VG-Wort Pixel

Von wegen "einfache Geburt": Diese Mama sagt, was ein Kaiserschnitt wirklich bedeutet


Hört auf diese Mutter! Olivia räumt mit dem Vorurteil auf, dass ein Kaiserschnitt die vermeintlich "einfacherer" Geburt ist. Ihr Bild und ihre Beschreibung gehen jetzt im Netz viral.
An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Was diese Mama zu sagen hat, sollte wirklich jeder lesen! Denn Olivia aus Australien räumt eindrucksvoll mit einem alten und ziemlich bekloppten Vorurteil auf.

Es geht um die Frage: Ist ein Kaiserschnitt der "leichte Weg", ein Kind zu bekommen? Noch immer hält sich ja dieses Klischee - auch wenn wir nicht verstehen, warum eigentlich. Und wer bis heute noch nicht begriffen hat, dass die Kaiserschnitt-Geburt kein Spaziergang ist, dem erklärt es Olivia mit ihrem Instagram-Post nochmal ganz genau!

Zu dem Foto schreibt sie:

"So sieht man wenige Stunden nach dem Kaiserschnitt aus. An alle, die denken, dass es der leichte Weg ist: Nun, stell dir vor, wie es ist, einen 15-Zentimeter-Schnitt im Bauch zu haben, wie ein ausgeweideter Hai, aus dem man die Körperteile des Surfers rausholt, den er gefressen hat. Das ganze wird dann mit Angelschnur vernäht, während es sich anfühlt, als wollten deine Eingeweide aus deinem Körper fliehen."

Klingt hart, oder? Dabei ist das noch nicht alles.

Olivia: "Alles ist schön und gut, bis die Betäubung durch die Spinalanästhesie nachlässt. Danach fühlt es sich an, als wärst du vom Bus getroffen worden, der dann auch noch rückwärts über dich drüberfährt, um sicherzugehen, dass er dich erwischt hat. Wenn das Timing für die Schmerzmittel nicht genau stimmt und es noch nicht wirkt, wenn bei der anderen die Wirkung nachlässt, wirst du dir schmerzlich bewusst sein, dass du lebst (obwohl du dir wünschen wirst, dass du stirbst).

Und am schlimmsten ist, dass du das Gefühl hast, du musst für den Rest deines Lebens weite Oma-Unterhosen um die Hüfte tragen, weil das Gefühl, dass etwas die Schlucht zwischen deinem Bauch und deinem Intimbereich berühren könnte, wie ein Alptraum ist."

Doch bei all der schmerzhaften Schilderung macht Olivia auch klar, dass sie ihren Kaiserschnitt trotz allen Begleitumständen alles andere als bereut. Denn er hat sie zur Mama gemacht und ihren Kindern das Leben geschenkt! Und das ist letztlich alles, was zählt.

Videoempfehlung:

Von wegen "einfache Geburt": Diese Mama sagt, was ein Kaiserschnitt wirklich bedeutet

Mehr zum Thema