VG-Wort Pixel

Smokey Eyes So schminkst du dir verführerische Augen

Smokey Eyes sehen immer toll aus.
© BLACKDAY / Shutterstock
Die sogenannten Smokey Eyes stehen auf der Liste der verführerischsten Augen-Make-ups ganz weit oben. Für das Schminken der verruchten Augen brauchst du etwas Übung, aber mit den richtigen Schritten gelingt es. Wir erklären dir ganz genau, wie es funktioniert – mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Was sind Smokey Eyes?

Smokey Eyes: Die Bezeichnung kommt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie "rauchige Augen". Es handelt sich dabei um ein besonderes Augen-Make-up, bei der die Augenpartie mit dunklem Kajal und Lidschatten geschminkt wird. Hierdurch entsteht ein starker Kontrast zu den Augen und setzt die Augenpartie ins Zentrum des Gesamt-Make-ups.

Smokey Eyes begegnen dir wahrscheinlich bevorzugt am Abend als Teil eines Party-Stylings. Allerdings ist diese Schminktechnik auch Alltags- oder sogar Büro-tauglich. Denn wie dunkel du die Smokey Eyes schminkst, ist allein deine Entscheidung. Je heller der Ton von Kajal und Lidschatten gewählt wird, desto zurückhaltender ist der Look. Während sich für den Abend intensive Töne wie Schwarz, dunkles Grau oder Braun anbieten, kann man für den Tag hellere Töne wie Hellbraun, Hellgrau, Blau oder Grün wählen. 

Die Smokey-Eyes-Schminktechnik gibt es schon etwa seit den 1920er Jahren. Seitdem hat sich der Trend gehalten – die rauchigen Augen sind immer ein besonderer Hingucker und peppen jedes Make-up auf. Zudem haben sich die verschiedensten Variationen daraus entwickelt, wie beispielsweise Smokey Eyes in Knallfarben oder mit Glitzerpartikeln. Der sogenannte Cut Crease ist ebenfalls eine an Smokey Eyes angelehnte Schminktechnik für die Augen.

Das brauchst du, um Smokey Eyes zu schminken

Wenn du Smokey Eyes schminken möchtest, solltest du ein paar Utensilien zuhause haben. Möglicherweise hast du diese Make-up-Produkte sogar schon da. Guck doch mal nach:

  • Lidschatten (Puderlidschatten eignet sich am besten!)
  • Applikator oder Pinsel
  • Kajalstift oder Eyeliner
  • Wimperntusche in dunklen Tönen (oder einem gewünschten helleren Ton)
  • Lidschatten-Base

So schminkst du Smokey-Eyes – Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  • Schritt 1: Entfette das obere Augenlid. Am besten geht das mit Wattepad und Mizellenwasser.
  • Schritt 2: Trage Lidschatten-Base auf das obere und das untere Augenlid auf, damit die Smokey Eyes lange halten und nichts verwischt.
  • Schritt 3: Trage den hellen Lidschatten auf das obere Lid auf und ziehe ihn bis fast unter die Augenbraue beziehungsweise verblende ihn bis dorthin.
  • Schritt 4: Trage den dunklen Eyeshadow auf das äußere bewegliche Lid und auf der Lidfalte auf und verblende alles nach oben Richtung Braue. Die dunkelsten Stellen sollten sich am äußeren Lidrand und in der Lidfalte befinden, damit der Effekt besonders schön ist und die Augenform optisch optimiert wird.
  • Schritt 5: Trage einen Lidstrich nahe am Wimpernkranz auf.
  • Schritt 6: Dieser Schritt ist nur für Geübte – wenn du noch Anfänger:in bist, kannst du ihn auch erst einmal weglassen: Trage Lidstrich oder etwas Lidschatten auch am äußeren unteren Wimpernkranz auf und verblende vorsichtig. 
  • Schritt 7: Tusche die Wimpern kräftig. Gegebenenfalls solltest du die Wimpern vorher mit einer Wimpernzange in Form bringen, damit das Auge optisch noch etwas mehr geöffnet wird. Fertig sind deine Smokey Eyes!

Solltest Du unbedingt haben: Kabuki-Pinsel

Blitzschnelle Smokey Eyes

Gerade am Anfang dauert es natürlich, bis die Smokey Eyes fertig sind. Doch sobald du ein bisschen mehr Übung hast, geht es von Mal zu Mal schneller. Doch auch dann hast du vielleicht nicht immer die nötige Ruhe zum Schminken. Daher haben wir hier für dich eine Anleitung, mit der du dir auch mal auf die Schnelle einen Hauch Smokey Eyes um die Augen zaubern kannst. Hierbei verzichtest du auf die Vorarbeit mit Entfetten und Lidschatten-Base sowie einen Lidstrich. Du arbeitest also ausschließlich mit Lidschatten und/oder Kajal, was das Ganze wesentlich einfacher macht.

So geht's:

  • Schritt 1: Trage den Kajal oder Lidschatten entlang des oberen Wimpernkranzes und in der äußeren Lidfalte auf.
  • Schritt 2: Verblende von hier aus in alle Richtungen sanft.
  • Schritt 3: Trage nun gegebenenfalls auf den äußeren Lidrand und in die äußere Lidfalte noch zusätzliche Farbe auf, damit diese Stellen dunkler sind als der Rest und deine Augenform damit besonders vorteilhaft wirkt. 
  • Schritt 4: Tusche die Wimpern kräftig. Fertig sind die Blitz-Smokey-Eyes!

Schnell gemacht und tolle Wirkung: Highlighter auftragen

Smokey Eyes: Welche Farbe für welche Augenfarbe?

Wie gut Smokey Eyes bei dir wirken, hängt auch immer von deiner individuellen Augenfarbe ab. Es gibt Farben die andere Farben kontrastieren und somit besonders hervorheben (Stichwort Komplementärfarben!). Welche Lidschatten-Farben sich für deine Augenfarbe am besten eignen, kannst du hier nachlesen:

Blaue Augen

  • Braun-, Gold- oder Orangetöne passen hier besonders gut.
  • Finger weg von Blau und Grün!

Grüne Augen

  • Grau, Silber, Rosé, Braun sehen bei grünen Augen toll aus. Lila-Töne heben das Grün der Augen besonders hervor.
  • Türkis- oder Grüntöne sind weniger geeignet.

Braune Augen

  • Blau, Türkis oder Lila harmonieren besonders gut mit braunen Augen. Wenn du es auffällig magst, sieht auch gelber Lidschatten toll zu braunen Augen aus. Du magst es am liebsten ganz dezent: Dann greife zu einem Nude-Ton.
  • Rötliche Töne solltest du um die Augen lieber vermeiden.

Graue Augen

  • Braun-, Lila-, Rosé- oder Nudetöne sind hier die richtige Wahl. Aber auch grauer Lidschatten kann graue Augen richtig zum Strahlen bringen. 
  • Pastellfarben sehen zu grauen Augen meist etwas fad aus beziehungweise bieten zu wenig Kontrast.

So geht es richtig: Lidschatten auftragen

Die häufigsten Fehler bei Smokey Eyes

  • Die falschen Produkte bei Schlupflidern und Fältchen: Wenn du starke Schlupflider oder Augenfältchen hast, solltest du umso mehr darauf achten, eine Lidschatten-Base zu verwenden. Lidschatten und Kajal beziehungsweise Lidstrich sollten möglichst wasserfest sein, damit die Farbe beispielsweise durch das Reiben der Lider nicht verwischt. Denn gerade bei Schlupflidern reiben bewegliches und unbewegliches Lid beim Blinzeln immer wieder aufeinander, womit sich die Farbpigmente nach und nach in der Lidfalte absetzen. Das sieht schnell unschön aus.
  • Zu dunkle Farben: Wenn deine Haut besonders hell ist, solltest du zu sanfteren Tönen greifen. Ein zu starker Kontrast kann sonst nämlich schnell angemalt und künstlich wirken. Dasselbe gilt für sehr helle Augen. 
  • Reizungen sensibler Haut: Achtung bei empfindlicher Haut! Achte hier unbedingt darauf, Produkte zu verwenden, die speziell für sensible Haut vorgesehen sind. So vermeidest du Reizungen und Rötungen oder gar allergische Reaktionen mit Juckreiz, wenn du dir Smokey Eyes schminkst.
  • Zu viel Farbe unter den Augen: Das Schminken des unteren Wimpernkranzes ist etwas tricky. Landet hier zu viel Farbe oder ist diese nicht gleichmäßig verteilt, kann dies die Augen klein beziehungsweise unförmig wirken lassen.  

Passt Lippenstift zu Smokey Eyes?

Aber klar doch! Gerade am Abend kannst du zu deinen Smokey Eyes auch einen kräftigen Lippenstift wählen. Das sorgt für einen dramatischen Gesamt-Look. Wenn du deine Smokey Eyes tagsüber oder ins Büro ausführen möchtest, solltest du bei der Lippenstiftfarbe lieber auf einen zurückhaltenderen Ton zurückgreifen. Hier eignen sich Rosa- oder Nude-Töne besonders gut.

Brigitte

Mehr zum Thema