Tipps für die Winterhaut

SOS-Pflege im Winter: Kälte und trockene Heizungsluft entziehen Haut und Haaren Feuchtigkeit. Damit ihr trotzdem toll ausseht, bekommt ihr hier die besten Tipps für die kalte Jahreszeit

Zarte Beine, glatte Arme

Duscht oder badet möglichst nicht länger als zehn Minuten bei maximal 38 Grad. Seifenfreie Waschsyndets (z. B. „pH 5 Seifenfreies Waschstück“ von Eucerin) oder natürliche Wascherde (z. B. „Lavaerde“ von Logona) reinigen besonders mild. Schüppchen an Oberarmrückseiten und Schienbeinen entfernt einmal pro Woche ein pflegendes Peeling (z. B. „Warming Eucalyptus & Ginger Body Scrub“ von Molton Brown). Massiert zudem täglich eine Körpercreme mit reichhaltigem Aprikosenkernoder Ringelblumenöl ein (z. B. „Baume Corps Ultra Riche“ von Biotherm oder „SOS Intensiv- Pflege Lotion“ von Nivea Body). Und viel trinken nicht vergessen: Wasser oder Tee (z. B. „Sanfter Atem Tee“ mit Süßholz und Nelken von Maharishi Ayurveda).

Winterteint

Zart gebräunte Haut im Winter? Am schnellsten geht’s mit goldigem Bräunungspuder (z. B. „Bronze Goddess Soft Shimmer Bronzer“ von Estée Lauder), der hauchdünn auf den Wangen und Stirnseiten verteilt wird. Gesichtscreme mit Selbstbräuneranteil (z. B. „Sunshine Gesichtspflege“ von Dove) gibt in etwa sechs Stunden natürliche Frische. Nach rund vier Tagen ist der dunkelste Ton erreicht – je länger man das Produkt täglich nimmt, desto höher das Streifenrisiko, also ruhig alle drei Tage pausieren. Für trockene Haut sind die Kombi-Produkte auf Dauer nicht pflegend genug. Besser: Erst eine reichhaltige Creme einmassieren, dann herkömmlichen Selbstbräuner auftragen.

>> Auf der nächsten Seite: Tipps gegen störrische Haare

Lieber nicht!

Verzichtet bei direktem Hautkontakt auf Kleidung aus Synthetik oder Wolle. Angenehmer sind leichte, feine Stoffe wie z. B. Baumwolle, Seide oder Mikrofasern.

Störrische Haare

Um das Haar vor dem Austrocknen zu schützen, nach jeder Wäsche eine Kur mit stärkendem Keratin oder regenerierenden Aminosäuren (z. B. „Repair Mask“ von Wella System Professional) verteilen. Lädt es sich auf und steht ab, z. B. wegen Mützen oder Schals mit hohem Kunstfaseranteil, helfen silikonhaltige Stylingprodukte (z. B. „Frizz Ease Glanz Schimmer Spray“ von John Frieda), es zu beschweren. Bei feinem Haar erst in den Händen verteilen und dann vorsichtig über den Kopf streichen. Ionen-Föhne (z. B. von Philips) neutralisieren Haare, die sich beim Bürsten positiv geladen haben, mit negativen Teilchen.

>> Auf der nächsten Seite: strahlender Teint

Beauty-Test: Gesichtspflege

Beauty-Redakteurin Melanie Grimsehl wollte wissen, womit sie ihre Mischhaut im Winter am besten pflegt:

Ölkapseln Im Büro ist das Öl selbst für die trockenen Partien zu reichhaltig, für einen langen Spaziergang wäre es dagegen optimal.

Leichtes Fluid Für meine T-Zone ist das mattierende Fluid ideal, im Winter fühlen sich die Wangen damit aber etwas rau an.

Perfekte Zusatzpflege: Gebe ich sie über das Fluid und nur auf die Wangen, ist die Haut gut gepflegt, ohne zu glänzen.

Text Melanie Grimsehl

Wer hier schreibt:

Melanie Grimsehl
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!