VG-Wort Pixel

Peter Philips Der Dior-Make-up-Artist verrät sein Geheimnis für einen ebenmäßigen Teint

Make-up-Artist Peter Philips.
Make-up-Artist Peter Philips.
© David M. Benett/Dave Benett / Getty Images
Make-up und vor allem Lippen-Make-up und Foundation feiert eine Wiedergeburt.Peter Philips hat im BRIGITTE-Interview verraten, auf welche Trends wir achten sollten. 

Er muss es ja wissen! Peter Philips, seit 2014 Kreativ- und Imagedirektor von Dior Make-up, schminkt unter anderem Stars wie Bella Hadid, Natalie Portman, oder Caro Daur und weiß als kreativer Kopf immer als Erster, was angesagt ist. Er ist bekannt dafür, Grenzen zu überschreiten und mit verspielten, unerwarteten Looks zu experimentieren. Sein Signature-Look: strahlendes Make-up.

Peter Philips verrät seine Make-up-Highlights 

Und genau diese strahlenden Looks sollen nach dem Belgier 2022 zurückkommen. Volle Lippen, glowy Apfelbäckchen und ein ebenmäßiger Teint – ein perfekt aufeinander abgestimmtes Full-Face-Make-up kommt zurück. Sein Geheimrezept dafür? Lippenstift. Die gute Nachricht: Das ist alles ganz einfach nachzumachen!

BRIGITTE: Viele Menschen entdecken Make-up nach der Pandemie gerade wieder neu. Welchen Trend sehen Sie gerade ganz groß? 

Peter Philips: Der größte Trend ist für mich eigentlich Make-up an sich. Die Menschen haben über die letzten zwei Jahre so viel Inspiration über TikTok, Instagram oder Netflix bekommen und jetzt endlich wieder die Möglichkeit, diese selbst auszuleben. Die Wiederentdeckung von Make-up ist ein ganz großer Trend, es wird auf jeden Fall spielerischer und extrovertierter zugehen. 

Das klingt, als würden Make-up-Trends in diesem Jahr auch viele Emotionen auffangen? 

Definitiv! Vor allem, was die Lippen angeht. Spätestens wenn die Maske nicht mehr zwingend Teil unseres Alltags ist, wird Lippen-Make-up ein großes Thema. Ich würde sagen, der "Soft Edge Lip Stain" kommt zurück. In Asien, besonders in China und Korea, ist der "My lips but better"-Look bereits seit einiger Zeit ein großer Trend. Die natürliche Lippenfarbe kommt als Lippenstift zurück und erlebt ihre wilde Seite – ganz so, als hätte man leidenschaftlich geküsst.

Und wie erreicht man den Look, wenn man niemanden hat, der den Lippenstift für einen zerstört? 

Vor allem glossy Lippenstifte sind für diesen Look perfekt. Sie verleihen den Lippen einen glänzenden und leuchtenden Effekt, ohne zu glitzernd zu sein. Was auch sehr schön ist: Den Lippenstift nur auf den inneren Lippen auftragen und dann mit dem Finger einklopfen. Oder man macht es wie die Asiatinnen und gibt noch ein wenig auf die Augen und Wangen – das ist wirklich toll!

Das heißt, man verwendet ein Produkt für Lippen, Wagen und  Augen? 

Ich liebe es, den Lippenstift auch für die Wangen zu verwenden. Das habe ich sogar bei der letzten Dior Men Show so gemacht. Und eigentlich ist es ein wirklich alter Trick. Auch meine Großmutter hat es schon so gemacht. An Sonntagen oder zu speziellen Anlässen hat sie sich Lippenstift auf die Lippen gegeben und ist dann nochmal kurz mit dem Finger in die Farbe, um sich sich diese auf die Wangen zu tupfen. So passen auch alle Töne im Gesicht zusammen und ergeben ein sehr harmonisches Bild.

Gibt es bei dieser Technik etwas zu beachten? 

Man muss schon vorsichtig vorgehen, denn nicht jede Lippenstift-Formulierung ist geeignet, um sie auf den Wangen zu tragen. Pflegende Lippenstifte verschmelzen aber gut mit der Foundation. Sie geben dann einen strahlenden und frischen Effekt auf der Haut, ohne zu sehr zu glitzern. Sehr natürlich und frisch. 

Und das hält dann auch den ganzen Tag? 

Normalerweise hält der Blush auf diese Weise so lange, wie auch die Foundation hält. Wer auf Nummer sichergehen möchte, pudert noch ein bisschen ab, aber das nimmt den Glow etwas aus dem Gesicht. Daher bin ich nicht für Puder. Aber die beste Devise ist eh immer: austesten. 

Gibt es einen Trick, dass das Make-up auch im kommenden Sommer frisch und glowy bleibt? 

Auch hier geht es darum, nicht zu viel zu verwenden. Meine Devise: Mit dem Blätterteig-Effekt bleibt das Make-up natürlich und hält lange. Es startet meist mit einer ausbalancierten Skincare-Routine aus Serum und Moisturizer. Wichtig dabei: Dünne Schichten setzen und nicht zu reichhaltige Produkte nehmen. Und auf jeden Fall einen Primer verwenden. Der ist meine Wunderwaffe. Danach gehe ich in dünnen Schichten mit der Foundation und zum Abschluss mit Fixing-Spray nach. 

Man kann also sagen, dass Multitasking und dünne Schichten uns 2022 begleiten werden? 

Vor allem die einheitlichen Töne werden uns begleiten. Sie geben diesen Glow-Effekt, den sich gerade alle wünschen. Und sorgen für einen schönen kleinen Extra-Boost. 

Würden Sie sagen, dass sich auch die Make-up-Produkte dahingehend verändern werden? 

Konsumenten und Konsumentinnen erwarten mittlerweile auf jeden Fall mehr von ihren Produkten. Es geht darum, wie wandelbar das Produkt ist, aber auch um dessen Umweltbilanz oder den modischen Aspekt. Ein Lippenstift soll zum Beispiel nicht nur gleichmäßig aufzutragen sein und lange auf den Lippen halten, sondern auch auf natürlichen Inhaltsstoffen basieren und Spaß machen. 

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf GALA.de

jho Brigitte

Mehr zum Thema