VG-Wort Pixel

Melodie Michelberger zeigt ihren Körper für mehr Selbstliebe


Kurven, Herz, Mut! Melodie Michelberger alias Melanie-Jasmin Jeske zeigt mit vielen Fotos ihres Körpers auf Instagram, dass wir nicht superdünn sein müssen, um stolz auf uns sein zu dürfen.
"Ich bin stolz auf die Frau, die ich heute bin, denn ich weiß, durch welche Hölle ich gehen musste, um sie zu werden."

Dieses Zitat schreibt die Hamburger PR-Expertin Melanie-Jasmin Jeske alias Melodie Michelberger auf Instagram über ein neues Foto ihres Körpers. Darauf zu sehen: ihr Rücken und ihr Po in einem violetten Höschen mit großem Ausschnitt. Darin ist das Zitat mit schwarzen Lettern auf ihre Haut gemalt. Das Bild ist ein starkes Zeichen von Melodie dafür, dass wir unseren Körper lieben dürfen, auch wenn er nicht vermeintlichen Schönheitsidealen entspricht.

Melodie kennt dieses Gefühl, eigentlich zufrieden mit sich zu sein, aber von anderen gesagt zu bekommen, dass man irgendwie nicht ok ist. In einem früheren Interview mit Brigitte.de schildert sie ein Erlebnis mit ihrer Mutter:

"Ich erinnere mich genau an ein Gespräch mit meiner Mutter beim Adler Modemarkt. Ich wollte unbedingt ein ganz buntes Kleid mit Volants und meine Mutter sagte: Das kannst du nicht anziehen mit deiner Figur, das ist viel zu laut. Ich trauere diesem Kleid heute noch nach! Mir gefallen bunte Sachen, gern mit schwingendem Rock, einer tieferen oder höheren Taille. Aber das habe ich aus den Augen verloren, durch all die Einflüsse von außen, durch Magazine und durch Leute, die mir eingeredet haben, dass etwas blöd aussieht oder dass ich darin einen dicken Hintern habe."

Nur eines von vielen Erlebnissen, die dazu führten, dass Melodie irgendwann in ein Loch der Selbstzweifel stürzte. Zum Glück hat Melodie es geschafft, sich von diesen negativen Einflüssen frei zu machen. Heute ist sie bekannt als Mode-Profi und engagierte Aktivistin für die Body-Positivity-Bewegung. Auf ihren Fotos auf Instagram zeigt sie ihren Körper immer wieder frei von allzu viel Klamotten – und frei von Zweifeln. So wie auch auf diesem Foto, zu dem sie schreibt:

Vergiss nie, dass du so viel mehr bist als dein Körper. Du bist die Seele, der Geist und die Energie, die darin wohnt.

"Selbstliebe" so schreibt Melanie sehr richtig, "ist eine Reise. Es braucht Zeit. Vielleicht ist es eine Reise, die niemals endet. Die Beziehung zu unserem Körper entwickelt sich immer weiter. Sie wird sich immer wieder verändern, weil unsere Körper sich verändern. Selbstliebe ist kein fester Status. Selbstliebe braucht Übung, um uns durch eine Welt zu bringen, die oft so unfreundlich ist, zu Körpern, die nicht den Mainstream-Erwartungen an Schönheit entsprechen."

Ja, sich selbst zu lieben kann hart sein. Doch dank so mutigen und inspirierenden Frauen wie Melodie Michelberger kann es mit jedem Tag leichter werden, unseren Körper mit Liebe anzunehmen. Danke, dass du dich immer wieder traust, liebe Melodie!

Videotipp: Schnauze voll vom Bodyshaming!

mh

Mehr zum Thema