VG-Wort Pixel

Papa und Tochter: Diese Comics treffen mitten ins Herz


Yannick Vicente ist alleinerziehender Vater und zeigt in warmherzigen Bildern, wie sehr seine Tochter Anaé sein Leben bereichert.

Es gibt Zeichnungen, die sind so schön, dass man sie am liebsten in den Arm nehmen, und ganz fest an sich drücken möchte. Die Bilder des Franzosen Yannick Vicente sind so ein Fall: Er zeichnet den Alltag als alleinerziehender Vater mit seiner vierjährigen Tochter Anaé.

Vicente, der hauptberuflich Lehrer ist, hatte schon immer ein großes Zeichentalent. Aber der Alltag mit seinem Kind verlieh ihm eine völlig neue Inspirationsquelle: Schon bald konnte er gar nicht mehr aufhören, neue Comics aus seinem Leben zu zeichnen, und auf Facebook und Twitter zu zeigen.

Schon bald gab es begeistertes Feedback von tausenden von Eltern, die sich in den Bildern sofort wiedererkannten. Egal ob Familie oder alleinerziehend - die besondere Eltern-Kind-Bindung ist mit all seinen Absurditäten und großen Gefühlen einfach perfekt auf den Punkt gebracht.

Und was sagt Tochter Anaé zu den Bildern? Laut Vicente lacht sie vor allem darüber, dass ihr Papa auf den Bildern viel dünner aussieht, als im wahren Leben.

Inzwischen haben so viele Fans nach einer Sammlung der Comics gefragt, dass Vicente testweise eine Kickstarter-Seite aufgesetzt hat. Und siehe da: Es kam im Handumdrehen genug Geld für das Buch zusammen. Wer Interesse hat: Unter dem Link kann das Buch mit den Zeichnungen nach wie vor bestellt werden.

Aber Vicente geht es gar nicht um Ruhm und Reichtum - er will einfach seiner Anaé zeigen, wie lieb er sie hat, und was sie für ihn bedeutet. Und wir sind uns sicher: Egal, wie sehr die beiden sich in den Pubertäts-Jahren später streiten werden: Jemandem, der einem so eine Liebeserklärung zeichnet, kann man niemals so richtig böse sein.

heh

Mehr zum Thema