VG-Wort Pixel

Natascha Ochsenknecht Über Beautybehandlungen, Botox und Co.

Natascha Ochsenknecht spricht offen über Schönheitsbehandlungen. 
Natascha Ochsenknecht spricht offen über Schönheitsbehandlungen. 
© Sabine Brauer für Medart
Schönheitsbehandlungen gelten noch immer als ein Tabuthema und nur die wenigsten Menschen sprechen darüber. Auch unter prominenten Persönlichkeiten wird oft über Eingriffe und Operationen geschwiegen. 

Während viele Stars sich mit ihren Aussagen bedeckt halten, berichtet Natascha Ochsenknecht ganz offen über ihre eigenen Erfahrungen mit dem Thema und erzählt im Beautytalk mit Medart auf welche Behandlungen sie setzt. 

Beautybehandlungen, Botox und Co. 

Wenn es um Schönheitsoperationen geht, fällt es vielen schwer, konkrete Aussagen zu tätigen. Die Angst davor, dass man verurteilt werden könnte, ist einfach zu groß. Natascha Ochsenknecht berichtet im Interview, dass sie nach einer Corona-Infektion sowie verschiedener notwendiger Operationen sehr müde und aufgequollen ausgesehen habe und deshalb die Entscheidung traf, sich Botox und Hyaluron spritzen zu lassen.

Egal was du machst und tust, egal wie du dich ernährst - irgendwann holt das Alter dich ein. 

Eine ehrliche Meinung

Der Eingriff helfe ihr sich besser zu fühlen und lasse sie aussehen, als hätte sie drei Wochen Urlaub hinter sich, so Natascha Ochsenknecht. Die 48-Jährige zieht einen Vergleich mit den USA und beschreibt, dass in Deutschland Neid eine große Rolle spiele, wenn es um die Bewertung einer Schönheits-Op ginge. Nach ihrem ersten Post zu diesem Thema seien die Nachrichten und Kommentare jedoch fast durchweg positiv ausgefallen und die Fans haben ihr strahlendes Auftreten wahrgenommen. Nur einzelne Personen würden das nicht verstehen. Sie erklärt, dass Ehrlichkeit in den sozialen Medien besonders wichtig sei und es so leichter sei mit Eingriffen dieser Art umzugehen.

Das Wichtigste ist das eigene Wohlbefinden

Bei Schönheitsoperationen und Behandlungen mit Botox oder Hyaluron ist am Ende nur relevant, wie du dich selbst damit fühlst. Es geht hier nur um das eigene Wohlbefinden und darum, eine Wahl nur für sich selbst zu treffen. So geht es auch Natascha Ochsenknecht, die beschreibt, dass sie sich dank der Behandlung mit Botox und Hyaluron besser fühle. Ihr sei es wichtig, dass sie mit sich selbst im Reinen sei und Eingriffe nur nach ihrem Ermessen durchführen lasse. Dabei ginge es ihr nicht um die Meinung anderer, sondern nur um ihr eigene Wahrnehmung und die Verantwortung für sich selbst. Operationen machen zu lassen, die sich die Partner:innen wünschen kämen deshalb nicht infrage. 

Ja, ich selbst sehe den Effekt, und das ist das Wichtigste. Dass ich in den Spiegel schaue und sage: "Ok, das hat sich absolut gelohnt".

Die eigenen Grenzen kennen

Natascha Ochsenknecht positioniert sich klar zu dem Thema und sagt auch, dass sie ihre eigene Natürlichkeit hervorheben möchte. Ihr gefallen Gesichter, die Charakter haben und nicht die typischen "Einheitsgesichter", die oftmals durch Operationen entstehen würden, so die dreifache Mutter. Markante Gesichtszüge seien ihr viel lieber. Auf ihrem Instagram-Profil zeigt sie sich deshalb auch gerne mal natürlich und gibt in einen Einblick in die Realität der sonst so beschönigten Welt. 

Wer lässt Eingriffe an sich vornehmen?

Egal ob jung oder alt, männlich, weiblich oder divers - viele Menschen machen sich Gedanken über mögliche Eingriffe. Natascha Ochsenknecht beschreibt, dass sie es verstehe, wenn junge Frauen über Schönheitsoperationen nachdenken würden, weil sie sich unwohl in ihren Körpern fühlen. Die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper könne zu psychischen Problemen führen, weshalb hier nichts gegen den Besuch eines Arztes sprechen würde, so das frühere Model. Auch im Alter seien Eingriffe völlig vertretbar, denn am Ende ginge es immer nur darum, dass man sich selbst wohlfühle. 

Jeder sollte meiner Meinung nach so altern, wie er sich wohl fühlt. Denn das trägt dazu bei, dass man Spaß im Alter hat. Alter soll Spaß machen. 

Was ist bei Beautybehandlungen zu beachten?

Bevor du dich dazu entscheidest, einen Eingriff vornehmen zu lassen, solltest du dich über das jeweilige Verfahren gründlich informieren. Es sollte mit den entsprechenden Ärzt:innen ein ausführliches Gespräch über Vorerkrankungen, Allergien und mögliche Nebenwirkungen geführt werden. 

Verwendete Quellen: Instagram.com, Interview von Medart mit Natascha Ochsenknecht geführt von Andrea Vodermayr

Dieser Artikel ist ursprünglich bei Gala erschienen. 

Brigitte


Mehr zum Thema