Narben entfernen: Diese Verfahren helfen

Narben sind für viele von uns ein unangenehmes Anhängsel. Wie du Narben entfernen kannst, erfährst du hier.

Narben entfernen: Welche Möglichkeiten der Behandlung gibt es?

Micro-Needling

Jede Art von Narben kannst du mit dem sogenannten Dermaroller glätten lassen. Sogar Dehnungsstreifen kann der Roller behandeln. Dieser enthält viele kleine Nadeln, die für kleine Löcher in der Haut sorgen. Das Narbengewebe wird in der Folge gereizt und die Produktion von Fasern, Kollagen und Hyluronsäure angekurbelt. All das führt zu einem besseren Hautbild.

Laser

Insbesondere bei Akne kommen nicht viele Methoden in Frage. Der Laser schon. Auch größere Male kannst du damit entfernen und behandeln. Dazu wird ein CO2-Laser oder ein Er:YAG-Laser verwendet. Wieder werden kleine Löcher in die Haut gestochen, sodass die Produktion von Kollagen gefördert wird. Der YAG-Laser eignet sich insbesondere bei keloiden und hypertrophen Narben zum Glätten. Auch braune oder rote Narben kann der Laser aufhellen. Letztendlich hängt es immer von den jeweiligen Narben ab, welche Behandlung zum Tragen kommt.

Filler

Wenn Narbengewebe stark nach innnen gerichtet ist, kann eine Injektion mit Fillern helfen. Dabei kommen Nadeln mit Inhaltsstoffen wie Hyaluronsäure oder Kollagen zum Einsatz, um das Hautbild deutlich zu verbessern.

Dermabrasion

Bei der Dermabrasion handelt es sich um eine Methode zum Abschleifen der Haut. Mit einem Gerät wird die Oberfläche der Narbe abgetragen, sodass eine neue Oberfläche gebildet werden kann. Dabei handelt es sich um einen Eingriff unter Vollnarkose, bei dem die Wunde etwa zwei Tage nach der Operation mit einem Verband abgedeckt wird.

Kältetherapie

Bei der Kyrotherapie handelt es sich um ein Kälteverfahren, dass zum Kampf gegen Fettpolster zum Einsatz kommt. Auch Narben können mit dieser Behandlung durch den Frost entfernt werden. Mit einer Sonde wird flüssiger Stickstoff in die Haut befördert.

Natürliche Methoden

Mit Heilpflanzen wie Nelken, Ringelblumen oder etwa Zitronengras kannst du Narben zwar nicht entfernen, jedoch teilweise deutlich unauffälliger erscheinen lassen. Das liegt daran, dass diese Mittel antioxidativ wirken und für eine verbesserte Zellteilung in der Haut sorgen, die das Hautbild verbessert. Gerade Kurkuma in Kombination mit Honig eignet sich als angenehme Maske bei Narbengewebe und unreiner Haut. Alles zur Wirkung von Kurkuma erfährst du hier.

Welche Narben gibt es überhaupt?

  • Hypertrophe Narben: Entstehen durch eine verstärkte Produktion der Bindegewebsfasern und sind an ihrer geröteten, nach außen ragenden Form zu erkennen. Man spricht auch von sogenannten Wulstnarben.
  • Atrophe Narben: Sind durch ihre nach innen, eingesunkene Gestalt gekennzeichnet. Oft treten sie infolge von Akne oder Pocken auf. Wenn die Wunde schlecht verheilt, kann es zu einer Narbenbildung kommen. Eingesunkene Narben bereiten Betroffenen häufig einen Juckreiz und Schmerzen.
  • Keloide: Können ebenfalls aufgrund einer schlechten Wundheilung oder auch genetischer Faktoren bedingt sein. Sie treten über den Bereich der Verletzung hinaus auf und breiten sich aus.
  • Rote Narben: Sie sind stark durchblutet und meist durch tiefe Verletzungen geprägt. Auch sorgen sie für Schmerzen und Verhärtungen.
  • Weiße Narben: Dabei handelt es sich um "normale“ Narben, die wir fast alle auf der Haut tragen. Diese äußern sich durch flache und kleine Stellen, die meistens nicht mal auffallen.

Narben entfernen: Wie entstehen Narben überhaupt?

Narben sind an sich nichts Schlimmes. Sie entstehen als Folge der Heilung von Wunden. Insbesondere bei schwerwiegenderen Verletzungen kann die Haut sich oft nicht vollständig wiederherstellen, sodass ein Narbengewebe als Ersatz zum Tragen kommt. Das Gewebe besteht aus Kollagenfasern und enthält im Unterschied zur gesunden Haut keine Drüsen sowie Pigmentzellen.

Adieu Pickel: Tipps für eine reine Haut

Narben richtig pflegen

  • Massage: Nachdem die Narbe komplett verschlossen ist, kannst du sie mit leichten Massagen bearbeiten. Dadurch bleibt sie geschmeidig. Auch spezielle Cremes und Salben für Narben helfen der Heilung.
  • Keine Sonne: Narben vertragen wenig Licht und neigen zu Verfärbungen bei starker Sonne. Decke sie also konsequent ab oder verwende Pflaster.
  • Schonen: Auf anstrengenden Sport solltest du direkt nach einer Operation verzichten. Die Narbe ist anfällig für erhöhten Druck und kann sich verdicken. Vermeide es auch, den Schorf abzukratzen. Sonst kann es zu Entzündungen kommen.

Übrigens: Mandelöl ist ein tolles Wundermittel für Haut und Haare. Zudem zeigen wir dir, wie du dir einen gesunden Ernährungsplan erstellen kannst, der ebenfalls dein Hautbild verbessert.

Wenn du dich mit anderen über Narben und Methoden zum Entfernen austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE Community vorbei. 

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!