VG-Wort Pixel

Hagebuttenöl für die Haut: Wirkung und Anwendung

Hagebuttenöl: kleine Flasche mit Hagebutten ringsherum
© Madeleine Steinbach / Shutterstock
Hagebuttenöl – auch unter dem Namen Wildrosenöl bekannt – ist ein echtes Beauty-Wunder für die Haut. Erfahre hier, welche Wirkung das Öl hat.

Hagebuttenöl: Warenkunde

  • Hagebuttenöl (engl. Rosehip oil) wird aus den Kernen der Hagebutten gewonnen. Das Öl kann farblich von gelb bis orange variieren.
  • Eine schonende Gewinnung sorgt dafür, dass die vielen guten Inhaltsstoffe enthalten bleiben: Daher ist eine Kaltpressung und Bio-Qualität ratsam.
  • Kühl und dunkel gelagert, hält sich das Hagebuttenöl für ungefähr sechs Monate. Es hat einen nussigen, fruchtigen und süß-sauren Geruch. Nutze das Öl nicht mehr, wenn es ranzig riecht!

Hagebuttenöl: Wirkung 

Hagebuttenöl überzeugt mit einer reichen Fülle an Vitaminen, ungesättigten Fettsäuren, Mineralstoffen und Antioxidantien und kann vielfach zur Schönheitspflege verwendet werden:

  • Die enthaltenen Vitamine des Hagebuttenöls sorgen für einen schönen Teint, helfen gegen Unreinheiten, spenden der Haut Feuchtigkeit, mildern Hautschäden wie Dehnungsstreifen, Narben, Falten und Pigmentflecken und bewahren die Elastizität der Haut. 
  • Verantwortlich für die pflegenden Eigenschaften sind zum Beispiel Vitamin A, das die Hauterneuerung fördert, Vitamin C, das die Kollagen-Herstellung anregt und somit der Faltenbildung entgegenwirkt und Vitamin E, das Feuchtigkeit spendet und als Radikalfänger der Hautalterung vorbeugt. Zudem verhilft Vitamin E bei regelmäßiger Anwendung, Narben und Schwangerschaftsstreifen verblassen zu lassen.
  • Mit dem Pflanzenfarbstoff Lycopin wird zusätzlich der Alterung der Haut entgegengewirkt, da dieser Pflanzenstoff antioxidative Eigenschaften besitzt.
  • Egal, welchen Hauttyp du hast, mit Hagebuttenöl kannst du nichts falsch machen, denn die ungesättigten Fettsäuren des Öls bringen die Talgproduktion ins Gleichgewicht. Somit helfen sie sowohl trockener als auch öliger und unreiner Haut zu einem gesunden Mittelmaß. Das Gute dabei: Das Öl zieht schnell ein, ohne einen Ölfilm auf der Haut zu hinterlassen. Hagebuttenöl gehört zu den nicht komedogenen Pflanzenölen – das heißt, es verstopft die Poren nicht!
  • Auch nach Sonnenbädern kann Hagebuttenöl zum Einsatz kommen: Durch seine beruhigende Wirkung und wertvollen Antioxidantien wird einer vorzeitigen Hautalterung entgegengesteuert.
  • Hagebuttenöl kann auch für die Kopfhaut, Haare und Nägel eingesetzt werden. Gerade bei Schuppen oder juckender Kopfhaut lindert Hagebuttenöl die Beschwerden. Außerdem kann es zur Stärkung der Nägel, bei eingerissener Nagelhaut und zur Pflege der Haarspitzen genutzt werden.

Hagebuttenöl: Anwendung

  • Anwendung auf der Haut: Massiere 3 bis 4 Tropfen des Öls morgens und abends nach der Reinigung in die noch feuchte Haut ein. Für die Kopfhaut wird das Öl im Wasserbad leicht erwärmt, anschließend einmassiert und eine halbe Stunde wirken gelassen. Spüle deine Haare danach mit lauwarmem Wasser aus.
  • Nägel & Haare: Verteile das Hagebuttenöl regelmäßig in den Haarspitzen und auf den Fingernägeln.
  • Narben & Dehnungsstreifen: Geschädigte Haut, Narbengewebe oder Verbrennungen können mit Hagebuttenöl besser heilen. Massiere die Haut an diesen Stellen regelmäßig mit dem Öl ein.

Du interessierst dich für weitere Beauty-Naturprodukte? Hier erfährst du alles über Mandelöl, Rosenöl und Arganöl.

Wenn du dich mit anderen zu den Themen Beauty und Schönheitspflege austauschen möchtest, schau doch mal in unsere Brigitte-Community


Mehr zum Thema