VG-Wort Pixel

Zeigt her eure Füße...

Zeigt her eure Füße, zeigt her eure Zehen... Lieber nicht? Eure Füße sind eher zum Verstecken? Dann wird es höchste Zeit: Baden, Peelen, Cremen, Lackieren. Wir haben für euch ein kleines Fußpflegeprogramm zusammengestellt und geben Produkttipps - für streichelzarte Füße
Zeigt her eure Füße...
© Clipart

Zeigt her eure Füße...

Durchtanzte Nächte, lange Shoppingtouren, unbequeme Schuhe: Obwohl wir unseren Füßen ganz schön viel zumuten, vernachlässigen wir sie oft. Dabei brauchen sie besonders viel Pflege. Wir sagen euch, wie ihr eure Füße streichelzart macht:

Fußbad: Erholung für die Füße

Das Fußmassagegerät von Severin, um 40 Euro, macht mit Trocken-, Nass- oder Luftsprudelmassage müde Beine munter
Das Fußmassagegerät von Severin, um 40 Euro, macht mit Trocken-, Nass- oder Luftsprudelmassage müde Beine munter
© Severin

Ein entspannendes Fußbad macht den Anfang des Pflegeprogramms. Es macht eure Füße zart, geschmeidig und erfrischt. Wichtig: Das Wasser sollte nicht zu heiß, am besten lauwarm sein. Badezusätze und Fußbäder mit rückfettenden Ölen oder Kräutern beleben: Lavendel oder Olivenöl helfen bei trockener Haut, Kamillenblüten bei wunden Füßen, Minze und Zitrone erfrischen, und Eukalyptus macht müde Füße wieder fit. Mit einem Salbeibad kommen eure Füße nicht ins Schwitzen. Sind sie geschwollen, einfach ein wenig Salz ins Wasser geben. Nach dem Bad Füße gründlich abtrocknen, auch zwischen den Zehen, so hat Fußpilz keine Chance.

Peeling: Weg mit der Hornhaut

Zeigt her eure Füße...
© Compeed

Durch das Fußbad werden raue Stellen geschmeidig und abgestorbene Hautschuppen lassen sich einfacher entfernen. Hornhaut bildet sich besonders an Stellen, auf die starker Druck ausgeübt wird (zum Beispiel durch schlechte Schuhe oder falsche Belastung). Mit Peelings, die Meersalz, milde Fruchtsäuren oder fein gemahlenen Bimsstein enthalten, könnt ihr leichte Verhornungen und überschüssige Nagelhaut sanft wegmassieren (vor allem an den Fersen und Fußballen).

Starker Hornhaut solltet ihr mit einem Bimsstein oder einer Hornhautpfeile zu Leibe rücken. Tipp: Vorher spezielle Hornhaut-Entferner-Cremes oder Masken auftragen. Diese lösen die Hornhaut sanft auf und sie lässt sich besser entfernen. Vorsicht bei Hornhauthobeln: Damit könnt ihr tieferliegendes Gewebe verletzen. Wer sicher gehen will, gönnt sich lieber eine professionelle Pediküre.

Cremen und verwöhnen

Die reichhaltige Fußpflege von Eucerin enthält 10 Prozent Urea und sagt der Hornhaut den Kampf an. Um 10 Euro
Die reichhaltige Fußpflege von Eucerin enthält 10 Prozent Urea und sagt der Hornhaut den Kampf an. Um 10 Euro
© Eucerin

Im Sommer sind Füße trockener als im Winter. Der Grund: Durch Hitze, Sandalen und das Barfuss laufen werden sie mehr beansprucht. Und da die Haut an den Füßen nicht so viele Talgdrüsen besitzt und schneller spröde wird, braucht sie die doppelte Portion Pflege. Verwöhnen könnt ihr eure trockenen Fußsohlen und Fersen mit Fuß-Cremes und Masken. Wirkstoffe wie Mandelöl, Urea (stark feuchtigkeitsbindender Harnstoff), Kakaobutter, Aloevera und ätherische Öle sorgen dafür, dass sich der Hautschutzmantel regeneriert und die Haut nachhaltig mit Feuchtigkeit versorgt wird. Extra-Pflege-Tipp: Füße abends eincremen oder Maske auftragen und Baumwollsöckchen drüberziehen. So kann die Creme besser einwirken und eure Füße können sich über Nacht erholen.

Auf der nächsten Seite: Nägel nicht vergessen!

Nägel nicht vergessen!

Zeigt her eure Füße...
© Clipart

Jetzt sind die Nägel dran. Zum Schneiden eignet sich ein Nagelknipser. Wichtig: Immer gerade (entlang der Zehenkuppe) und nicht rund scheiden, sonst können die Nägel seitlich einwachsen oder einreißen. Mineralfeilen eignen sich für Zehen am besten. Sie glätten die Ränder schonend und versiegeln kleine Risse mit mikrofeinen Kristallen. Auch hier gilt: Immer nur in eine Richtung feilen. Die Nagelhaut könnt ihr mit speziellem Nagelöl einweichen und vorsichtig mit einem Holzstäbchen zurückschieben. Nagelhaut niemals schneiden, weil sie sich sonst leicht entzünden kann.

Nach dem Schneiden geht's ans Lackieren: Der Lack hält länger, wenn die Oberfläche glatt (am besten mit einer Polierfeile glatt polieren) und fettfrei ist. Nägel mit einem farblosen Unterlack lackieren, damit die Nägel sich nicht verfärben und der Lack länger hält.

Keine hohen Hacken

Zeigt her eure Füße...
© Clipart

Klar, schöne Füße in Highheels sind ein sexy Hingucker. Aber auf Dauer sind die hohe Hacken nicht gesund für unsere Füße, die unter dem Druck auf den Vorderfuß ganz schön leiden. Gönnt ihnen deshalb öfter mal eine Pause und variiert mit den Absatzhöhen. Und bei warmen Wetter sowieso das Beste: Raus aus den Schuhen und barfuss durch Wiese oder Sand laufen. Eure Füße werden es euch danken.

Fuß-Fitness

Zeigt her eure Füße...
© Clipart

Auch unsere Füße freuen sich ab und zu über ein kleines Fitnessprogramm. Mit einfachen Gymnastikübungen könnt ihr Verspannungen lockern und die Muskulatur dehnen. Einfach jeden Tag zwischendurch ein paar Minuten Zeit nehmen und die Zehen spreizen, Füße kreisen oder mit den Zehen kleine Gegenstände vom Boden aufheben.

Frischekick

Erfrischt mit Zitrone: Citrus Fresh Up Spray von LCN, um 12 Euro.
Erfrischt mit Zitrone: Citrus Fresh Up Spray von LCN, um 12 Euro.
© LCN/WILDE COSMETICS

Nach einer langen Partynacht, einem anstrengen Tag oder nach dem Sport brauchen eure heißen Füße dringend eine Abkühlung? Für ein kaltes Fußbad ist aber keine Zeit? Für dieses Fall gibt es kleine coole Helfer in Form von erfrischenden Sprays, Cremes und Fuß-Deos mit Zitrone und Minze. Die Produkte kühlen und schützen die Füße vorm Schwitzen. Kleiner Tipp: Füße morgens mit Fußpuder bestäuben und sie bleiben den ganzen Tag trocken.

Nie wieder Blasen

Der Antiblasenstick von Compeed beugt dem Entstehen von Blasen vor und schützt sofort vor Reibungen. Um 7 Euro
Der Antiblasenstick von Compeed beugt dem Entstehen von Blasen vor und schützt sofort vor Reibungen. Um 7 Euro
© Compeed

Wer kennt das nicht? Gerade angezogen und schon drücken die neuen Sommerschuhe. Die schmerzende Blase lässt nicht lange auf sich warten. Um dem vorzubeugen gibt es einen speziellen Anti-Blasen-Stick. Einfach auf die betroffene Hautstelle auftragen, ein farbloser Gleitfilm legt sich auf die Stelle, der die Reibung zwischen Fuß und Schuh reduziert. So haben Blasen keine Chance. Ist die Blase schon da, können Blasenpflaster helfen. Die Pflaster nehmen die Feuchtigkeit der Blase auf und bilden so ein Schutzpolster, das den Druck vermindert.


Mehr zum Thema