VG-Wort Pixel

Diesen Lidschatten-Fehler macht fast jeder – du auch?

Lidschatten platzieren: Lidschattenpalette mit Pinsel
© FabrikaSimf / Shutterstock
Wir alle haben schon mal wütend vor unserem Schminkspiegel gesessen, weil der Lidschatten einfach nicht so wollte wie wir. Grund dafür ist ein bestimmter Fehler – und nein, es geht nicht ums Verblenden.

Dein Lidschatten will einfach nicht so aussehen, wie in den ganzen Tutorials und irgendwie wird das Ergebnis ohnehin nie so, wie du es dir vorstellst? Damit bist du definitiv nicht allein. Viele Leute glauben, sie seien einfach nicht gut darin, Lidschatten zu verblenden – dabei ist das oft gar nicht der Knackpunkt. Es gibt nämlich einen viel größeren Fehler, den viele von uns machen, ohne es zu merken.

Placement is key

Auf seinem YouTube-Kanal verrät der amerikanische Make-up-Guru Wayne Goss, dass nicht das Verblenden, sondern die falsche Platzierung des Lidschattens der größte Fehler überhaupt sei. "Wenn du die Platzierung falsch machst, sieht der ganze Lidschatten-Look seltsam aus." Es geht hier auch nicht darum, das ganze Auge mit Lidschatten vollzuklatschen, sondern die eigene Augenform richtig zu betonen. Und so macht ihr das:

Platziert den Lidschatten nicht einfach am Ende des äußeren Augenwinkels. Auch, wenn das erstmal logisch erscheint. Der Punkt, an dem ihr den Lidschatten auftragt, sollte am besten in einer Linie mit dem Ende der Augenbraue liegen. Stellt euch vor, ihr legt einen Stift vom Ende des Außenwinkels bis zum Ende der Braue an. An dieser Diagonale muss euer Lidschatten "enden". Das heißt: Ihr platziert das Produkt tendenziell eher etwas weiter außerhalb des Lides, was einen leichten Cat-Eye-Effekt erzeugt.

Erst platzieren, dann verblenden

Von diesem Punkt beginnt ihr nun den Lidschatten entlang eurer Lidfalte in Richtung des inneren Augenwinkels zu platzieren. Nehmt hier ruhig einen kleinen Pencil Brush und tragt den Lidschatten nur mit leichtem Druck auf. Ihr könnt auch das bewegliche Lid mit derselben Farbe ausfüllen. Nun nehmt ihr einen Blenderpinsel (ohne Produkt!) und verblendet die Kanten sanft. 

Zum Schluss verwendet ihr die Farbe auch am unteren Wimpernkranz, damit der Lidschatten stimmiger wirkt. Verbindet die Farbe hier UNBEDINGT mit der Farbe am oberen, äußeren Augenwinkel. Sonst bekommt das Auge eine komische Form. Ihr könnt natürlich auch mehr als eine Farbe verwenden, aber alles beginnt dennoch mit der richtigen Platzierung der ersten Farbe. Das allein ist der Schlüssel zum perfekten Lidschatten. Okay, Verblenden spielt auch eine Rolle – aber das wisst ihr ja garantiert längst ...


Mehr zum Thema