VG-Wort Pixel

Von Neumond bis Vollmond Darum solltet ihr die Beautyroutine nach dem Mondzyklus richten

Beauty-Routine dem Mond-Zyklus anpassen? So geht’s. 
Beauty-Routine dem Mond-Zyklus anpassen? So geht’s. 
© Imaxtree
Der Glaube an den Mond erlebt gerade ein Revival. Doch nicht nur Wohlbefinden und Schlaf sollen sich an dem Himmelskörper orientieren, sondern auch unsere Haut. Ob Vollmond oder Neumond: Diese Beauty-Produkte solltet ihr jetzt verwenden. 

Es gibt Leute, die gehen nur bei Vollmond zum Friseur. Wiederum andere schwören auf bei Vollmond abgefülltes Wasser. Hokuspokus? Ganz im Gegenteil. Der Mondzyklus beeinflusst das Leben der Menschen – sei es beim Gesundheitsmanagement im alten Ägypten oder beim Ackerbau im Mittelalter – schon seit Jahrtausenden und findet bei Beautys rund um den Globus jetzt auch in der Pflegeroutine einen großen Platz. Neuester Beautytrend: Pflege-Rituale dem Mondkalender anpassen.

So könnte der Mond unsere Schönheit beeinflussen 

Masken, Peelings, Bäder: Für jedes Beautyritual gibt es laut Astro-Expert:innen wie Lori Haberkorn den perfekten Zeitpunkt. Wissenschaftlich bewiesen ist das nicht, doch fest steht: Die Anziehungskraft des Mondes beeinflusst zumindest die Gezeiten. Nicht ganz abwegig also, dass sich auch der Körper, der bekanntermaßen aus mehr als 70 Prozent Wasser besteht, den Kräften des Mondes gar nicht so einfach entziehen kann. Wie das genau aussieht und wie ihr eure Pflegeroutine den unterschiedlichen Phasen des Mondzyklus besser anpassen könnt? Ganz einfach. 

Neumond: Die Zeit zum Entgiften 

Am 28. Juli gibt es den nächsten Neumond und damit den Anfang jeder neuen Energie. Perfektes Timing, um mit einer neuen Beauty-Verwöhn-Routine entspannt in die Mondphase zu starten. 

Im Neumond bedeutet das für unsere Beautyroutine: Lasst alle schlechten Gewohnheiten los, tut eurem Körper mit Peelings und einer ausgiebigen Dusche etwas Gutes und schrubbt euch Altlasten von der Haut. Wer auf Treatments steht, kann jetzt Detox-Packungen und Lymphdrainagen buchen. Ihr neigt zu etwas zickiger, unreiner Haut? Dann ist jetzt eure Pflege-Zeit und klärenden Maske euer Produkt. 

Zunehmender Mond: Pampern, Pampern, Pampern 

Der Mond wird langsam wieder voller und mit jedem Tag erhöht sich die Aufnahmefähigkeit für den Organismus und die Haut. Pflege und viel Feuchtigkeit sind jetzt ein Muss! Unsere Depots sind im letzten Mondzyklus bis auf ein Minimum erschöpft und nach dem entgiftenden Neumond bereit, mit guten Nährstoffen aufgefüllt zu werden. Ihr werdet merken: Der Körper ist zu diesem Zeitpunkt extradankbar für die reichhaltige Bodylotion und nimmt diese besonders gut auf. Auch trockene und empfindliche bekommt in der Mondphase ihren Pflege-Moment. 

Vollmond: Die Zellen sind auf dem Höhepunkt

Der Vollmond ist der Höhepunkt des Mondzyklus, hier sind Mond, Erde und Sonne in exakt einer Linie. Starke Emotionen, aber auch ein erhöhter Zellstoffwechsel sind oftmals die Folge. Daher solltet ihr während dieser Zeit den Fokus auf eine entspannende Beautyroutine legen. Ein warmes Schaumbad oder eine Overnight-Maske? Jetzt ist der richtige Zeitpunkt dafür. Auch in Öl in der Haar- oder Hautroutine darf getrost zum Einsatz kommen. Durch den Stoffwechsel wird das Produkt gut antransportiert und führt seltener zu Pickeln.

Abnehmender Mond: Langsames Haarwachstum und resistente Haut

Der abnehmende Mond lädt uns nach der Astrologie dazu ein, uns hinzugeben und weich zu werden. Bedeutet: Der Körper ist weniger unter Storm und daher resistenter gegen Treatments wie Waxing und Augenbrauen zupfen. Weiterer Vorteil: Das Haarwachstum soll in dieser Mondphase nicht nur langsamer, sondern auch feiner werden. Auch eine kräftige Massage, die die Lymphe anregt oder Cellulite vorbeugt, ist beim abnehmenden Mond besonders zu für den Körper. Frauen und Männer mit reifer Haut profitieren ebenfalls vom Mondstatus und können den Teint mit Anti-Aging-Behandlungen weiter kräftigen.  

jho Brigitte

Mehr zum Thema