Do's & Don'ts von Profi-Visagisten

Niemand weiß mehr über Make-up als professionelle Visagisten - einige haben BRIGITTE ihre besten Tricks und verraten auch, was man lieber nicht tun sollte.

Don't: viele bunte Farben einsetzenDo: Ton in Ton schminken

Tipp vom Profi-Visagisten: Anfängerinnen sollten sich am besten Ton in Ton schminken. Das sieht immer sehr edel aus. Ideal dafür: ein cremiger Highlighter, entweder bronzefarben oder zartrosé. Tragen Sie zunächst den Highlighter auf dem gesamten Gesicht auf. Darüber kommt eine leichte Foundation. So kriegt der Teint tolle hintergründige Glanzeffekte und ein hübsches Leuchten. Auf die Wangenknochen geben Sie noch ein wenig Highlighter, um das Gesicht zu modellieren. Einen Tupfer unter den höchsten Punkt der Braue setzen, einen auf die Mitte des beweglichen Lids. Spendieren Sie auch den Lippen etwas Glanz in der Mitte - fertig!

Yoga Skin

Don't: Make-up-Absatz am HalsDo: unsichtbare Übergänge

Tipp vom Profi-Visagisten: Bräunliche Linien oder Absätze rund um die Kinnpartie verhindert man, indem man den Foundation-Ton zunächst am Halsansatz auf Farbtauglichkeit testet und ihn von dort aus nach oben hin verstreicht.

Don't: Mascara auf den WimpernspitzenDo: Mascara auf dem Wimpernansatz

Tipp vom Profi-Visagisten: Wenn Sie Wimperntusche auftragen, darf nicht zu viel Farbe auf die Spitzen der Härchen gelangen. Durch das Gewicht verlieren sie leicht ihren Aufwärtsschwung. Falls Sie die Spitzen besonders betonen möchten, stäuben Sie besser etwas goldglänzenden Puder auf.

Don't: immer die gleiche Foundation benutzenDo: mit zwei Farben arbeiten

Tipp vom Profi-Visagisten: Im Winter hat die Gesichtshaut meist eine andere Farbe als im Sommer. Deshalb sollte man mindestens zwei Grundierungen besitzen: eine hellere und eine etwas dunklere. Die können Sie dann wunderbar miteinander mischen, um immer den passenden Ton zu treffen.

Don't: Rouge als BalkenDo: Rouge natürlich mit den Wangen verblenden

Tipp vom Profi-Visagisten: Damit die Wangen schön frisch aussehen, darf das Rouge nicht schnurgerade nach oben zeigen. Vermeiden lässt sich die Balken-Optik, indem man auf dem höchsten Punkt der Wange ansetzt, von dort aus leicht nach unten wischt und dann erst Richtung Haaransatz wandert.

Don't: Glanzpuder auf FältchenDo: Öl statt Glitzerpartikel

Schimmernde Pigmente und feine Fältchen rund ums Auge vertragen sich nicht so gut, da sie die Linien noch stärker betonen können. Wenn Sie trotzdem auf etwas Glamour nicht verzichten wollen, tragen Sie lieber ein spezielles Hautöl auf, das auch für die Augenpartie geeignet ist. Es hat viele Vorteile: Die Haut sieht gepflegt aus und glänzt, sie trocknet nicht aus, und das Öl setzt sich nicht ab.

Don't: Lidschatten auf verfärbten AugenlidernDo: Concealer als Basis benutzen

Auf den Lidern schimmern fast immer Adern durch, oder es zeigen sich Rötungen. Das kann die Farbe eines hellen Lidschattens verändern. Tragen Sie deshalb immer erst eine Abdeckcreme auf. Sind die Verfärbungen schon fast lila, mischen Sie einfach ein wenig orangefarbene Pigmente (z.B. vom Rouge oder Lippenstift) in die Creme.

Don't: verwackelter LidstrichDo: gerade Linien zeichnen

Für den zitterfreien Lidstrich gibt es einen einfachen Trick: Stellen Sie einen Spiegel auf einen Tisch, setzen Sie sich davor auf einen Stuhl, heben Sie das Kinn an und schauen Sie nach unten. Der Ellbogen sollte beim Malen aufgestützt sein, damit sich nur die Hand bewegt. Versuchen Sie gar nicht erst, eine durchgehende Linie zu zeichnen, sondern benutzen Sie Pinsel oder Stift wie eine Art Stempel: aufdrücken, absetzen und gleich daneben wieder aufdrücken. Funktioniert am besten mit Cremefarben.

Don't: Augen optisch kleiner schminkenDo: an der Form orientieren

Ziehen Sie den Lidstrich nicht ganz bis zum äußeren Augenwinkel durch. Sonst weist er am Ende leicht nach unten - das lässt die Augen kleiner wirken. Stellen Sie sich einfach eine imaginäre Linie vor, die vom unteren Augenwinkel nach oben in Richtung Braue verläuft. Über diese Grenze sollten Sie nicht hinausmalen (das gilt auch für den Lidschatten!).

Don't: heller Lidschatten auf SchlupfliderDo: dunkler Lidschatten auf die Falte

Beim Spiel mit Licht und Schatten muss man bedenken, dass dunkle Farben weniger Licht reflektieren. Helle Töne hingegen betonen einzelne Partien noch stärker. Schlupflider sollten deshalb nicht durchgehend hell geschminkt werden, sonst treten sie in den Vordergrund. Besser: Schminken Sie die Falte dunkel und nur das Lid mit transparenten Tönen.

Don't: zu viel Puder benutzenDo: Pinsel statt Quaste

Kompaktpuder sind unterwegs sehr praktisch. Einziges Problem: Mit der Quaste kann schnell zu viel Puder auf dem Gesicht landen. Nehmen Sie lieber einen kleinen Pinsel zum Auftragen mit, damit kann man viel besser dosieren.

Don't: Luft zwischen Lidstrich und WimpernDo: Lidstrich in die Wimpern wischen

Lidstriche sollten immer so nah wie möglich am Wimpernkranz verlaufen. Die Farbe wischt man am besten mit den Fingern oder einem Applikator in die Wimpern hinein. Bei Linien unterm Auge sollten auf keinen Fall zu dicke dunkle Balken aufgetragen werden, sonst sieht man schnell unausgeschlafen aus.

Don't: schmale Lippen stark überschminkenDo: nur die schönen Seiten betonen

Statt mit viel Make-up etwas zu kaschieren, was Sie nicht an sich mögen, und so verstärkt Aufmerksamkeit darauf zu lenken, sollten Sie den Focus lieber auf die positiven Dinge setzen: Schminken Sie den Mund nur ganz dezent mit etwas Gloss und betonen Sie dafür die Augen umso kräftiger.

Don't: überhaupt kein Make-up benutzenDo: zumindest Augenschatten retuschieren

Auch wenn Sie Schminke nicht mögen: Unterschätzen Sie nicht die Wirkung von Abdeckcreme, um Schatten rund um die Augen aufzuhellen. Ein wenig Concealer macht Ihr gesamtes Aussehen frischer.

Don't: dunkle Konturen um den MundDo: Lipliner über dem Lippenstift auftragen

Beim Essen kann es passieren, dass sich der Lippenstift nach und nach verabschiedet. Wenn Sie vorher einen dunklen Konturenstift zum Umranden benutzt haben, bleibt oft nur dieser unschöne Rahmen übrig. Das können Sie vermeiden, indem Sie den Lipliner nicht vor, sondern über dem Lippenstift auftragen. Oder: Sie verwenden einfach einen Ton, der Ihrer Lippenfarbe entspricht.

Don't: Make-up ums Auge herum reibenDo: mit dem Ringfinger einklopfen

Egal, ob Augencreme, Concealer oder Lidschatten – wenn Sie etwas rund ums Auge verteilen möchten, nehmen Sie dafür am besten den Ringfinger. Dieser Finger hat am wenigsten Kraft und verhindert, dass Sie an der empfindlichen Haut zu stark zerren.

Diese Profi-Visagisten haben uns ihre Geheimnisse anvertraut: Susan Sterling - Visagistin für Chanel, Linda Cantello - Visagistin für Yves Saint Laurent, Katarina Håkansson - Visagistin und Besitzerin der Håkansson Kosmetiklinie, J. P. McCarry - Visagist für Bobbi Brown, Tonee Roberio - Visagist für MAC, Mario de Luigi - Visagist für Nivea Beauté

Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!