VG-Wort Pixel

Spikey Bun Diese extravagante Trendfrisur hat es den Stars angetan

Spikey Bun: Gigi Hadid bei der Met Gala
Gigi Hadid, 27, mit Spikey Bun bei der Met Gala 2022.
© Dimitrios Kambouris / Getty Images
Der Spikey Bun rettet nicht nur jeden Bad-Hair-Day, sondern macht auch so einiges her. Wir haben die Trendfrisur auf dem roten Teppich entdeckt, verraten dir hier, wer die It-Frisur trägt und wie du sie nachstylst.

Schon wieder ein Bad-Hair-Day? Oder einfach keine Zeit, morgens noch die Haare zu waschen? Dann haben wir jetzt die Alternative zum langweiligen Dutt für euch: den Spikey Bun. Die coole Dutt-Alternative ist ein absoluter Trend, den wir an Stars wie Gigi Hadid und Olivia Rodrigo bei der Met Gala entdeckt haben.

Spikey Bun: Olivia Rodrigo mit Spikey Bun
Olivia Rodrigo, 18, trägt den Spikey Bun mit großen Statement-Ohrringen.
© Theo Wargo / Getty Images

Das macht den Spikey Bun aus

Vorne glatt frisiert, hinten ausgefranst! Der Spiky Bun kann nicht nur edgy, sondern auch elegant und casual. Zum schlichten Outfit wirkt er ungezwungen und ist ein richtiger Eye-Catcher, die schicke Abendgarderobe lockert er etwas auf und versprüht einen Touch Coolness. Das macht die Frisur besonders: Anstatt die Haarspitzen im Dutt zu verstecken, werden sie bei dieser Bun-Variante in Szene gesetzt und stehen in alle Richtungen ab – wie kleine Stacheln. 

So einfach gelingt der It-Haarstyle

Am einfachsten gelingt der Look, wenn die Haare nicht frisch gewaschen sind, dann rutschen sie nämlich nicht so leicht durch die Finger. Mit Gel oder Salzwasserspray kannst du etwas nachhelfen, um den gewünschten Grip zu erlangen. Sprühe eine kleine Menge auf dein Haar und bürste es danach gut durch. Dann ziehst du einen Mittelscheitel und gelst die vordere Haarpartie über die Seiten glatt nach hinten – der Mittelscheitel bleibt zu sehen. 

Einen richtig schönen Sleek-Look bekommst du mit einer Toupierbürste mit Naturborsten und speziellem Styling Gel – am besten mit starkem Halt. Gib eine großzügige Menge des Gels auf die vorderen Haarsträhnen und kämme diese nach hinten, um sie dann in einem mittelhohen Pferdeschwanz zusammen zu nehmen. Dieser wird zuerst mit Hilfe eines Haargummis befestigt, dann teilst du mehrere kleinere Strähnen ab, drehst diese einzeln ein und befestigst sie mit Haarklammern oder Mini-Spangen.

Noch leichter zu stylen ist die Frisur, wenn du auf die Unterteilung verzichtest, also lediglich den großen Zopf eindrehst und mit einer breiten Haarklammer am Hinterkopf festklemmst. Die Spitzen zeigen nach oben. Für den extra stacheligen Look: Fahre mit einem Glätteisen über die Spitzen sodass sie in alle Richtungen abstehen. Etwas Haarspray und fertig ist der Spikey Bun!

eke Brigitte

Mehr zum Thema