VG-Wort Pixel

Die Geschichte dieses Tattoos rührt zu Tränen


Brad Kearns ist mit 27 schon dreifacher Familienvater - doch etwas unterscheidet den jungen Mann von anderen ... 

So wie die meisten verbrachte auch Brad Kearns den Vatertag im Beisein seiner Kinder. Für den aus New South Wales stammenden Mann hat dieser Tag jedoch eine besondere Bedeutung. Er erinnert ihn an ein Ereignis, das ihn und seine Familie für immer verändern sollte.

Den ersten ihrer drei Söhne brachte Brads Frau tot zur Welt - ein Schock für das junge Paar. Am darauffolgenden Vatertag erreichte Brad ganz unverhofft eine Karte: mit lieben Worten und Glückwünschen. Schließlich war auch er trotz des traurigen Schicksals immer noch ein Papa! Dieses Erlebnis bedeutet Brad bis heute viel - als er den diesjährigen Vatertag mit seinen kleinen Jungs verbrachte, dachte er an alle Väter, die dieses Glück nicht erleben dürfen.

Seine Erlebnisse veranlassten den Dad-Blogger nun zu einem emotionalen Post:

"In diesem kurzen Moment gibt man ein leises Versprechen"

"Erinnert ihr euch an den Moment, in dem ihr die Hand eures Kindes zum ersten Mal gehalten habt? Ihr habt mit eurem Daumen vorsichtig über die Finger des Kleinen gestrichen während es sich an euch festgehalten hat. Eure Hand drückte die eures Kindes ein wenig fester, um ihm zu zeigen, dass ihr da seid; ihr saßt neben ihm voller Ehrfurcht vor so großer Verletzlichkeit."

"In diesem Moment legt ihr ein leises Versprechen ab. Das Versprechen, euer Kind immer zu beschützen. Euch darum zu kümmern. Und immer alles für ihr Wohlergehen zu geben. Ihr versprecht, die besten Eltern zu sein, die ihr sein könnt."

Er dachte an das Versprechen, das er seinen Kindern gab 

Diese Worte galten auch Brads verstorbenem Sohn Buddy.

"Die Tatsache, dass wir ihn nie mit nach Hause nehmen durften, ändert absolut nichts. (...) Wir haben seine Hand gehalten und ihn als ein Teil von uns empfunden. Er war der erste, dem ich mein Versprechen gab."

Als Brad an einem Abend seine Söhne ins Bett brachte, dachte er über das Versprechen nach, das er seinen drei Kindern gegeben hatte. In diesem Moment entstand der Wunsch nach einem Tattoo - es sollte den Handabdruck seines verstorbenen Sohnes Buddy zeigen.

Die Position des Tattoos ist nicht willkürlich gewählt. Es befindet sich an genau der Stelle, an dem die Händchen seines Kleinen bei einer innigen Umarmung gewesen wären - am Schlüsselbein.

Brad möchte mit seinen Worten zu mehr Bewusstsein im sozialen Umfeld aufrufen - viele von uns kennen mindestens einen Menschen, der ebenfalls ein schweres Schicksal erlitten hat. Für diese Menschen bedeutet es viel, zu spüren, in einer Gruppe willkommen und ein gern gesehener Freund zu sein. Dieses wichtige Gefühl zu vermitteln, kostet uns kaum Anstrengung.

Für die nächsten Vatertage wünscht sich Brad, dass jeder Vater, egal ob Stiefpapa oder  Patchwork-Vater, die Anerkennung und Liebe bekommt, die er verdient. Und dabei genauso großes Glück empfindet, wie er es einst beim Lesen seiner Glückwunschkarte am ersten Vatertag empfinden durfte.

LV

Mehr zum Thema