VG-Wort Pixel

Ihr Baby hat keine Überlebenschance - doch sie bringt es aus einem rührenden Grund zur Welt!


Diese Mama musste eine harte Entscheidung treffen: Während der Schwangerschaft erfährt sie, dass ihr Baby todkrank zur Welt kommen wird. Die Lebenserwartung liegt bei wenigen Stunden. Doch die Mama entscheidet sich, ihrem Kind dennoch das Leben zu schenken - und damit anderen Babys das Leben zu retten!

Abbey Ahern aus Amerika hat die schreckliche Nachricht in der 19. Schwangerschaftswoche erfahren: Ihre Annie wird niemals richtig leben können. Wegen einer Schädigung des Gehirns wird sie nur wenige Stunden nach der Geburt sterben.

Für Abbey, die bereits zwei gesunde Kinder hat, bricht eine Welt zusammen - und sie trifft eine folgenschwere Entscheidung. Sie entscheidet sich gegen eine Abtreibung des Babys - weil sie anderen Kindern das Leben retten möchte. Abbey plant, ihre Annie zur Welt zu bringen, um nach dem Tod ihre (gesunden) Organe zu spenden.

View this post on Instagram

I debated posting on pregnancy and infant loss day, and I didn't. I regret it already. I should celebrate my daughter any and all chances I get. Her life mattered. I am so grateful to have been able to publicly grieve the loss of my baby, and since then we have been blessed with a rainbow baby who has healed us beyond belief. In the past few months we have tried to find our path after suffering another loss, this time more privately. It has been so different to grieve in private, and that is why October 15 is so important. It is important so we can feel a little less alone. I anxiously await the Lords timing for another rainbow, and pray for those of you who also wait. ❤️🌈 #pistolannieahern

A post shared by abbeyahern (@abbeyahern) on

Die schrecklichen Erlebnisse, die ins Jahr 2013 zurückgehen, hat Abbey nicht nur auf ihrem Instagram-Account geschildert, sondern später auch auf der Website goodhousekeeping.com, wo sie schreibt: "Niemand hat versucht, meine Meinung zu ändern, aber wann immer ich Freunden und Familie von meiner Entscheidung erzählt habe, fragten sie: Bist du sicher, dass du das tun willst?"

Abbey war sicher. Und sie schenkte ihrer kleinen Tochter das Leben. Ein Leben, das viel zu schnell endete. Sie beschreibt: "Ich bin so dankbar. Wenn sie schon sterben musste, war ich so froh, dass sie in meinen Armen sterben konnte. Sie hat wunderschöne und unglaubliche 14 Stunden und 58 Minuten gelebt. Sie war ihr komplettes Leben umgeben von Liebe, Freude und Frieden. Es gab keine Trauer - nicht einmal, als sie starb."

View this post on Instagram

Every year on Annie's birthday I get out her box. It contains her whole life. Her dress, her booties, her hat, her blanket,.. It all still smells like her. This was minutes after she was finally placed in my arms. I kept my face pressed against hers for as long as I could just trying to soak it all in. Mother's Day is so ridiculously hard. I want all of my girls together, and that is simply not ever going to happen. I am so grateful for my husband who gives me the freedom to be my worst self on days like today. He lets me cry, question, be angry, and just feel all the feels. He understands without completely understanding, and that is such a gift. To any mommas out there who struggle with Mother's Day in any capacity, you are not alone. I weep with you today, and rejoice in the hope we have to see our babies again. #pistolannieahern #anencephalyawareness

A post shared by abbeyahern (@abbeyahern) on

Nach dem Tod der kleinen Annie konnte Mama Abbey die kleinen Herzklappen spenden, die weiteren Organe wurden für medizinische Untersuchungen genutzt.

Mama Abbey ist die durch diese Episode in ihrem Leben voller Dankbarkeit. Sie schreibt: "Wir sollten Annie nicht behalten - ihre Geschichte sollte geteilt werden. Und das werde ich, bis ich eines Tages sterbe."

fm

Mehr zum Thema