VG-Wort Pixel

Camembert in der Schwangerschaft Können wir diesen Weichkäse essen, wenn wir schwanger sind?

Camembert in der Schwangerschaft: Erlaubt oder bedenklich?
© Jeny Che / Shutterstock
Sollte man Camembert in der Schwangerschaft essen oder lieber die Finger davon lassen? Wir haben alle Fakten im Überblick und verraten dir, welchen Käse du bedenkenlos essen kannst.

Inhaltsverzeichnis

Er ist einer der beliebtesten Käsesorten: Der Camembert. Schwangerschaft und Rohmilchkäse sind hingegen ein heikles Thema. Generell sorgt die Ernährung in der Schwangerschaft immer wieder für Unsicherheit. Eine lösen wir heute auf und erklären, ob Camembert in der Schwangerschaft erlaubt ist und was du beachten solltest.

Alle Fakten auf einen Blick

  • Camembert ist ein Weichkäse, der meist aus Rohmilch hergestellt wird und sollte deswegen während der Schwangerschaft nicht gegessen werden.
  • Rohmilch ist nicht pasteurisiert und kann Listerien enthalten, die gefährlich für dich und dein Baby werden können.
  • Pasteurisierter Camembert stellt zwar ein geringeres Risiko für Schwangere dar, kann aber trotzdem Keime enthalten, aufgrund des höheren Wasseranteils als bei Hartkäsesorten.
  • Camembert ist in der Schwangerschaft nur unbedenklich, wenn er auf mindestens 70 Grad erhitzt und ohne Rinde gegessen wird.

Camembert in der Schwangerschaft: Erlaubt oder nicht?

Camembert sollte in der Schwangerschaft lieber nicht gegessen werden. Vor allem Camembert aus Rohmilch wird bei der Herstellung maximal bis 40 Grad erhitzt und stellt damit ein potenzielles Keimrisiko dar. Keime wie Listerien oder auch E. coli-Bakterien und Salmonellenkönnenbei Schwangeren zu schweren Erkrankungen führen. Deswegen rät das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) vom Verzehr von Rohmilchprodukten vor allem bei "Empfindlichen Verbrauchergruppen wie Kleinkindern, älteren und immungeschwächten Menschen sowie Schwangeren (…)" ab.

Schwangere können durch eine Infektion mit Listerien aus Rohmilchkäse an einer Listeriose erkranken. Die kann sich auf das ungeborene Baby übertragen und bei unausgereiftem Immunsystem zu Frühgeburten und im schlimmsten Fall sogar zur Fehlgeburt führen.

Mehr über Listerien in der Schwangerschaft kannst du hier nachlesen.

Aus diesem Grund solltest du auch bei anderen Weichkäsesorten wie Brie oder Roquefort oder eingelegtem Käse oder Frischkäse wie Ziegenkäse, Mozzarella oder Feta darauf achten, dass sie nicht aus Rohmilch hergestellt wurden. Parmesan hingegen ist eine Ausnahme. Durch die lange Reifezeit sterben die Bakterien ab und er kann auch während der Schwangerschaft bedenkenlos gegessen werden. Welche weiteren Käsesorten während der Schwangerschaft unbedenklich sind, liest du weiter unten.

Ist Camembert aus pasteurisierter Milch in der Schwangerschaft ungefährlich?

Es gibt neben dem aus Rohmilch auch Camembert aus pasteurisierter Milch. Pasteurisierte Milch wird ultrahocherhitzt auf über 90 Grad. Bei dieser Methode sterben die meisten Keime ab. Die Angabe, ob ein Käse aus Rohmilch oder pasteurisierter Milch hergestellt wurde, findest du auf der Käsepackung.

Pasteurisierter Camembert ist prinzipiell ungefährlicher, weil viele Bakterien bei der Erhitzung auf über 90 Grad abgetötet werden, allerdings rät auch hier das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) eher vom Verzehr ab. Denn generell stellt Weichkäse durch den hohen Wassergehalt ein erhöhtes Risiko für eine Bakterienverunreinigung dar. Auch bei der mit bestimmten Bakterien behandelten Rinde sind sich Forschende nicht einig, ob diese ggf. ein Gesundheitsrisiko für Schwangere darstellen.

Solltest du dich also dafür entscheiden, Camembert aus pasteurisierter Milch zu essen, dann schneide auf jeden Fall vorsichtshalber die Rinde ab.

Ist erhitzter Camembert in der Schwangerschaft ungefährlich?

Wer während der Schwangerschaft nicht auf Camembert verzichten und auf Nummer sicher gehen möchte, kann mit einem einfachen Trick in den Genuss des cremigen Käses kommen. Da Bakterien und Keime ab einer Temperatur von 70 Grad abgetötet werden, ist beispielsweise ein Ofencamembert, unbedenklich. Beim Camembert aus dem Ofen kann auch die Rinde mitgegessen werden, wenn auch sie ausreichend erhitzt wurde. Und seien wir doch mal ehrlich: Zart schmelzender Ofenkäse schmeckt doch sowieso am besten.

Ich habe Camembert in der Schwangerschaft gegessen – was nun?

Wenn du trotzdem Camembert aus Rohmilch während der Schwangerschaft gegessen hast, ist das erstmal kein Grund zur Panik! Eine Listerieninfektion ist zwar möglich, kommt aber trotzdem eher selten vor. Achte auf die Zeichen deines Körpers. Solange es dir gut geht, du keine Magenschmerzen, Übelkeit oder Fieber bekommst, gibt es keinen Grund zur Sorge. Wenn diese Symptome auftauchen sollten, melde dich zur Sicherheit direkt beim Arzt oder deiner Ärztin und sage gleich, dass du Camembert gegessen hast. So kann eine Listeriose oder eine andere bakterielle Infektion schnellstmöglich ausgeschlossen werden.

Welche Käsesorten dürfen Schwangere essen?  

Da Käse ein wertvoller Kalziumlieferant ist und er auch einfach gut schmeckt, haben wir dir hier eine Liste mit unbedenklichen Käsesorten in der Schwangerschaft gemacht. Als Faustregel kannst du dir merken: Je länger ein Käse gereift ist, desto unbedenklicher ist er für werdende Mamas.

Diese Käsesorten können während einer Schwangerschaft gegessen werden:

  • Butterkäse
  • Edamer
  • Gouda
  • Cheddar
  • Tilsiter
  • Industriell hergestellter Kochkäse
  • Schmelzkäse
  • Raclette-Käse
  • Ofen- und Fonduekäse
  • Back-Camembert (kann mit Rinde gegessen werden)
  • Parmesan
  • Grana Padano
  • Allgäuer Emmentaler
  • Bergkäse

Weitere Infos über Käse in der Schwangerschaft gibt es bei uns und wir klären über Feta in der Schwangerschaft, Parmesan in der Schwangerschaft und Frischkäse in der Schwangerschaft auf. Um sichere Lebensmittel für Schwangere geht es auch in unserem Artikel Toxoplasmose in der Schwangerschaft

Quellen:

Rehman F, Shah M, Ali A, Ahmad I, Sarwar MT, Rapisarda AMC, Cianci A. Unpasteurised milk consumption as a potential risk factor for toxoplasmosis in females with recurrent pregnancy loss. J Obstet Gynaecol. 2020 Nov;40(8):1106-1110. doi: 10.1080/01443615.2019.1702630. Epub 2020 Feb 4. PMID: 32013639.

Committee on Infectious Diseases; Committee on Nutrition; American Academy of Pediatrics. Consumption of raw or unpasteurized milk and milk products by pregnant women and children. Pediatrics. 2014 Jan;133(1):175-9. doi: 10.1542/peds.2013-3502. Epub 2013 Dec 16. PMID: 24344105.

Wadhwa Desai R, Smith MA. Pregnancy-related listeriosis. Birth Defects Res. 2017 Mar 15;109(5):324-335. doi: 10.1002/bdr2.1012. Erratum in: Birth Defects Res. 2017 Sep 1;109 (15):1236. PMID: 28398675.

bvl.bund.de, verbraucherfenster.hessen.de, bfr.bund.de, bzfe.de

Brigitte

Mehr zum Thema