VG-Wort Pixel

Kampfzone Gesicht


Nur weil wir arbeiten gehen oder studieren, erkennt unsere Haut noch lange nicht, dass wir das Teeniealter hinter uns lassen wollen. Unbeirrt fördert sie bei vielen in regelmäßigen Abständen den einen oder anderen Pickel an die Oberfläche. Was ihr dagegen tun könnt, verraten wir hier

image

Schuld sind meistens die Hormone - denn wenn männliche Testosterone, die auch im weiblichen Körper kreisen, die Talgdrüsen irritieren, reagieren die mit einer gesteigerten Produktion und bringen so vor allem Stirn, Nase und Kinn zum Glänzen. Vorboten der anrollenden Pickelwelle sind "Mitesser". In diesen Pfropfen aus Hauttalg und Hornschüppchen vermehren sich die hauteigenen Bakterien, darum entzünden sich Mitesser gern.

Wenn Sie daran herumquetschen, haben Sie manchmal wochenlang etwas davon und beneiden diejenigen, bei denen sich die Hormone nur kurz vor der Regel bemerkbar machen und ein paar einzelne Pickel sprießen lassen. Aber auch die nerven. Egal, wie viele es sind: Sie brauchen nicht tatenlos zuzusehen.

Räumkommando

Zum Reinigen fettiger Haut sind seifenfreie Waschlotionen optimal. Sie können die Bakterienflut an der Hautoberfläche eindämmen und so entzündlichen Pickeln vorbeugen (z.B. "Gel Purifiant" von Roc/Apotheke, "Clear Face" von Sebamed). Sie haben allerdings keine Chance gegen die dunkle Farbe der Mitesser. Die entsteht nicht durch Schmutz, sondern durch hauteigene Pigmente. Sie können sie also nicht wegwaschen. Verwenden Sie Gesichtswasser mit Alkohol, das desinfiziert und macht die Haut prickelfrisch (z.B. "Clean & Clear Cleansing Lotion" von Johnson & Johnson). Empfindlichere Haut verträgt alkoholfreies besser. Kaolin nützt immer: Die weiße Tonerde im Gesichtswasser legt sich als unsichtbarer Fettfänger auf die Haut (z.B. "Acnopur Lotion Exfoliante Clarifiante" von Biotherm).

Weichmacher

Gesichts-Dampfbäder sind zum Vorbereiten einer Pickel-Orgie ideal: Heißes Wasser in eine Schüssel gießen, eine Handvoll Kamillenblüten (oder zwei Teebeutel) dazu. Kopf und Schüssel mit einem Handtuch abdecken und das Gesicht in den aufsteigenden Dampf halten. Vorsicht! Ist der Dampf zu heiß, verbrühen Sie sich. Nach ein paar Minuten ist die Haut leicht aufgequollen und gut durchblutet - die ideale Einsatzzeit für moderne Pickelfänger: Aufgeweichte Mitesser sollen Pore-Strips leichter auf den (Spezial-)Leim gehen und sich damit abziehen lassen (z.B. von Nivea, Jade). Nach dem Staubsauger-Prinzip arbeitet z.B. der "Pore Cleanser" von Panasonic: Sein Saugeffekt soll Talgpfropfen lösen.

Handarbeit

Sanfter Druck ist die sicherste Methode, einen Mitesser komplett loszuwerden: mit Zellstofftüchern vor den Fingernägeln von unten aushebeln, die Haut danach mit Gesichtswasser desinfizieren. Kommt nix, hören Sie sofort damit auf. Denn sonst quetschen Sie Talg in umliegendes Gewebe, das Ganze ufert zu einer Riesen-Entzündung aus und endet mit einer Narbe. Ein lebenslanges Pickel-Denkmal - nein danke. Deshalb an solche Pickel und Mitesser nur eine versierte Kosmetikerin mit Spezialwerkzeug ranlassen. Die Investition lohnt sich.

Sonnenschutz

Auf der Skipiste und am Strand ohne Sonnenschutzmittel unterwegs? Pickel lassen sich nicht wegbrennen, eher verpassen UVB-Strahlen der Haut einen gefährlichen Sonnenbrand. Als Selbstschutz verdickt sich die Haut zu einer sogenannten "Lichtschwiele". Diese extradicke Hornschicht lässt Hauttalg schlechter abfließen und kann Pickel fördern. Benutzen Sie zum Vorbeugen fettfreie Sonnenschutzmittel auf Gelbasis (z.B. von Vichy). Ständiges Herumdrücken verursacht die sogenannte "Knibbel"-Akne. Solche Kandidatinnen spähen mehrmals täglich im Vergrößerungsspiegel die kleinsten Mitesser aus, nachher sehen die Druckstellen meist schlimmer aus als die Unreinheiten. Besorgen Sie sich lieber Pickel-Killer vom Dermatologen, stellen den Lupenspiegel in den Keller und unternehmen etwas mit Ihrer besten Freundin, das lenkt ab und entspannt.

Diät gegen Pickel ...

image

... gibt's nicht, das beweisen wissenschaftliche Studien. Essen ist Intuitionssache, der Körper sagt, was er braucht. Mal Pommes, mal Radieschen. Sollte diese Unterhaltung gestört sein, kann empfindliche Haut mit Pickelchen reagieren. Falls Sie also nach Ihrem nächsten Junk-Food-Gelage Pickel bekommen, wissen Sie, was der Auslöser ist. Gegen entzündete Pickel hilft oft eine Extradosis Zink, haben Hautärzte festgestellt. Die empfohlene Tagesdosis des lebenswichtigen Spurenelements liegt bei 15 mg. Um eine entzündungshemmende Wirkung zu entfalten, mussen Sie doppelt so viel essen. Achtung, Vegetarier neigen zu Zinkmangel, weil Zink aus Fleisch, Eiern und Milch fünfmal leichter aufgenommen wird als aus Pflanzen-Food wie Weizenkeimen, Kürbiskernen, Wurzeln. Tabletten können aushelfen (Drogeriemarkt, Apotheke).

"Schmieren Sie Zahnpasta drauf"

An der Legende ist was dran. Denn die Paste wirkt leicht austrocknend, und im Notfall ist das besser als nichts. Aber wenn sie Fluor enthält, können sich die Pickel verschlimmern. Effektiver wirkt reines Teebaumöl. Die "kleinste Apotheke der Welt" ist ein Allround-Bakterienkiller und hilft genauso gegen Pickel wie gegen Zahnschmerzen. Auch Anti-Pickel-Stifte mit Nelkenöl und Alkohol wirken antibakteriell (z.B. "Anti-Pickel-Gel" von Manhattan Clearface). Spezielle Mini-Pflaster mit austrocknenden und hornlösenden Wirkstoffen sollen einzelne Pickelchen binnen Stunden in die Wüste schicken (z.B. "Anti-Pickel-Patch" von Balea/Drogerie). Ob Radfahren oder Yoga: Sport baut Stress ab, der Pickel fördern kann. Hinterher die Haare waschen? Machen Sie es so oft wie nötig. Besonders wenn Sie einen Pony tragen. Das reduziert den Kleb-Faktor auf der Stirn und erzeugt ein angenehmes Frischegefühl.

Peelings und Reinigunsmasken

image

Das Hormonchaos stört auch die Regeneration der obersten Hautschicht. Winzige Hornschüppchen lösen sich langsamer, als der Nachschub kommt, kleben zusammen und verstopfen die Poren. Dagegen helfen Peelings wie Seesand-Mandelkleie, der Klassiker vom Ostseestrand (z.B. von Aok). Andere ersparen dir das Rubbeln, weil sie sanft lösende Enzyme aus Zuckerrohr und Papaya enthalten (z.B. "Ferment Peeling" von Art Deco).

Aus dem Labor kommen Polyester-Kügelchen. Je feiner, desto häufiger dürfen Sie sie anwenden, in Waschpeelings sogar täglich (z.B. "Complete Gentle Power Waschcreme" von Clearasil). Meersalz mit Tonerde in einem seifenfreien Waschstück ist für sehr empfindliche Haut gedacht (z.B. von Xyndet/Apotheke). Auch Reinigungsmasken lohnen sich. Während der Einwirkzeit steigern sie die Durchblutung, beim Abnehmen der Maske löst sich der Grauschleier aus abgestorbenen Zellen und Hauttalg (z.B. "Reinigende Peel-Off Maske" zum Abziehen von Nivea Visage). Do-it-yourself: Zwei Esslöffel "Bolus Alba" (weiße Tonerde) aus der Apotheke tröpfchenweise mit warmem Kamillentee zu einem dicken Brei anrühren und auf die gereinigte Haut streichen. Augen und Mund auslassen. Nach dem Antrocknen mit einem feuchten Waschlappen abwischen.

Make-up

Ärgern Sie sich nicht über Pickel, abdecken und vergessen heißt die Devise. Ölfreies Make-up deckt perfekt und hält am längsten. Spezielle Pigmente, wie z.B. pulverisierte Nylonfäden, können überschüssiges Hautfett speichern (z.B. "SuperFit Make-up" von Clinique). Make-up für unterwegs kommt am besten per Schwämmchen aus der Dose (z.B. "Skin Mattitude" von Lancaster). Praktisch sind puderbeschichtete Löschblätter: Sie saugen Fett weg und geben gleichzeitig Puder ab (z.B. von Shiseido oder von The Body Shop). Hauptsache, das Abdeck-Mäntelchen trägt das Etikett "nicht komedogen", enthält also keine Wirkstoffe, die Pickel fördern. Das ist bei Pflegeprodukten für unreine Haut die Regel. Um sicher zu gehen, empfehlen Hautärzte statt Make-up häufig getönte Pickel-Tagescreme aus der Apotheke (z.B. "Dercome Simplex" von Wolff). Einzelne Rötungen lassen sich mit speziellen, desinfizierenden Abdeckstiften oder -pasten vertuschen (z.B. von Nivea Beauté, Clinique). Suchen Sie den Farbton im Laden eher einen Ton heller aus, er dunkelt später durch das Hautfett nach.

Pflege

image

An sich ist Hauttalg eine feine Sache: Sein Film verhindert, dass die Haut austrocknet. Nur stellt Ihre Haut momentan mehr als genug davon her, und trotzdem kann ihr Feuchtigkeit fehlen. Die liefert eine ölfreie Pflege mit desinfizierenden Wirkstoffen (z.B. "Pureness Moisturizing Gel-Cream" von Shiseido). Sie balanciert auch den austrocknenden Effekt medizinischer Pickelmittel aus (z.B. "Clean-AC" von Avène/Apotheke).

SOS

Nimmt die Mitesser- und Pickelplage überhand oder entwickelt sich zur Akne, wenden Sie sich auf jeden Fall an einen Dermatologen. Zögern Sie nicht zu lange: Entzündungen können Narben hinterlassen, und womöglich entwickelen Sie Komplexe und verkriechen sich in Ihrem Zimmer. So weit soll es nicht kommen. Über Freunde oder das "Akne-Forum", in dem sich engagierte Hautärzte und Kosmetikerinnen zusammengeschlossen haben, finden Sie bestimmt einen Pickel-Fachmann - oder eine Fachfrau - in Ihrer Nähe. Eine Mitgliederliste können Sie unter www.akne-forum.de einsehen.

Das haben Hautärzte auf Lager

Benzoylperoxid und Azelainsäure wirken antibakteriell und öffnen die mit Hornschüppchen verbarrikadierten Porenausgänge. Vitamin-A-Säure äußerlich: löst verstopfte Poren, wirkt entfettend. Antibiotika in Lösungen, Cremes oder innerlich: schalten Bakterien aus, bremsen Entzündungen. Lediglich für Frauen: eine Anti-Baby-Pille, die gleichzeitig männliche Hormone zurückdrängt. Nur bei schwerer Akne: Isotretinoin. Die Tabletten lassen hyperaktive Talgdrüsen schrumpfen. Niedrig dosiert, sinken die gravierenden Nebenwirkungen. Heilen lässt sich Akne (noch) nicht, die Veranlagung ist genetisch programmiert. Hatten Ihre Eltern Akne, gehen Sie am besten bei den ersten Anzeichen zum Hautarzt, um Narben zu vermeiden. Je nach Art der Akne verschreibt der Hautarzt eine Kombination verschiedener Medikamente. Geduld müssen Sie in jedem Fall mitbringen, auch Power-Mittel brauchen einige Wochen, um zu zeigen, was sie können. Lästig, aber normal: Manchmal trocknet die Haut durch die Behandlung etwas aus, und die Pickel verschlimmern sich vorübergehend. Halten Sie durch, es wird bestimmt bald besser!

Kampfzone Gesicht

Fachliche Beratung Dr. B. Kunze, Hautärztin in Hamburg

Mehr zum Thema