VG-Wort Pixel

Kaktusfeigenkernöl Was kann das Beauty-Elixier?

Kaktusfeigenkernöl: Öl und Früchte
© Picture Partners / Shutterstock
Kaktusfeigenkernöl hat sich als Beauty-Elixier mit Anti-Aging-Wirkung einen Namen gemacht. Was das Öl kann und mit welchen Inhaltsstoffen es punktet, erfährst du hier!

Kaktusfeigenkernöl: Gewinnung 

Kaktusfeigenkernöl wird durch Kaltpressung aus Kaktusfeigenkernen gewonnen. Ursprünglich stammt der Feigenkaktus (Opuntia ficus-indica) aus Mexiko, ist aber auch im Mittelmeerraum, Südamerika, Australien sowie Makaronesien zu finden. Die Pflanze bevorzugt ein trockenes und heißes Klima. Die Ernte der Früchte erfolgt per Hand. Anschließend werden die Kerne vom Fruchtfleisch getrennt, gewaschen, getrocknet und bis zur Pressung kühl und dunkel gelagert. Nach der Pressung wird das Öl gefiltert.

Um einen Liter des Öls zu gewinnen, sind circa 450 kg Fruchtfleisch nötig. Die aufwendige Gewinnung des Öls macht sich letztendlich im Preis bemerkbar, was das Öl zu einem der Luxuriösesten überhaupt macht. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass es sich um reines Kaktusfeigenkernöl handelt und die Zusätze "kalt gepresst/Kaltpressung" und "bio" genannt werden. Das Öl sollte am besten in einer dunklen Glasflasche gelagert werden.

Achtung: Kaktusfeigenkernöl ist nicht zu verwechseln mit Kaktusöl oder Kaktusblütenöl. Bei diesen Produkten handelt es sich um günstigere Öle, die nicht im Kaltpressverfahren, sondern durch Mazeration (Aufweichung) gewonnen wurden. Dadurch sind sie minderwertiger und können nicht die gleiche Wirkung erzielen.

Kaktusfeigenkernöl: Inhaltsstoffe

Reichhaltige Inhaltsstoffe machen das Kaktusfeigenkernöl sowohl als Speiseöl (nicht erhitzen, kalt verwenden!) als auch in der Körperpflege so wertvoll:

  • Omega-6: Kaktusfeigenkernöl ist reich an Linolsäure, die zu den ungesättigten Fettsäuren zählt und über die Nahrung aufgenommen werden muss. Weitere Omega-6-Fettsäuren lassen sich aus Linolsäure umwandeln. Linolsäure ist essenziell für die Barrierefunktion der Haut sowie für die Funktion des Wasser-Haushalts. Wird Linolsäure äußerlich angewendet, mindert es Reizungen, Altersflecken und Lichtschädigungen der Haut. Hinweis: Nimmt man zu viel Omega-6 Fettsäuren auf, kann dies einen Omega-3-Mangel zur Folge haben, daher sollte man auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Omega-3 (z. B. in Leinöl) und Omega-6 achten.
  • Omega-9 ist auch als Ölsäure bekannt. Sie kann entweder vom Körper selbst gebildet oder über die Nahrung aufgenommen werden. Ölsäure soll unter anderem den Blutdruck regulieren und den Cholesterinspiegel im Blut senken. Auf der Haut aufgetragen, fördert Ölsäure die Wundheilung. Zusätzlich pflegt sie sprödes Haar und hilft gegen eine trockene Kopfhaut.
  • Tokopherole: Tokopherole gehören zur Gruppe der E-Vitamine und zählen zu den Antioxidantien. Antioxidantien stärken das Immunsystem und helfen, Krankheiten abzuwehren. Außerdem wehren sie freie Radikale ab, die unter anderem für den Hautalterungsprozess verantwortlich sind.
  • Beta-Sitosterol soll entzündungshemmend wirken und somit auch bei Akne zur Besserung beitragen.

Kaktusfeigenkernöl: Anwendung als Beauty-Produkt

Feuchtigkeitspflege

Die beste Nachricht vorweg: Kaktusfeigenkernöl ist nicht komedogen. Das heißt, es verstopft die Poren nicht, wie es zum Beispiel bei Kokosnussöl der Fall sein kann. Daher kann Kaktusfeigenkernöl täglich auf der Haut angewendet werden. Kaktusfeigenkernöl eignet sich für alle Hauttypen und ist somit auch bei besonders empfindlicher Haut als Pflegeprodukt zu empfehlen, das Hautirritationen mindert, vor Austrocknung schützt und die Wundheilung fördert. Dazu mindert es Pigmentflecken und fördert die natürliche Zellerneuerung. Ein strafferes Hautbild soll bereits nach kurzer Zeit sichtbar werden.

Wende das Öl direkt auf der gereinigten Haut an und massiere es sanft ein (zwei Tropfen reichen). Alternativ kannst du etwas Kaktusfeigenkernöl auch direkt deiner Tagescreme hinzufügen und so trockener Haut eine Extraportion Feuchtigkeit verabreichen. Das Öl kann auch auf Händen und Hals sowie zur Körpermassage angewandt werden und wird am besten nach dem Duschen in die noch feuchte Haut einmassiert.

Haarpflege & Nagelpflege

Das Öl kann auch als Haarpflegeprodukt eingesetzt werden: Es glättet die Haare und versorgt sie mit Glanz und Geschmeidigkeit. Auch die Kopfhaut freut sich über eine Portion Feuchtigkeit, wenn das Öl sanft einmassiert wird. Auch den Fingernägeln wird mit Kaktusfeigenkernöl zu einer glatteren Oberfläche verholfen.

Du interessierst dich für Öle in der Haut- und Haarpflege? Lies hier alles über Arganöl für die Haut und Arganöl für die Haare sowie Weizenkeimöl.

Wenn du dich mit anderen über natürliche Kosmetikprodukte austauschen möchtest, schaue doch mal in unsere Community.


Mehr zum Thema