VG-Wort Pixel

Watercolour Blush – mit dieser Beauty-Technik siehst du frischer aus als jemals zuvor

Watercolour Blush
© Maram / Shutterstock
Ihr wollt frischer aussehen als jemals zuvor? Dann ist die Watercolour Blush Technik genau das richtige für euch. Und so funktioniert sie ...

Rouge gehört definitiv nicht zu den Make-up-Produkte, die super einfach aufzutragen sind – vor allem nicht für Anfänger. Trotzdem wollen wir nicht darauf verzichten, denn es lässt uns einfach frisch und lebendig aussehen. Die sogenannte Watercolour Blush Technik bringt diese Frische auf ein ganz neues Level. Make-up-Artistin Lisa Eldridge erklärt in einem Tutorial ganz genau, wie sie funktioniert. Und ja, das kriegt am Ende jeder hin!

Frisch, frischer, Watercolour Blush

Und was soll das jetzt genau sein? Wir erklären es euch: Bei der Watercolour Blush Technik werden verschiedene Rougetöne so miteinander auf der Haut kombiniert, dass das Ergebnis so aussieht, als hätte jemand mit Wasserfarben gemalt. Soft, leicht und trotzdem sind die Farbunterschiede zu erkennen. Diese Technik verwendet Lisa Eldridge selbst auch im Alltag und auch an ihren Klienten (zu denen unter anderem Victoria Beckham, Kate Winslet und Prinzessin Beatrice gehören). 

Am einfachsten funktioniert die Technik mit Puderrouge, davon braucht ihr unterschiedliche Farben und Finishes. Lisa verwendet zum Beispiel viele Orange-, Nude und Rosatöne. "Schaut einfach, welche ihr miteinander kombinieren würdet. Es ist ein bisschen wie Malen", erklärt sie. Tragt ihr eher eine glowy Foundation rät Lisa, den Wangenbereich mit einem losen Puder zu mattieren, damit sich das Rouge besser auftragen und verblenden lässt. 

So funktioniert die Technik

Als erstes startet ihr nun mit einem Rouge, das relativ hell ist und nur leicht auf eurer Haut zu sehen ist. "Es ist fast, als würde man zuerst grundieren – wie eine Übergangsfarbe beim Lidschatten.", sagt Lisa. Diese erste Farbe platziert sie eher auf den Wangenknochen, sie enthält außerdem etwas Schimmer, um sozusagen den Highlighter zu ersetzen. Blendet die Farbe richtig schön aus, damit der Watercolour-Effekt entsteht. Wir wollen KEINE krassen Balken im Gesicht.

Dann folgt ein Peachton. Den bringt sie erst mal auf ihren Brauenbogen (ja, das klingt erst mal komisch, aber es wirkt am Ende stimmiger). Gebt dir Farbe einfach auf den äußeren Brauenbogen und verblendet sie etwas Richtung Schläfe. Dann macht sie mit einer neuen Farbe weiter auf den Apfelbäckchen. Mixt bei den Farben einfach das, was euch gefällt. Es dürfen auch kühle und warme Töne miteinander kombiniert werden. Lisa Eldridge verwendet die Rougetöne übrigens auch als Lidschatten – so passt alles perfekt zusammen. Das ist aber kein Muss, wem das zu viel ist. 

Wie viele Farben die Technik benötigt, ist super individuell. Es können vier sein, aber auch zehn. Schaut einfach, was euch gefällt. Für den Anfang ist weniger vielleicht mehr. Lisa nimmt übrigens für jedes Rouge einen anderen Pinsel, damit die Farben sich nicht einfach alle miteinander vermischen, ihr könnt den Pinsel aber auch einfach mit einem Tuch etwas sauber machen. Das sollte auch funktionieren – schließlich hat nicht jeder von uns 6238480123 Pinsel zu Hause ...


Mehr zum Thema