"Diese 4 Worte meines Ehemannes haben mein Leben als Mutter völlig verändert"

Als Dreifach-Mama Ashley Gibson ihr Söhnchen Leo zur Welt brachte und unter starken Schmerzen litt, sagte ihr Ehemann ihr vier Worte, die ihr Leben als Mutter stark verändert haben.

Dreifach-Mama Ashley Gibson und ihr Ehemann aus Yuma in den USA geben alles, um ihren drei Söhnen gute Eltern zu sein. Trotzdem finden sie sich immer mal wieder in Situationen wieder, wie wohl die meisten Eltern, in denen sie sich absolut nicht sicher sind, was sie tun sollen und sich überfordert fühlen. Tue ich genug für meine Kinder? Treffe ich die richtige Entscheidung? Soll ich dies tun oder jenes lassen? Man kann einen riesigen Brummkopf kriegen, von all den Gedanken, die man sich als Mama oder Papa machen kann.

Ashley helfen in all diesen Moment vier Worte ihres Mannes weiter, die er ihr bei der Geburt ihres Sohnes Leo sagte. Welche Worte das sind, und wie sie Ashley bei ihren Entscheidungen helfen, das beschreibt sie in einem wunderbaren Brief, den sie auf Facebook gepostet hat, und den wir hier für euch übersetzen dürfen.

"Es gibt keine Trophäe, Ashley"

Es waren die besten vier Worte, die mein Mann mir in diesen Momenten im Krankenhaus sagen konnte. Sie haben mein ganzes Leben als Mutter in ein neues Licht gerückt. Ich litt Qualen und versuchte zu entscheiden, ob ich eine PDA haben wollte oder nicht. Ich hatte keine Ahnung, dass die Geburt schon fast geschafft war und ich in wenigen Minuten meinen Sohn Leo zur Welt bringen würde. Ich fühlte nur diese Schmerzen und konnte mir nicht vorstellen, diese noch ein paar Stunden mehr auszuhalten.

Zwischen den Wehen, am Rande der Tränen, versuchte ich, mit ihm zu sprechen. Liebevoll sagte er mir unterstützende Worte und schließlich diesen Satz: "Es gibt keine Trophäe, Ashley".

Einige Tage später, als ich mich darüber ärgerte, dass ich Flaschenmilch zufüttern musste und nicht das Gefühl haben wollte, schon beim Stillen versagt zu haben, hörte ich wieder diese Worte: "Es gibt keine Trophäe, Ashley".

Da wurde es mir schlagartig klar. Für Mütter in der heutigen Welt kann es sich so anfühlen, als würden wir alle um eine Trophäe kämpfen, die es nicht gibt. In diesem Kreißsaal dachte ich wirklich, dass ich als Mutter irgendwie "weniger gut" sein würde, wenn ich nach Schmerzmitteln fragen würde. Als gäbe es eine Goldmedaille oder MINDESTENS einen Goldaufkleber in meiner Krankenakte für eine natürliche Geburt. Und ich fühlte mich als würde ich irgendein unsichtbares Komitee enttäuschen, als wir ein Pulver kauften, das ihm helfen sollte, das Fruchtwasser loszuwerden, das er verschluckt hatte.

Seit der Geburt dieses süßen Jungen vor sechs Wochen habe ich viel über diesen unsichtbaren Trophäen nachgedacht, um die wir Mütter uns bemühen. Diese unsichtbaren Trophäen, die die Gesellschaft für uns entwickelt. All diese Standards, die wir so sehr versuchen zu erfüllen, obwohl wir dazu erzogen wurden, in Gemeinschaft zu leben und nicht im Wettbewerb. 

  • Es gibt keine Trophäe für natürliche Geburten vs. ohne PDA oder Kaiserschnitt
  • Es gibt keine Trophäe für Stillen vs. Flaschenernährung
  • Es gibt keine Trophäe für das schnellste Verlieren von Baby-Gewicht
  • Es gibt keine Trophäe für den schönsten Look bei der Geburt (BEI ALLER LIEBE, es ist okay, so auszusehen, als hättest du gerade ein Kind zur Welt gebracht)
  • Es gibt keine Trophäe für das kreativste Kinderparty-Motto
  • Es gibt keine Trophäe für das Kind, das die meisten Aktivitäten besucht
  • (Diese Liste könnte ich ewig fortsetzen)

Mein Ehemann hat keine Ahnung, wie wichtig diese Worte für mich waren, um mich mit dem Neugeborenen in meinen Armen zu entspannen. Und ich möchte euch dazu einladen, mit mir diese entspannte Mutterschaft zu genießen.

Denn die einzige Trophäe, die du in diesem Leben bekommen wirst, ist das Band, das dich mit deinem Kind verbindet. Und wie ich zuvor schon sagte, wir alle verlassen das Krankenhaus mit einer Tasche voller Netz-Unterhosen und Binden, die so groß sind, wie unsere Babys – egal, wie glamourös unsere Insta-Bilder aussehen.

Was für wundervolle und wahre Worte von Ashley. Gegenüber Bored Panda erklärt sie: "Ich denke, wir alle haben einen gewissen Stolz und wollen nicht zugeben, wie sehr wir kämpfen. Aber wenn wir nur die perfekten Momente auf Social Media teilen, kreieren wir so einen Mythos der perfekten Mutter. Demütig zu sein und zuzugeben, dass wir auch harte Zeiten haben, öffnet für uns allen die Türen, um zu sagen 'Oh mein Gott, ja, ich auch!"

"Jemand sollte dir eine Trophäe geben"

Wie sehr ihre Worte vielen Frauen aus der Seele sprechen, zeigen die vielen positiven Kommentare zu ihrem Post. "Jemand sollte dir eine Trophäe geben", schreibt eine Frau. Eine andere kommentiert:

Das ist so wahr. Lasst uns uns auf das konzentrieren, was wirklich zählt, und nicht auf all die Dinge, an die sich in ein paar Jahren sowieso niemand mehr erinnert.

Eine dritte Mutter erzählt von ihren eigenen Erfahrungen: "Bei meinem ersten Kind hatte ich eine PDA und habe gestillt. Bei meinem zweiten Kind hatte ich eine Geburt ohne Schmerzmittel und musste das Baby mit der Flasche füttern. Beide Jungs sind glückliche, gesunde, kluge, neugierige und liebevolle kleine Männer! Stigmas halten uns Mütter nur zurück! Jede Mutter trifft die richtigen Entscheidungen für sich und ihr Kind, nichts daran ist falsch".

Hausgeburt: Diese Mutter kehrte in ihr Kinderzimmer zurück, um ihr Baby zu bekommen

Der positive Tenor der Kommentare ist auf jeden Fall sehr bestärkend und macht sicherlich ganz vielen Müttern Mut, mehr auf ihr Herz und ihren Bauch zu hören und sich nicht allzu verrückt machen zu lassen von all den unterschiedlichen Vorstellungen dazu, wie eine Mutter sein sollte. 

Hast du Lust, dich mit anderen zum Thema "Kinder und Familie" auszutauschen? Dann schau doch mal in unserer BRIGITTE-Community vorbei!

mh
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!