Ein Monat ohne Make-up

BRIGITTE-Modeassistentin Vicky Wanka hat einen Monat lang auf Make-up verzichtet. Das hat nicht nur ihre Haut verändert.

Runter mit dem Zeug: Vicky Wanka verzichtete einen Monat lang auf Make-up.

Eines Tages kamen die Pickel. Ich war 16 Jahre alt - ganz normal, dass die Hormone verrückt spielen und sich das in fiesen Eiterbergen äußert. Aber mit Mitte 20 bin ich doch erwachsen?! Zumindest fühle ich mich so - meistens. Ich trage seit mehr als zehn Jahren Foundation und jeder, der schlechte Haut hat, kann bestätigen: Man hört nicht einfach auf, Make-up zu tragen. Im Gegenteil: Wenn die Haut verrückt spielt, schmiert man sich noch mehr hautfarbene Paste ins Gesicht.

Irgendwann habe ich bemerkt, dass ich selbst mit dem Kleister nicht so richtig gut ausschaue und die Haut immer extremer reagiert, je mehr ich schmiere. Woran kann das liegen? Es wird uns doch versprochen, dass mit dem Zeug alles super würde? Ich bin schließlich über die Theorie gestolpert, dass das Hautbild durch zu viel an Kleister und Cremes schlechter werden kann. Und weil ich schon alles Mögliche ausprobiert und hunderte von Euro für ein perfektes Hautbild ausgegeben habe, wollte ich es auf einen Selbstversuch ankommen lassen.

Also runter mit dem Zeug! Es kamen nur noch natürliche Feuchtigkeitscremes ins Gesicht. Ich gebe zu: Die erste Woche war schrecklich! Meine Haut war gerötet und offenbar gar nicht gewohnt, dass sie nicht zugedeckt wird. Vielleicht war ich aber auch nur mein wahres Gesicht nicht mehr gewohnt.

In der ersten Zeit dachte ich, ich sehe aus wie der Tod höchstpersönlich. Auf der Straße fühlte ich mich angestarrt und unwohl. Freundinnen und Kolleginnen versicherten mir, dass sie überhaupt keinen Unterschied sehen würden. Das glaube ich ihnen nicht ganz, aber ich habe erkannt, dass man lernen muss, sein "Make-up-Problem" anzugehen, damit sich ein neues und gesundes Selbst- und Hautbewusstsein entwickeln kann.

Nach einiger Zeit gewöhne ich mich an mein ungeschminktes Gesicht

Auf www.vickysmodeblog.com bloggt Vicky Wanka über Mode, Beauty, Events, Musik und ihr Haustier, ein Frettchen.

Durchhalten lohnt sich. Nach etwa drei Wochen sind die Rötungen abgeklungen und die Talgproduktion scheint inzwischen einigermaßen normal zu sein. Doch weil mein Gesicht schnell glänzt, habe ich wieder begonnen, einen Mineralpuder mit natürlichen Inhaltsstoffen zu benutzen, der die Poren nicht verstopfen soll. Zusätzlich benutze ich Rouge, weil mir aufgefallen ist, dass gerötete Wangen das Hautbild ebenmäßiger und frischer wirken lassen. Ich fühle mich mit meiner aktuellen No-Make-up-Routine sehr wohl, Foundation vermisse ich überhaupt nicht. Und plötzlich macht es mir nichts mehr aus, wenn die Leute mich angucken - was bestimmt auch daran liegt, dass ich mich an mein wahres Gesicht gewöhnt habe.

Text: Viktoria Wanka Fotos: privat
Themen in diesem Artikel
Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!