VG-Wort Pixel

"Du brauchst keine langen Haare, um eine starke Frau zu sein!"


Wir kennen sie von Germany's Next Topmodel. Groß, schlank, blonde Mähne. Jetzt hat Luisa Hartema einen Befreiungsschlag gewagt und sich ein ganz neues Image verpasst. 

Stereotype? Langweilig!

Eigentlich passte sie bislang ganz gut in das Bild eines jungen Mädchens, das mit Hilfe von Modelmama Heidi Klum berühmt werden wollte. Luisa Hartema gewann 2012 die 7. Staffel der Model-Castingshow und begeisterte Heidi und ihre Fans mit ihrer makellosen Schönheit – groß, dünn, blonder Bob. Sie schwamm auf der Welle des kurzen Pro-Sieben-Ruhms tapfer mit, modelte sogar für Escada und lebt zwischen ihrer Heimat Ostfriesland und New York. 

Befreiung vom Model-Klischee

Anscheinend hat die 22-Jährige in den letzten Jahren nicht nur positive Erfahrungen gesammelt und blickt inzwischen kritisch auf das Perfektionsdiktat der Modelszene. Ihr Posting spricht Bände…

Du brauchst keine langen blonden Haare, du musst nicht groß und du musst nicht dünn sein, um dich als eine wunderbar starke Frau zu fühlen. Ich habe mich entschieden meine Haare abzuschneiden, einfach um etwas Neues auszuprobieren um ein neues Gefühl zu entwickeln; zu meinem Aussehen. Oft wird uns widergespiegelt wie wir aussehen sollen, welche Haarfarbe, welche Klamotten oder was auch immer gerade "IN" ist, um irgendwie dazu zu gehören oder noch den einen oder anderen Follower mehr zu bekommen. Aber das ist nicht worauf es ankommt - Wir verurteilen Menschen die anders aussehen; aber ist es nicht der Hammer, dass wir alle unterschiedlich aussehen? Hey, bitte strebe nicht der Perfektion nach!! Färbe deine Haare, trage verrückte Klamotten; wo genau du dich drin wohl fühlst! Wir werden so abgestumpft durch diese ganze Welt, dass wir garnicht mehr wahrnehmen was um uns herum passiert und was wir eigentlich für eine große Rolle spielen, in dieser Welt. - Was wir für einen Einfluss haben. Das Leben hat mehr zu bieten als Perfektionen! Mach dich frei und fühle dich stark so wie du bist. #schwimmdochmalgegendenstrom #bestrong #shorthair #newstyle Special thanks to @cyrillzen 💇 And @munichmodels 💖

Ein Beitrag geteilt von LUHAR (@luisahartema_) am

Die neue Optik – ein Risiko?

Wie mutig dieser Schritt von Luisa Hartema war, wissen Insider. Durch die raspelkurzen braunen Haare und das Nasenpiercing gilt das Model als sehr spezieller Typ, der nicht so leicht für Shooting zu vermitteln ist. Dass Luisa dieser (finanzielle) Aspekt egal zu sein scheint, macht ihren Schritt umso sympathischer und bewundernswerter. Endlich ein Model, das sich gegen den Perfektionswahn stellt und Frauen darin bestärken will, sich optisch so zu geben, dass sie sich wohlfühlen.

Schluss mit Schönheitswahn

Luisa Hartema hat ihren eigenen Kopf – das bewies sie in der Vergangenheit bereits häufiger. Mit 21 ließ sie sich im vergangenen Jahr in einer evangelischen Freikirche taufen, sie engagiert sich für Streunerhunde in Osteuropa und nutzte ihren Instagram-Kanal schon häufiger, um ihrem Unmut gegen den Schönheitswahn Luft zu machen. 

"Zu dünn" "kein Vorbild" "Magerwahn" . Ich bin echt erschrocken das die Designer und die Modewelt es immer noch akzeptiert und als schön empfindet. (…) Ich weiß, dass man in unserem Geschäft eine bestimmte Figur haben sollte, aber ich denke irgendwo ist die Grenze erreicht.

Gut, dass die Kritik auch mal aus den eigenen Reihen kommt!

saro

Mehr zum Thema