Trend: 60er Jahre Make-up

Lange Wimpern und Lidschatten in Pastelltönen, ein knallroter Diva-Mund - oder lieber ein dezentes Gloss in Rosé: 60er Jahre Make-up ist Trend.

Wimpern - Je länger, je lieber

Eine Hommage an die 60er-Jahre ist dieses Make-up mit falschen Wimpern und breitem Lidstrich.

So wird's gemacht: Die selbstklebenden Wimpernreihen (z. B. von Benefit) exakt über die oberen Wimpern kleben. Den Übergang macht flüssiger Eyeliner unsichtbar: Der Lidstrich wird direkt an den Wimpern entlanggezogen, nur am inneren und äußeren Augenwinkel verläuft er leicht nach oben - das öffnet den Blick. Und dann wird getuscht - zweimal, die eigenen zusammen mit den falschen Wimpern. Jetzt ist das Augen-Make-up eigentlich schon perfekt. Wer möchte, kann unter den Brauen und in den Augenwinkeln noch etwas Silberpuder aufstäuben (z. B. von Guerlain). Damit der Teint nicht ölig glänzt, wurde ein Foundation-Mousse (z. B. von Biotherm) aufgetragen, das mit seinem hohen Puderanteil die Haut schön mattiert. Einen sanften Schimmer auf die Wangen bringt mauvefarbenes Rouge (z. B. von Lancôme). Und die Lippen glitzern verführerisch in "Mystic Mauve" (von Dior).

Lila: Glamouröser Blickfang

Kühle Töne für braune Augen Vor allem braune Augen und ein heller Teint kommen mit diesem kühlen Make-up in drei verschiedenen Fliedertönen schön zur Geltung.

So wird's gemacht: Für eine ebenmäßige Haut sorgt eine leichte Grundierung (z. B. von Vichy), die hauchdünn mit den Fingern verteilt wird. Augenschatten und Unreinheiten verschwinden unter einem Creme-Concealer (z. B. von Chanel). Vor dem Augen-Make-up die Lider abpudern, dann lassen sich die Farben gleichmäßiger auftragen, und sie halten auch viel länger. Den hellen Fliederton auf die Oberlider bis hoch zu den Brauen aufpinseln, dann mit dem dunkleren Lila eine "Banane" malen - und zwar über der Lidfalte von innen nach außen. Am unteren Wimpernrand schimmert der dunkelste Fliederton (alle in einer Fünfer-Kassette von Dior). Noch dramatischer wird der Augen-Blick durch einen hauchdünnen schwarzen Kajalstrich oben und unten und reichlich schwarze Mascara. So ein intensives Augen-Make-up verträgt keine Konkurrenz: Rouge und Lippenstift halten sich zurück und glänzen dezent in einem Rosenholzton (z. B. von Guerlain).

Sichtbar unsichtbar: Nude-Look

Naturtöne für einen strahlenden Teint Es muss nicht immer in Farbe sein - auch ein Make-up nur mit Naturtönen ist filmreif, wenn es gekonnt aufgetragen wird und edel schimmert.

So wird's gemacht: Die Basis ist eine Creme-Foundation (z. B. von Estée Lauder), die selbst trockener Haut einen natürlichen Glanz verleiht. Um die hohen Wangenknochen zu betonen und das Gesicht schmaler erscheinen zu lassen, wird das Terrakotta-Rouge (z. B. von Nivea) nur auf die untere Wangenpartie aufgetragen - mit einem weichen Rougepinsel von den Ohrläppchen Richtung Nasenflügel. Die grünblauen Augen kommen mit einem golden schimmernden Schokobraun (z. B. von Chanel) glänzend zur Geltung: Der Lidschatten wird großzügig auf dem ganzen Oberlid bis hoch zu den Augenbrauen verteilt und auch zwischen die unteren Wimpern gepinselt. Mascara muss nicht unbedingt sein, wenn die Wimpern von Natur aus dunkel sind. Die Augen wirken größer, wenn man unten am inneren Wimpernrand einen feinen weißen Kajalstrich zieht. Und das Schönste zum Schluss: ein cremiger rotbrauner Lippenstift - mit Glanzpigmenten (z. B. von Sisley).

Setzt Signale: Ein roter Mund

Wenn sie perfekt geschminkt sind, sorgen allein schon rote Lippen für den sexy Diva-Look. Wichtig dabei ist nur, dass das Augen-Make-up ganz dezent bleibt.

So wird's gemacht: Das Gesicht gleichmäßig grundieren. Am besten mit einem Kompakt-Make-up (z. B. von Yves Saint Laurent), das Unebenheiten abdeckt und die Haut gleichzeitig mattiert. Das Ergebnis: ein Porzellan-Teint. Für den Diva-Mund die Lippen zunächst mit einem angespitzten Konturenstift in einem passenden Rot exakt nachmalen. Wenn die Lippen schmal sind, die Kontur ruhig etwas über den Rand hinaus zeichnen. Dann das Rot (z. B. von Chanel) auftragen - am besten mit einem Pinsel. Die Farbe mit einem Papiertuch abtupfen und noch einmal drübermalen. Die Augen bekommen mit Lidschatten in schimmerndem Graubraun (z. B. von Clarins) einen tollen Glanz: Er wird direkt in der Lidfalte platziert. Den Wimpernrand betont ein Lidstrich in Perlrosé (z. B. von Givenchy). Auf Wimperntusche kann man ganz verzichten, denn sie macht das Augen-Make-up zu dominant und lenkt vom leuchtenden Lippenrot ab.

Augenbrauen mit Ausstrahlung

Wer von Natur aus keine vollen, geschwungenen Augenbrauen hat, malt sich welche. Dadurch rücken weit auseinander stehende Augen optisch näher zusammen und sehen gleich viel ausdrucksvoller aus.

So wird's gemacht: Die Augenbrauen zupfen, so dass keine Härchen mehr über der Nasenwurzel und unter dem Brauenbogen sitzen. Dann mit dem Brauenstift, der zur Haarfarbe passen sollte, den Ansatz über der Nase und den Brauenbogen oben (nicht unten!) exakt nachzeichnen. Anschließend Farbe zwischen die Härchen stricheln und mit einem Wattestäbchen verwischen. Ein schöner Kontrast zu dunkelbraunen Brauen ist ein dunkelblauer Kajalstrich im unteren Lidrand. Wer wie unser Model Helène einen sonnengebräunten Teint hat, kann auf Grundierung verzichten. Da reicht ein Puder-Rouge in Braunrosé (z. B. von Chanel), das auch zart auf den Oberlidern verteilt wird. Und die Lippen bekommen einen warmen Braunton (z. B. von Lancôme).

Schwarzweissmalerei

Kajal rund um die Augen und silbrig weiße Lider - das erinnert an die Schminkkunst im alten Ägypten und ist zur Zeit wieder total angesagt. Denn so ein kontrastreiches Augen-Make-up zusammen mit transparentem Lipgloss passt super zu schwarzer Kleidung, die im Winter den Ton angibt.

So wird's gemacht: Zuerst Augenschatten mit einem Concealer (z. B. von Dior) abdecken, der etwas heller ist als die normale Grundierung. Dann hellen Silberpuder (z. B. von Manhattan) vom inneren Augenwinkel bis zur Mitte des Oberlids auftragen, und am Unterlid ein Glitzergrau (z. B. von Dior) verteilen. Mit dem flüssigen Eyeliner einen dünnen Lidstrich ziehen - oben und unten, immer an den Wimpern entlang. An den äußeren Augenwinkeln die Striche zu einer Spitze auslaufen lassen. In das innere Unterlid zusätzlich einen Kajalstrich malen, und die Wimpern zweimal schwarz tuschen. Die Brauen nachstricheln und nach oben bürsten. Für den zusätzlichen Frische-Kick gleich morgens oder abends vor dem Ausgehen sorgt ein Hauch Rouge in Hellrosé und Lippengelee in einem glasklaren Pink (z. B. von MAC).

Fotos: Ray Parker Produktion: Birgit Potzkai Make-Up: Steven Inch BRIGITTE 21/2005
Themen in diesem Artikel
Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!