Dieses Video zeigt 6 Stunden Retusche zusammengefasst in 90 Sekunden

Es ist immer wieder verblüffend zu sehen, was Photoshop alles kann - aber auch erschreckend ...

Elizabeth Moss arbeitet für eine Digital-Agentur in New York. Sie retuschiert von Berufs wegen Fotos: Models für Anzeigenmotive, Hochglanzmagazine, große Kampagnen. Klar, einen Pickel oder dunkle Augenringe will da keiner sehen. Oder?

Aus ihrem Job machen Moss und ihre Kollegen kein Geheimnis. In YouTube-Videos präsentiert die Agentur ihre tagtäglichen Verschönerungsmaßnahmen. So auch in diesem Clip, der 6 Stunden Photoshop-Bearbeitung in 90 Sekunden zusammenfasst. Zu sehen ist eine Frau mit deutlichen Unreinheiten, die - klick klick - einen perfekten Modelteint bekommt. Pickel, Poren, Fältchen? Wegradiert.

Kelly Brooks

Inwiefern prägt uns diese bearbeitete Perfektion? Vor allem jüngere Frauen tendieren aufgrund solcher Fotos zu falschen Vorbildern. Denn: Echt sind die makellosen Teints, die schlanken Silhouetten und die Knackpos in den Medien nur in den seltensten Fällen. Die Macht, die Photoshop mittlerweile auf unser Schönheitsempfinden ausübt, stimmt nachdenklich...

Aber wollen wir diesen Perfektionismus nicht auch ein Stück weit? Würdet ihr ein Kosmetikprodukt kaufen, das von einem vermeintlich "unperfekten" Model, mit großen Poren und Pickeln am Kinn, präsentiert wird?

Sympathisch: Seit einiger Zeit verrücken immer mehr Marken mit Kampagnen das gängige Schönheitsideal. Sie fordern mehr Vielfalt und zeigen statt sehr schlanken Models "echte "Frauen mit Rundungen und Kurven. Wie zum Beispiel das Wäschelabel Lane Bryant, das mit der Stichelei "#ImNoAngel" gegenüber Victoria's Secret für ordentlich Wirbel sorgte. Wir finden: Weiter so!

Bildschön ohne Retusche: Dieses Dessous-Label setzt auf echte Schönheit!

Themen in diesem Artikel
Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!