VG-Wort Pixel

So sehr lässt sich ein Körper mit Photoshop verändern

So sehr lässt sich ein Körper mit Photoshop verändern
© Kelsey Higley
Sieht der eigene Körper wirklich besser aus, wenn er mit Photoshop bearbeitet wurde? Diese Frage beantwortet die Studentin Kelsey Highley mit ihrem Videoprojekt "Manipulated".

Kennt ihr das? Manchmal hätte man gern längere Beine, größere Augen, einen dünneren Bauch, muskulösere Arme, einen üppigeren Busen ...

So ging es auch Kelsey Highly, Studentin der Mediengestaltung an der Universität von Oklahoma in den USA. Dieser Wunsch nach Veränderung brachte sie auf die Idee, sich selbst zu fotografieren und per Photoshop einzelne Körperteile zu "optimieren". Die so entstandenen 126 Bilder - eins ganz natürlich, 125 digital bearbeitet - hat sie in einem Video animiert.

"Manipulated" ist ein faszinierendes Selbstporträt geworden: "Ich zeige mich bewusst selbst in dem Video", so Kelsey Highly auf ihrer Webseite. "Als junge Frau habe ich schon oft mit meinem Äußeren gehadert. Es gab Zeiten, da wollte ich ein Sixpack und große Brüste haben, dann habe ich mir wieder gesagt, dass ich meinen Körper so akzeptieren sollte, wie er ist. Doch kaum gehe ich ins Internet, werde ich von Bildern 'idealer Schönheit' überflutet und komme erneut ins Zweifeln."

Das Video macht deutlich, wie Medien und öffentliche Meinung unsere eigene Körperwahrnehmung beeinflussen. Kelsey Highley hat ihr Projekt jedenfalls die (zum Glück immer noch normal großen) Augen geöffnet: "Mit jedem Klick habe ich gemerkt, dass die Veränderungen an meinem Körper mich unkenntlich gemacht und überhaupt nicht mehr zu meinem eigentlichen Ich gepasst haben. "Das Projekt hat dazu geführt, dass ich Dinge, die ich zuvor als Makel angesehen habe, nun als menschlich sehe. Und das liebe ich."


Mehr zum Thema