VG-Wort Pixel

Glamour-Mama: Tess Holliday stillt ihr Baby beim Fotoshooting


Plus-Size-Model Tess Holliday zeigt, wie es geht: Wenn das Baby gestillt werden muss, wird es halt gestillt - und wenn es mitten im Mode-Shooting ist.

Work-Life-Balance? Für Tess Holliday keine große Sache, Life und Work müssen halt miteinander auskommen, wenn es sein muss. Als ihr kleiner Sohn Bowie bei einem Fotoshooting Hunger bekam, wurde er halt gestillt, Punkt. Ganz selbstverständlich, als wäre es keine große Sache.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Mehr Normalität im Umgang mit Müttern und Babys!

Dabei sieht Tess so entspannt aus, dass man denken könnte, sein Kind im Dienst zu stillen wäre schon überall auf der Welt normaler Arbeitsalltag. Davon sind wir noch weit entfernt, im öffentlichen Raum müssen sich Mütter immer noch viel zu oft Beschimpfungen und Vorwürfe anhören, wenn sie es wagen ihr Kind zu stillen.

Umso schöner, dass Prominente wie Tess so klar dagegen Position beziehen: Einem Kind die Brust zu geben ist ein Teil des Lebens, für den man sich nicht schämen oder verstecken sollte. Und wenn jemand damit nicht klarkommt, ist das traurig - aber ganz bestimmt nicht das Problem von Mutter und Kind.

Diese Menschen können sogar ganz entspannt Haare und Make-Up richten, während ein Baby an der Brust liegt - da sollte das Ganze für den Rest der Welt doch wohl erst recht kein Problem sein, oder?

heh

Mehr zum Thema