusammengestelltes Wellnessprogramm macht auch eine Menge Spaß.

Gesichtspflege

Bevor es losgeht: Vor dem Auftragen der Maske sollten die Poren der Haut geöffnet sein, damit die Wirkstoffe optimal in die Haut eindringen können und sie von innen heraus regenerieren. Also entweder in der warmen Badewanne anwenden oder mehrmals einen sehr warmen Waschlappen auf das Gesicht drücken.

Tipp: Beim Auftragen von Masken Augen und Lippenpartie stets aussparen. Die Haut an den Augen ist sehr empfindlich und kann leicht gereizt werden. Zudem solltet ihr es vermeiden, Masken in die Augen zu bekommen. Falls das passiert, Augen mit reichlich Wasser spülen.

Banane für trockene Haut Eine viertel Banane mit einer Gabel zerdrücken und einen Teelöffel süße Sahne unterrühren. Gleichmäßig auf das Gesicht auftragen und etwa 20 Minuten einwirken lassen. Danach mit reichlich Wasser abspülen (am Besten mit Hilfe eines weichen Schwämmchens) und anschließend Feuchtigkeitscreme auftragen.

Heilende Erde für unreine oder fettige Haut Heilerde trocknet die Haut ein wenig aus und hat zusätzlich einen sehr angenehmen Peeling-Effekt. Zwei Esslöffel Heilerde (erhältlich in Apotheken und Reformhäusern) mit vier Esslöffeln warmen Wasser und einem Teelöffel Olivenöl verrühren und auf das Gesicht auftragen. Nach spätestens 20 Minuten mit viel Wasser vorsichtig abspülen.

Sauer macht lustig - Quark und Zitrone gegen große Poren Zwei Esslöffel kalten Magerquark mit einem Teelöffel Zitronensaft (frisch gepresst) vermengen und auf das Gesicht auftragen. 15 Minuten einwirken lassen und mit reichlich Wasser abspülen. Diese Maske erfrischt nicht nur, die Zitronensäure sorgt auch dafür, dass sich die Poren zusammenzuziehen. Das Ergebnis: ein gleichmäßigeres Hautbild. Anstelle der Zitronensäure könnt ihr auch Honig (zwei Esslöffel, vorher im Wasserbad streichzart werden lassen) unter den Quark mischen. Dies ist eine gute Alternative für empfindliche Haut, die durch die Zitronensäure schnell gereizt werden kann.

Tee gegen geschwollene Augen Um gegen empfindliche, geschwollene Augen anzuwirken, ist Tee ein beliebtes Mittel. Einfach zwei Teebeutel Kamillentee nach dem Aufbrühen abkühlen lassen und 10 bis 20 Minuten auf die Augenlider legen. Kamille beruhigt - nicht nur den Magen. Nach einer durchzechten Nacht macht Schwarztee müde Augen wieder munter. Ebenfalls zwei Teebeutel aufbrühen, abkühlen lassen und auf die Augenlider legen.

Tipp: Den Tee keinesfalls wegschmeißen, sondern mit einem Teelöffel Honig genießen.

Kartoffeln gegen Sonnenbrand Eine warme Pellkartoffel mit einem Eigelb verrühren. Nach und nach ein wenig Milch hinzugeben, so dass eine cremige Maske entsteht. Auf das gereinigte Gesicht auftragen, bis zu 20 Minuten einwirken lassen und mit reichlich Wasser vorsichtig abwaschen. Anschließend das Gesicht mit einer reichhaltigen Feuchtigkeitspflege eincremen.

Körperpflege

Kaffee-Peeling für streichelzarte Haut Wer hätte gedacht, dass der lästige Kaffeesatz, der morgens meist achtlos weggeworfen wird, ein wahres Wundermittel gegen müde Beine und Cellulite sein kann? Ein wenig Olivenöl in einer kleinen Schüssel in der Mikrowelle oder auf dem Herd vorsichtig erwärmen. Kaffeesatz nach und nach zugeben, so dass das Peeling eine angenehme Konsistenz erreicht. Unter der Dusche auf Bauch, Beinen und Po verteilen und abgestorbene Hautzellen mit kreisenden Bewegungen wegrubbeln. Gut abwaschen und nach dem Duschen eincremen. Ein Geheimtipp, nicht nur für eine weichere Haut. Denn das im Kaffee enthaltene Koffein kurbelt den Stoffwechsel ebenso wie die Durchblutung an und hilft gegen kleine Dellen an Oberschenkeln und Po. Tipp: Die Schale einer unbehandelten Orange und einer unbehandelten Zitrone unter die Masse geben. Auch die Säure der beiden Zitrusfrüchte gilt als Wundermittel gegen kleine Dellen.

Ganz feste Busen-Freundschaft Die Ananas ist eine reine Vitaminbombe. Die in ihrem Fruchtsaft enthaltenen Vitamine A, B, und C, Enzyme, Mineralsalze und ätherischen Öle aktivieren den Stoffwechsel und straffen so das Bindegewebe. Einfach mit der Innenseite einer ausgehöhlten Ananas-Schale die Brust mit sanftem Druck massieren.

Nachhaltige Busenpflege Fünf Esslöffel Mandelöl, drei bis vier Esslöffel Hafermehl, und ein bis zwei Esslöffel geschälte, gemahlene Mandeln zu einer dickflüssigen Creme verrühren. In einem luftdichten Behältnis in den Kühlschrank gestellt, bleibt diese Pflege einige Wochen lang haltbar. Vor der Anwendung etwa einen Esslöffel abnehmen, mit einem Teelöffel Milch und ein paar Tropfen Rosenöl vermischen und in kreisenden Bewegungen einmassieren.

Nach Apfel-Po folgt Apfel-Brust Ein leicht feuchtes Tuch etwa eine Stunde lang in den Kühlschrank legen. Unbehandelte und –geschälte Äpfel fein raspeln und wie eine Maske leicht auf der Brust einmassieren. Mit feuchtem Tuch bedecken und etwa eine halbe Stunde einziehen lassen. Anschließend die Haut mit reichlich Wasser reinigen und eincremen.

Handpflege

Kamillen-Honig-Bad beruhigt spröde Hände Etwa einen halben Liter Kamillentee kochen und auf eine lauwarme Temperatur abkühlen lassen. Mit zwei Esslöffel Honig vermischen und in zwei kleine Schüsseln geben. Nach etwa 15 bis 20 Minuten die Hände aus dem Kamillenbad nehmen. Beim Abtrocknen mit einem Frottee-Handtuch die Nagelhaut leicht nach hinten schieben.

Ölbad macht trockene Hände zart Etwas Mandelöl (erhältlich in der Apotheke und im Reformhaus) erhitzen und mit zwei Teelöffeln Honig mischen. Die Hände fünf Minuten darin baden. Anschließend das Öl gut in Hände und Nägel einmassieren. Auch dabei die Nagelhaut vorsichtig mit den Fingern zurückschieben.

Tipp: Das Kamillen-Honig-Bad oder das Mandelöl-Bad kurz vor dem Schlafengehen machen und anschließend die Hände dick mit der Lieblings-Handpflege eincremen. Handschuhe anziehen und ab ins Land der Träume. Am nächsten Morgen sind eure Hände samtig weich.

Haarpflege

Tipp: Tipp: Kaltes Wasser und Wechselduschen regen nicht nur das Immunsystem unseres Körpers an. Auch unseren Haaren tun sie gut. Sie stimulieren die Haarwurzeln und sorgen so für ein gesundes Haarwachstum.

Ei, was für tolle Haare! Ein Eigelb mit ein wenig Zitronensaft verrühren und nach dem Waschen im handtuchtrockenen Haar verteilen. Nach einer halben Stunde gründlich auswaschen.

Bitte nicht Keim-frei Ein größeres Handtuch ein wenig befeuchten und in der Mikrowelle kurz erwärmen. Einen Esslöffel Weizenkeimöl (oder Mandelöl) mit einem Eigelb mischen und im gewaschenen Haar verteilen. Mit dem warmen Handtuch umwickeln und bis zu zwei Stunden lang einwirken lassen. Anschließend Haare gründlich mit Shampoo waschen.

Gib dem Fett Saures! Die Zitrone ist für ihre entfettende Wirkung bekannt. Eine halbe Zitrone auspressen und den Saft in einem halben Liter Wasser verdünnen. Das gewaschene Haar damit spülen. Anschließend mit so kaltem Wasser wie möglich nochmals spülen.

Text Veronika Zweckerl

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!