Unverschämte Absage: Ein Model mit Down-Syndrom? Nein, danke!

Als Megan Nash die Bilder ihres niedlichen Sohnes bei einer Modelagentur einreichte, ahnte sie noch nicht, wie unverschämt die Reaktion der Eigentümerin ausfallen würde ...

Megan Nash ist stolz auf ihren Sohn Asher - und dazu hat sie auch allen Grund! Dieses unfassbar niedliche Kerlchen weiß ganz genau, wie es mit der Kamera spielen muss, um alle um sich herum binnen Sekundenschnelle zu verzaubern.

Wütendes Mädchen

Ashers Mutter erkannte dieses Talent und reichte Bilder des Kleinen bei einer Model-Agentur ein. Doch statt dankender Worte für das Einreichen der entzückenden Bilder, erntete Megan pure Ablehnung. Die Begründung? Ihre Werbekunden würden angeblich nicht mit Kindermodels arbeiten wollen, die "besondere Bedürfnisse" haben.

 

Megan wusste, dass sich etwas ändern muss

"Mein erster Gedanke war: Woher will diese Frau so genau wissen, dass ihre Kunden nicht zusammen mit Kindern arbeiten möchten, die mit einer Behinderung leben, ohne, dass diese je ein Foto von diesen Bewerbern gesehen haben?"

Der Gegenwind der Agentur-Chefin befeuerte Megans Ehrgeiz. Sie machte es sich zur Aufgabe dafür zu sorgen, dass auch Menschen mit Down-Syndrom einen Platz auf öffentlichen Werbeflächen finden, so wie andere, nicht behinderte Models eben auch.

Sie postete drei zuckersüße Bilder ihres Sohnes auf Facebook in der Hoffnung, OshKosh B'Gosh's (ein großer Hersteller für Kinderbekleidung in den USA) würde darauf aufmerksam werden.

"Mit der Veröffentlichung der Bilder und der direkten Ansprache von OshKosh B'Gosh's hoffte ich, genug Aufmerksamkeit auf diese Problematik zu lenken und somit den bewussteren Umgang mit behinderten Menschen in unserer Gesellschaft voranzutreiben."

"Sie sind bei uns, um zu bleiben"

Menschen mit Down-Syndrom sind kein Trend, der uns auf Werbeanzeigen präsentiert wird. Sie sind keine Modeerscheinung auf Zeit - sie sind ein Teil unseres gesellschaftlichen Lebens und in genau dieses Leben gehören sie auch! Dieses Anliegen möchte Megan mit ihren Bemühungen in die Welt tragen.

Und ihr Vorhaben wächst und wächst: Die Organisation Kids with Down Syndrome  postete Ashers Fotos mit dem von Megan dazu verfassten Aufruf. Allein auf dieser Seite wurde der Beitrag bisher über 120 000 mal geteilt!

Wir jedenfalls würden alles kaufen, was mit diesem zauberhaften Lächeln beworben wird! Wir wünschen Asher und seiner starken Mutter für die Zukunft alles erdenklich Gute und hoffen, dass auch die Werbe-Agenturen bald die Schönheit und das Model-Potenzial in Menschen mit Behinderung erkennen!

LV
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!