VG-Wort Pixel

Weiße Zähne Tipps für ein strahlendes Lächeln

Weiße Zähne: Frau mit strahlendem Lächeln und weißen Zähnen
© Shutterstock
Weiße Zähne sind der Traum vieler Menschen. Doch wie bekommt man sie? Ist ein Zahnarztbesuch zwingend erforderlich oder nicht? Wir stellen euch die gesamte Bandbreite an Möglichkeiten einmal zusammenfassend vor. 

Weiße Zähne sind schon längst nicht mehr den Schönen und Reichen vorenthalten. Auch für viele von uns "Normalos" gehören strahlend schöne Zähne zu einem gepflegten Äußeren dazu. Zwar sagt die Farbe unserer Zähne herzlich wenig über unsere Mundhygiene oder die Häufigkeit des Zähneputzens aus - ein Zahnpastalächeln macht aber in jedem Fall einen guten Eindruck. 

Weiße Zähne: Der Traum vom Zahnpastalächeln

Was aber tun, wenn uns der Genuss von Kaffee, Tee und Wein oder unsere Nikotinsucht einen Strich durch die Rechnung macht, die Zähne unschön vergilbt und wir auch mit einer top elektrischen Zahnbürste einfach nicht weiter kommen? Von Hausmitteln über unterschiedliche Produkte für die Anwendung im heimischen Badezimmer bis hin zum Besuch beim Profi - die Möglichkeiten scheinen unendlich.

Affiliate Link
-12%
Oral-B: Elektrische Zahnbürste / PRO 2 2900 Black Edition
Jetzt shoppen
57,87 €65,89 €

Jeder muss für sich selbst entscheiden, welche Behandlung die richtige ist und womit man sich wohlfühlt. Wer es zunächst mit einer natürlichen Variante probieren möchte, der kann sich hier eine Alternative zu chemischen, professionellen Bleaching-Produkten anschauen; auch Kokosöl soll helfen. 

Vergilbte Zähne? Diese Ursachen können dahinterstecken

Die Faktoren, die uns von weißen Zähnen abhalten, können ganz unterschiedlicher Natur sein. So können beispielsweise auch bestimmte Medikamente (beispielsweise Antibiotika) oder der Abnutzungsgrad des Zahnschmelzes die Ursache sein. Dann liegt das Problem eher im "Inneren" des Zahnes, sprich bei der Wurzel oder des Zahnbeines.

Meist scheitert das Vorhaben "weiße Zähne" aber an unserer Ernährung oder eben Zigarettenkonsum. Zu den als "weiße Zähne"-Killer bekannten Lebensmitteln zählen vor allem Rotwein, Kaffee, schwarzer Tee. Aber auch Ketchup, Curry und Cola sind wenig förderlich für strahlend weiße Zähne. Die gute Nachricht: Diese Verfärbungen sitzen lediglich außerhalb und lassen sich verhältnismäßig leicht entfernen. Und zwar so:

Heimische Wege zu weißen Zähnen

Wer den Gang zum Zahnarzt bzw. eine teure Behandlung vermeiden möchte, der kann heutzutage aus den unterschiedlichsten Produkten wählen, die sich alle problemlos zu Hause anwenden lassen. Bevor wir auf die einzelnen Methoden eingehen, hier erst einmal eine Übersicht:

Aufhellungs-Zahnpasta: Die "gesündeste" Methode für weiße Zähne?

Im ersten Moment denkt man sich bei einer Zahnpasta - ob nun mit oder ohne versprochenem Bleaching-Effekt - nichts Schlimmes. Eine Zahnpasta soll doch den Zähnen guttun, oder nicht? Sicher! Und achtest du ein wenig auf dein "Putzverhalten", so sollte auch die Aufhellungs-Zahnpasta keine Schäden an deinen Zähnen verursachen. Stattdessen sorgen kleine Schmirgelpartikel für das Abtragen von Verfärbungen.

Affiliate Link
Rapid White: Bleaching-Zahnpasta ohne Wasserstoffperoxid
Jetzt shoppen
4,86 €

Nur mit dem Druck beim Zähneputzen sollte man es besser nicht übertreiben. Sonst schmirgelt man nicht nur den Schmutz, sondern auch den Zahnschmelz ab - keine gute Idee. Dafür musst du dir keine neue "Morning Routine" überlegen. Regelmäßiges Zähneputzen gilt schließlich als Grundregel für alle, die gern strahlend weiße Zähne hätten. 

Pro: kein zusätzlicher Zeitaufwand

Contra: bei zu viel Druck beim Putzen wird der Zahnschmelz nach und nach abgetragen

Bleaching-Gel und Schiene für die individuelle Anwendung

Zu den wohl beliebtesten Methoden auf dem Weg zu weißen Zähnen zählen eindeutig Bleaching-Gele. Anders als beispielsweise Bleaching-Streifen, zu denen wir später noch kommen, werden die Gele meist durch individuell anpassbare Schienen begleitet. Je nach Produkt wird dann - meist einmal täglich - das Bleaching-Gel in die Zahnschiene - oder auch Bleaching-Schiene genannt - gegeben und die Schiene in der Regel rund zehn bis 20 Minuten lang getragen. Verschiedene Anbieter ergänzen es durch ein LED-Licht, um den Effekt auf die Zähne zu verstärken. Kein großer Zeitaufwand, vor allem, wenn man bedenkt, dass man während des Tragens anderen Aufgaben nachkommen kann. Zumal die Anwendung auf einige Tage beschränkt ist.

Affiliate Link
Zahnaufhellungs-Set / Bleaching-Gel mit Schiene und LED-Licht
Jetzt shoppen
26,99 €

Pro: Individuell anpassbar

Contra: eine korrekte Anwendung ist wichtig, damit kein Gel ans Zahnfleisch gelangt

Bleaching-Streifen haben Vor- und Nachteile

Wem Bleaching-Gele zu aufwendig sind, der greift am besten auf Bleaching-Streifen zurück. Diese sind in der Anwendung unkompliziert und schnell. Die fertigen Streifen werden einfach auf die Zähne geklebt und nach der angegebenen Einwirkzeit wieder abgezogen. Dabei solltest du versuchen, nur die Zähne, nicht aber das Zahnfleisch mit abzudecken. Dies könnte sonst zu Reizungen führen. 

Der Nachteil dieser Methode liegt allerdings darin, dass man mit den Streifen nicht den Bereich nahe der Zahnzwischenräume bleichen kann. Auch sind die Streifen oftmals nicht lang genug, um alle Zähne gleichzeitig zu behandeln. Vor- und Nachteile halten sich bei Bleaching-Streifen also die Waage.

Affiliate Link
Bestseller von Ray of Smile: Bleaching-Streifen
Jetzt shoppen
22,99 €

Pro: einfache Anwendung

Contra: keine präzise Behandlung möglich

Bleaching-Stift: Mit ihm "pinselt" man sich weiße Zähne

Ebenfalls beliebt unter Fans weißer Zähne sindBleaching-Stifte, mit denen die Zähne ganz einfach "bepinselt" werden. Die Anwendung ist einfach und tückisch zugleich. Denn mit einem Stift kann vermutlich jeder umgehen - Schwierigkeiten wie eine Zahnschiene anpassen o.ä. entfallen. Doch muss man auch alle (sichtbaren) Zähne erreichen und gleichmäßig einpinseln. Und dann: Schließt man den Mund und Speichel und Lippen tragen das Produkt schnell wieder ab - zumal der Kontakt zu einer Reizung der Mundschleimhaut führen kann. 

Tipp: Wenn du genügend Zeit und Geduld hast, halte die Lippen für die Dauer der Einwirkzeit mit den Fingern von den Zähnen fern und putze dir danach gründlich die Zähne. So kann das Produkt gut wirken und deinem Mund kann nichts passieren. 

Pro: "eigentlich" einfache Anwendung

Contra: Produkt wird u.U. zu schnell abgetragen

Bleaching-Pulver: Die wohl umstrittenste Methode für die Zähne

Aktivkohle wird seit geraumer Zeit vor allem in den sozialen Medien gehypt, was das Zeug hält. Neben der Pulverform ist gerade auch die Zahnpasta mit Aktivkohle ein beliebter Versuch, um an weiße Zähne zu gelangen. Nur mit einem Unterschied: Besonders Aktivkohle-Zahnpasten bergen die Gefahr, deinen Zähnen eher einen Schaden zuzufügen statt dir ein Zahnpastalächeln zu bescheren. Ähnlich "herkömmlicher" Bleaching-Zahnpasten schmirgeln die Partikel deine Zähne ab, mit der Zeit wird der Zahnschmelz rauer. Die Folge: Die unebene Zahnoberfläche wird zum idealen Ablagerungsort für unschöne Verfärbungen.

Viele Aktivkohle-Zahnpasten verzichten zudem auf Fluorid - ein wichtiger Helfer bei der Bekämpfung bzw. Vorbeugung von Karies und Co. Solltest du Aktivkohle für weiße Zähne dennoch einmal ausprobieren wollen, schau dir diese Produkte einmal an. Es kann mit einer herkömmlichen Zahnpasta gemischt werden und sorgt somit zumindest dafür, dass dir deine Zahnpasta Fluorid zufügt.

Affiliate Link
MayBeau: Aktivkohle-Pulver / mit Bambuszahnbürste / ohne Zusätze
Jetzt shoppen
15,99 €

Pro: Hype

Contra: Gefahr dauerhafter Zahnschädigung

Die unterschiedlichen Vorgehensweisen und Produkte für weiße Zähne kennst du nun, doch bevor du davon stürmst und dich auf eine der Prozeduren stürzt, sollten wir uns zunächst noch kurz damit beschäftigen, wie du deine Behandlung optimal vorbereitest. Denn wie du zum Teil schon weiter oben erfahren hast, können die Bleaching-Produkte unter Umständen auch negative Auswirkungen auf unsere Zähne haben. Das variiert selbstverständlich je nach Produkt und Inhaltsstoffen. Wenn du dir unsicher bist, frage am besten einen Zahnarzt und lass dich von ihm professionell beraten. 

Was gilt es beim Bleaching zu beachten?

Vor jedem (heimischen) Bleaching sollte ein Besuch beim Zahnarzt zur Pflicht gehören. Nicht nur, um dich - wie oben erwähnt - bei Fragen vom Fachmann beraten zu lassen, sondern vor allem, um deine Zähne vorab untersuchen zu lassen. Denn aus gesunden, vergilbten Zähnen sollen später nicht ungesunde, weiße Zähne werden. Gerade wer Füllungen oder unechte Zähne hat, sollte bei einem Arzt checken lassen, ob ein Bleaching sinnvoll ist, sprich zu weißen Zähnen führen kann. So viel vorab: An der Farbe deiner Füllungen wirst du mit den herkömmlichen Bleaching-Methoden kaum etwas ändern können. 

Auch eine professionelle Zahnreinigung ist empfehlenswert. Dadurch sind die Zähne optimal gesäubert und vorbereitet auf die Behandlung mit Bleaching-Produkten. Zumal bei der Zahnreinigung schon eine erste aufhellende Wirkung zu beobachten sein könnte. Leichte Ablagerungen von Kaffee und Co. bekommt der Zahnarzt mühelos weg. Vielleicht entscheidest du erst nach der Zahnreinigung, welches Verfahren du auf dem Weg zu weißen Zähnen anwenden möchtest. Je nachdem, wie das Ergebnis nach dem Besuch beim Zahnarzt ausfällt.

Eine Zahnaufhellung ist nie komplett ohne Risiken. Je nach Produkt können Peroxide oder Schmirgelpartikel den Zahn und vor allem auch das empfindliche Zahnfleisch sowie die Mundschleimhaut angreifen. Solltest du während der Behandlung feststellen, dass deine Zähne empfindlicher werden, ist das noch kein Grund zur Panik, sondern relativ normal. Dennoch: Wenn dir etwas "komisch" vorkommt, du Schmerzen hast oder sich irgendwas in deinem Mund entzündet, breche die Behandlung lieber ab oder konsultiere bevor du weitermachst einen Arzt.  

Was bringen dir schließlich weiße Zähne, wenn du vor Schmerzen nicht mehr lächeln kannst?! 

Die Zähne strahlen wieder - bleibt das so?

Die schlechte, aber nachvollziehbare Nachricht: Nein, mit der Zeit werden die Zähne wieder nach und nach vergilben. Denn - sofern du nach dem Aufhellen nicht komplett auf Kaffee und Co. verzichtest - wird der "normale" Vergilbungsprozess wieder einsetzen. Das heißt, je nach Lebensweise und Essgewohnheiten wird die - oder eine andere - Prozedur wiederholt werden müssen. Und spätestens im Alter, wenn der Zahnschmelz dünner wird und das Zahnbein durchschimmert, wirst auch du dich von der Idealvorstellung "weiße Zähne" verabschieden müssen. Das ist ein natürlicher Prozess und kein Grund, nicht mehr von ganzem Herzen zu strahlen. Denn das ist es doch, worauf es am Ende ankommt, oder nicht?!

Du liebst Shopping? Dann schnell hier bei unserem Newsletter anmelden und keinen Trend mehr verpassen!


>> Produktempfehlungen im Überblick


Mehr zum Thema