Mit diesen Posen seht ihr auf Fotos noch besser aus

Ob fürs private Fotoalbum oder die sozialen Netzwerke: Wir machen doch alle gern Fotos von uns selbst. Doch wie sollte die Pose sein, wenn man auf Fotos besonders vorteilhaft aussehen möchte?

1. Beine überkreuzen

Diese Pose ist perfekt für alle, die sich gerne eine Kleidergröße kleiner schummeln möchten. Einfach die Beine vorne überkreuzen, fröhlich in die Kamera lächeln oder verträumt in die Ferne schweifen, fertig!

Meg Ryan früher und heute: ein sehr großer Unterschied!

2. Wohin mit den Händen?

Eins der Hauptprobleme, wenn man für ein Foto posiert: Niemand weiß, was er mit seinen Händen machen soll. Am Ende hängen sie einfach neben dem Körper herab. Darunter leidet aber die komplette Körperhaltung! Deswegen ist es sinnvoll, sich schon VOR dem Foto Gedanken darüber zu machen, was man mit seinen Händen tun kann. Gute Beispiele dafür liefert zum Beispiel Bloggerin Leonie Hanne. Mal schnuppert sie an einem Blumenstrauß in ihrer Hand, hält einen Eiskaffee in die Kamera oder spielt an ihrer Tasche rum. Merke: Nichts macht ein Foto ansehnlicher, als eine gewisse Dynamik.

3. Mit den Haaren spielen

Ihr habt gerade keine Requisite zur Hand, wollt eure Hände aber trotzdem für das Foto in eine sinnvolle Bewegung bringen? Dann fahrt euch doch einfach mal entspannt durch die Haare. Wir schwören euch: Das fühlt sich beim ersten Mal vielleicht etwas komisch an, aber auf einem Foto wirkt das wahre Wunder. Oder findet ihr nicht, dass das Bild von Bloggerin Rosie Londoner so direkt viel cooler aussieht?

Blue ??? {Outfit link in bio}

Ein von Rosie (@rosielondoner) gepostetes Foto am

4. Authentische Bewegungen

Noch ein super Trick, den wir uns von den Bloggern abgucken, ist das Gehen während des Fotoschießens. Was komisch klingt, sieht im Endeffekt total super aus. Denn eine schöne Dynamik schafft man nicht nur dadurch, dass man seine Hände und Arme in Position zu bringen weiß. Auch dadurch, dass man dem Fotografen vermeintlich zufällig vor die Linse läuft, macht ein Bild authentisch und schön. Gesehen haben wir diese Technik schon häufiger bei Bloggerin Julia Engel.

5. Ein Rücken kann entzücken

Dieser Spruch gilt auch für das nächste Fotoshooting. Denn eine schöne Aussicht kann man nicht nur einfangen, in dem man sich der Kamera zuwendet. Auch genau das Gegenteil kann einen riesigen Effekt haben. So hat man als Betrachter des Bildes auch viel mehr das Gefühl, in die Situation einzutauchen. Deshalb ist diese Pose auch bei Models, Bloggern und Instagram-Stars weltweit sehr beliebt. Besonders praktisch: Diese Pose eignet sich perfekt für einen Bad-Hair-Day oder wenn man sich mal morgens nicht schminken wollte.

The tourist. ????? #London #MoveInMavi #HMootd

Ein von Leonie Hanne (@ohhcouture) gepostetes Foto am

6. Der Blick über die Schulter

Diesen Trick kennen wir auch vom Roten Teppich: Promis lieben die Pose, bei der man der Kamera den Rücken zuwendet und verspielt den Kopf über die Schulter legt. Warum? Die Silhouette wirkt immer vorteilhaft und ein bisschen schmaler, als sie eigentlich ist. 

That perfect moment captured by @gregorydava #ootd #livebeautifully #outfitoftheday

Ein Beitrag geteilt von lateafternoon (@lateafternoon) am

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!