Augen - der Lidstrich

Wir alle kennen das: am Morgen saß der Lidstrich noch genau da, wo man ihn mühsam aufgepinselt hatte. Zwei Stunden später hat er sich bereits in der ganzen Augenfalte und am Oberlid verteilt. Damit genau das in Zukunft nicht mehr passiert, sollte die Haut vor dem Auftragen des Eyeliners gut vorbereitet werden. Zunächst Lid mit einem Papiertuch abtupfen. Bei kleinen Fältchen und öliger Haut eventuell eine Make-Up- oder Eyeliner-Base auftragen. Mit zwei Fingern die Haut spannen. Den Lidstrich immer von außen nach innen aufzeichnen, so dicht am Wimpernrand wie möglich. Nach innen den Lidstrich stets schmaler werden lassen, das harmoniert am besten mit der natürlichen Form der Augen.

Der Liquid Eyeliner von Maybelline hat einen kleinen Pinsel im Schraubverschluss, der ein exaktes Auftragen ermöglicht. Überschüssige Farbe am Verschluss abstreichen. Um 6,50 Euro.

Auch der Liquid Liner von Revlon hat einen Pinsel in der Verschlusskappe. Durch ihre geschwungene Form liegt sie gut in der Hand. Ca. 11,95 Euro.

Der Superliner von L'Oréal verspricht ein superleichtes Auftragen und lange Haltbarkeit. Ca. 9 Euro.

Der Artliner von Lancôme liegt wie ein Stift in der Hand. Besonders Eyeliner-Erstbenutzerinnen erleichtert er so das Auftragen. Ca. 27,50 Euro.

Der Eyliner entfaltet erst in Kombination mit Mascara seine volle, buchstäblich Augen öffnende, Wirkung. Zum Beispiel mit dem Lash Architect Mascara von L'Oréal. Um 11,50 Euro.

Themen in diesem Artikel