Tierversuchsfreie Kosmetik: SO erkennst du sie

Dass Tiere für unsere Pflege leiden, muss nicht sein. Wie du tierversuchsfreie Kosmetik identifizierst und was du beachten solltest, zeigen wir dir jetzt.

Tierversuchsfreie Kosmetik: Kriterien

  • Weder Produkte noch Rohstoffe oder Hilfsstoffe eines Unternehmens wurden an Tieren getestet
  • Das Unternehmen gibt auch keine Aufträge für Tierversuche in Auftrag
  • Auch Zulieferer führen keine Tierversuche durch
  • Es werden keine Produkte in Ländern verkauft (z. B. China), wo Tierversuche gesetzlich vorgeschrieben sind
  • Diese Regeln gelten auch für die Tochterunternehmen. Sollten diese im Unterschied zum Mutterkonzern tierversuchsfrei arbeiten, werden sie dennoch nicht als tierversuchsfrei angesehen.

Tierversuchsfreie Kosmetik: Wo liegt das Problem?

In der EU ist der Verkauf und der Import von Kosmetikprodukten und Rohstoffen , für die bei der Herstellung Tierversuche durchgeführt wurden, seit einigen Jahren verboten. Damit ist jedoch leider nicht automatisch garantiert, dass wir nur noch tierversuchsfreie Beauty-Produkte erwerben.

Fakt ist: Die Regelung betrifft nur Produkte (Inhaltsstoffe), die ausschließlich für Kosmetika bzw. Pflegeprodukte gedacht sind. Das ist letztendlich nur ein geringer Teil aller verwendeten Inhaltsstoffe. Der Rest fällt unter das Chemikaliengesetz "REACH", z. B. die breite Palette an Reinigungsmitteln oder Medikamenten. Hier müssen teilweise sogar Tierversuche durchgeführt werden.

Eine weitere Hürde: Das Gesetz bezieht sich lediglich auf Produkte, die nach dem 13. März 2013 auf den Markt kamen. Ältere Produkte können natürlich weiterhin verkauft werden.

Ebenfalls problematisch: Es gibt Hersteller, die zwar für Deutschland tierversuchsfreie Produkte herstellen, jedoch ebenfalls in internationalen Märkten tätig sind, in denen Tests mit Tieren durchgeführt werden.

Tierversuchsfreie Kosmetik: Labels und Siegel

Die Suche nach Anbietern bzw. Produkten, die wirklich tierversuchsfrei daherkommen, kann sich mitunter als schwierig erweisen. Selbst Slogans wie "das Produkt wurde nicht an Tieren getestet“ können in die Irre führen, da es keinen Verweis auf den Umgang mit den Inhaltsstoffen macht.

Grundsätzlich findest du auf verschiedenen Internetseiten eine Auflistung, welche Produkte bzw. Unternehmen ohne Tierversuche auskommen (z. B. PETA oder "kosmetik-ohne-tierversuche.de“). Im Handel selbst kannst du dich lediglich mit dem Vorhandensein von bestimmten Siegeln von der Einhaltung bestimmter Standards vergewissern:

  • Leaping Bunny: Leaping Bunny ist das internationale Siegel, welches von acht Tierschutzorganistationen aus diversen Ländern vergeben wird. Produkte mit diesem Siegel erfüllen die strengen Kriterien für tierversuchsfreie Kosmetik (siehe oben). Das bedeutet jedoch nicht, dass die Produkte oder Inhaltsstoffe auch zwingend vegan sind.
  • Hase mit schützender Hand: Dieses Siegel kommt vom "Deutschen Tierschutzbund“. Es orientiert sich an sehr hohen Standards. So sind auch Rohstoffe von toten Tieren verboten.
  • Veganblume: Die Veganblume gibt an, dass sowohl das Produkt, als auch die Produktion, die Inhaltstoffe sowie die Rohstofflieferanten tierversuchsfrei arbeiten. Zudem dürfen auch keine tierischen Inhaltsstoffe verwendet werden.
  • BDIH-Siegel: Dieses Siegel erlaubt keine Rohstoffe, die seit 1998 an Tieren getestet wurden. Im Unterschied zu anderen Siegeln sind jedoch Tochterunternehmen oder Rohstoff-Zulieferer von der Regel ausgenommen. Auch müssen die Produkte nicht vegan sein.

Tierversuchsfreie Kosmetik: Kontaktiere den Anbieter

Wenn du Produkte von einem Hersteller kaufen möchtest, der nicht in den einschlägigen Listen der tierversuchsfreien Anbieter auftaucht und der auch keine Siegel auf den Verpackungen angibt, hast du immer noch die Möglichkeit, direkt beim Unternehmen nachzufragen:

  • Wie werden Produkte getestet? (Angabe der In-vitro-Tests)
  • In welchen Ländern werden die Produkte verkauft (z. B. in China)?
  • Wie sehen die Bedingungen bei den Zulieferern aus?

Tierversuchsfreie Kosmetik: Vegan und Naturkosmetik

Wie du bereits bei den Siegeln feststellen konntest, handelt es sich bei tierversuchsfreier Kosmetik nicht automatisch um vegane Produkte.  Auch Naturkosmetik-Hersteller haben sich für den Slogan "tierversuchsfrei“ an dieselben Richtlinien wie alle anderen Anbieter zu halten.

Der Name Naturkosmetik ist schließlich nicht klar definiert und geschützt. Trotzdem gibt es auch hier Schlupflöcher, die keine tierversuchsfreie Produktion garantieren. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, prüft also auch bei sogenannten Naturkosmetik-Anbietern die Standards.

Tierversuchsfreie Kosmetik: Liste einiger tierversuchsfreier Anbieter

  • Lavera
  • Dr. Hauschka
  • Little Rabbit
  • Fair Squared
  • Benecos
  • Dr. Bronners´s
  • Sante
  • Einhorn
  • Speick
  • Weleda

Tipps für silikonfreies Shampoo bekommst du hier? Gelbe Zähne? Alle Methoden zum Zähne aufhellen haben wir für dich zusammengestellt.

Wenn du dich mit andere über nachhaltige Beauty-Produkte austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE-Community vorbei.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel