Haare hoch mit der Beehive-Frisur!

Seinen Ursprung hat der Beehive in den 60er Jahren. Aus der Mode gekommen ist die Frisur bis heute nicht. Deshalb: Gleich nachstylen!

Beauty 1x1: Haare hoch mit der Beehive-Frisur!
Letztes Video wiederholen
Als nächstes Video folgt in 5 Sekunden:
Augenbrauen schminken: Schminkpinsel angesetzt an einer Augenbraue
So schminkst du deine Augenbrauen perfekt!

Das braucht man für die Beehive-Frisur:

Volumenspray Stielkamm Haargummi Toupierbürste Haarkissen Bobby Pins Haarspray

Step-by-Step-Anleitung für die Beehive-Frisur:

Volumenspray ins Haar geben und gut durchbürsten.

Mit einem Stielkamm die Ponypartie abteilen und mit kleinen Haargummis zusammenbinden. So stören sie beim weiteren Styling nicht.

Haare am Hinterkopf strähnchenweise toupieren. Damit das Volumen lange hält, nach dem Toupieren jede Strähne mit Haarspray besprühen.

Die toupierte Partie am Oberkopf vorsichtig glatt kämmen.

Nun kommt das Haarkissen zum Einsatz. Es wird unter die toupierte Partie gesteckt und so mit Haaren bedeckt, dass man es nicht mehr sehen kann.

Haarkissen und Haare mit Bobby Pins fixieren. Die Haare über dem Kissen glätten.

Zwei weitere seitliche Strähnen toupieren, mit Haarspray besprühen und unterhalb des Haarkissens feststecken.

Nun die vorderen Strähnen lösen und nach hinten wegstecken.

Die Beehive-Frisur zum Schluss mit Haarspray fixieren.

Extra-Tipps für die Beehive-Frisur:

Je nach Geschmack können die unteren Strähnen elegant vorne über die Schultern gelegt oder im Sixties-Style nach hinten gesteckt werden.

Es muss nicht immer halboffen sein: Natürlich lassen sich auch alle Haare um das Kissen zu einem Beehive auftürmen.

Themen in diesem Artikel
Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!