VG-Wort Pixel

Spliss, ade! Drei Frisuren, die gegen Haarbruch helfen

Keine Lust auf Spliss? Diese Bananen-Frisur kann helfen.
Keine Lust auf Spliss? Diese Bananen-Frisur kann helfen.
© Edward Berthelot / Getty Images
Nichts ist ärgerlicher als kaputte Spitzen, die unschön abstehen und jede Bemühung für eine lange Mähne zunichte machen. Doch so weit muss es nicht kommen! Mit diesen drei Frisuren könnt ihr Spliss vorbeugen und die Haare schützen.

Lange, gesunde Haare – wer träumt nicht von einer glänzenden Löwenmähne wie aus der Werbung? Was uns dort so natürlich und selbstverständlich erscheint, erfordert in Wahrheit echtes Durchhaltevermögen. Bis die Haare auf eine stattliche Länge wachsen, können Monate bis Jahre vergehen. Und dann kommt doch der Übeltäter um die Ecke, der jede Bemühung zunichtemacht: Spliss. Dank Colorationen, Haar-Styling und Co. können die Haare ganz schön in Mitleidenschaft gezogen werden und brechen. Auf coole Frisuren verzichten müsst ihr trotzdem nicht. Drei Frisuren, mit denen ihr Spliss ohne viel Aufwand entgegenwirken könnt ... 

1. Klassische Flechtfrisur 

Ob beim Gestikulieren, Autofahren oder Schlafen im Schnitt bewegen wir unseren Kopf 15 Mal pro Minute. Eine – im wahrsten Sinne des Wortes – echte Zerreißprobe für unser Haar! Denn Bewegung bedeutet Reibung und das führt dazu, dass Strähnen abbrechen und spröde werden. Die beste Methode, um dies zu umgehen und die Haare vor unnötiger Reibung zu schützen, ist, sie zusammenzuhalten. Mit einem klassischen Bauernzopf, französischen Zopf oder Dutch Braid werden die fragilen Enden von umliegenden Haaren ummantelt und so als kompakter Strang geschützt. Für noch mehr Schonung zu einem Seidenhaargummi greifen. 

2. Die Haar-Banane

Seit einigen Jahren erobert die Haar-Banane, die viele vielleicht noch als Lehrerinnen-Gedächtnis-Frisur kennen, die Trendlisten zurück. Und das nicht nur, weil die Frisur mit der richtigen Haarklammer supersüß aussehen kann, sondern auch, weil sie äußerst schonend zur Mähne ist. Die am Hinterkopf eingedrehten Strähnen bieten weniger Angriffsfläche für Reibung und Druck. Die Haarklammer, auch Claw-Clip genannt, ist dank ihrer abgerundeten Zacken schonend zur Haarstruktur und verhindert zusätzlich Haarbruch. Ihr habt schon Spliss? Kein Problem, der Zwirbel kaschiert auch erste brüchige Stellen. 

3. Tiefer Dutt 

Vor allem auf den Schultern aufliegende Spitzen neigen zu Spliss. Habt ihr also gerade schulterlanges Haar und wollt es erfolgreich weiterwachsen lassen, ist ein tiefer Dutt eure Anti-Haarbruch-Frisur. Der tiefe Chignon lässt sich nicht nur bei relativ kurzen Haaren bereits gut eindrehen, sondern übt darüber hinaus weniger Kraft auf das Haar aus. Dafür die Mähne in einem Strang um sich selbst drehen, dann zu einer Schecke am Hinterkopf zwirbeln und mit einem Haargummi ohne Metallstück oder einer weichen Haarspange feststecken. 

jho Brigitte

Mehr zum Thema