Danke, eins reicht: Warum mein Kind Einzelkind bleiben soll

Viele Mütter wünschen sich Geschwister für ihr Erstgeborenes. Diese nicht. Sie sagt: Mein Kind bleibt Einzelkind. Und zwar aus ganz egoistischen Gründen.

Der Terror ging schon am Entlassungstag in der Entbindungsklinik los. Die Krankenschwester zwinkerte uns beim Abschied zu: "Bis zum nächsten Mal!" Auch meine Frauenärztin gab mir bei der Nachsorgeuntersuchung mit auf den Weg, dass ich doch bitte nicht zu lange mit dem zweiten Kind warten sollte. "Sie sind einfach zum Kinderkriegen gemacht!"

Ich habe mich schon damals gefragt, warum mich die Leute so kurz nach der Geburt nicht einfach in Ruhe lassen konnten. Nach rund anderthalb Jahren haben dann die ersten Mädels aus meinem Geburtsvorbereitungskurs nachgelegt. Ich dagegen denke heute so wie damals mit frischem Dammschnitt: noch mal schwanger werden? Ich? Uff. Nee, danke.

Würde es beim zweiten Kind auch so glatt laufen?

Dabei finde ich es gar nicht mal schrecklich anstrengend, Mutter zu sein. Im Gegenteil. Mir ging es nie so gut wie in der Schwangerschaft, die Geburt war okay, das Kind ist entzückend und pflegeleicht. Es wäre wahrscheinlich nicht verkehrt, alles noch einmal genauso zu erleben. Aber genau das ist der Punkt: Würde es wieder so herrlich glatt und unkompliziert ablaufen?

Ich stelle mir eine zweite Schwangerschaft vor und sehe mich mit verkürztem Muttermund monatelang auf dem Bett liegen, anschließend tagelang in den Wehen, dann wochenlang wochenbettdeprimiert auf der Couch. Wer weiß, was alles anders, womöglich blöder laufen würde. Ich habe keine Lust, dieses Risiko einzugehen.

Ich genieße es, dass die Kleine langsam selbstständig wird, ich mich wieder in meinen Beruf schmeißen kann. Dass es mit der Tagesbetreuung so toll klappt, dass der Alltag flutscht. Alles ist schlicht unfassbar harmonisch gerade. Ein zweites Kind würde mich um Jahre zurückwerfen und dieses gut funktionierende System von Grund auf durcheinanderbringen. Außerdem wäre ein Kind mehr da, das verpflegt, liebgehabt, getröstet, unterhalten, durch die Gegend gefahren werden muss. Ich wette, dann käme irgendetwas zu kurz. Ich zum Beispiel.

Ein gefestigter Charakter nützt mehr als Geschwister

Andere Menschen zählen mir Gründe dafür auf, mehr als nur ein Kind zu bekommen. Ganz weit vorn: "Geschwisterliebe ist so etwas Einzigartiges!" Klar, ich nehme meiner Tochter die Erfahrung, einen Bruder oder eine Schwester zu haben. Aber wird ihr wirklich etwas fehlen, das sie nie erlebt hat? Da ich sie nicht Kaspar-Hauser-mäßig bei mir isoliere und sie viel Zeit mit anderen Kindern verbringt, wird sie sich schon nicht zur Soziopathin entwickeln. Sie wird auch nicht vor Einsamkeit eingehen.

"Aber Geschwister spielen so schön miteinander, da habt ihr als Eltern schnell viel mehr Freiraum!" Wirklich? Die beliebtesten Geschwisterspiele, die ich bei anderen sehe, sind "Ich trete die Kinderzimmertür meiner Schwester ein" und "Ich zerreiße die Comics meines großen Bruders". Vielleicht tu ich meiner Tochter ja sogar einen Gefallen, wenn ich ihr das erspare?

Auch immer wieder gern gehört: "Was ist denn, wenn ihr mal nicht mehr seid? Dann hat sie noch Familie!" Puh. Für mich das düsterste Argument. Ich gebe mir lieber Mühe, meine Tochter zu einem starken, eigenständigen und freundlichen Menschen zu erziehen. Ich denke, ein gefestigter Charakter und ein beständiges soziales Umfeld werden ihr in Krisenzeiten mehr nützen als Brüder oder Schwestern, die sie vielleicht nicht mal mag.

Wir haben nur ein Kind? Ja, wir sind komplett, danke. Ich finde, dass die Welt einfach keine weiteren Kinder von mir braucht. Und so, wie es jetzt ist, kann ich meine Kraft, Aufmerksamkeit und Liebe großzügig verteilen. Auf meine Tochter, meinen Mann, meine Freunde, meinen Beruf, meine Leidenschaften. Klingt egoistisch? Kann schon sein. Aber was soll ich machen? Ich bin halt Einzelkind.

Egoismus?: keine Bildunterschrift

keine Bildunterschrift

Eure Meinung, bitte!

Ist Astrids Haltung zu egoistisch? Im BRIGITTE MOM-Forum könnt ihr Astrid (höflich) die Meinung sagen. Oder sie beglückwünschen. Oder Ähnliches erzählen.

Zum Forum

Kommentare (49)

Kommentare (49)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Unsere Kleine wird ein Einzelkind sein und bleiben. Ich selbst habe eine Schwester und kümmere mich trotz dessen ziemlich alleine um meine Eltern. Des weiteren mag ich meine Schwester nicht sonderlich, also von wegen besondere Geschwisterliebe
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ich bin ein Einzelkind und bin so froh drüber. Meine Mutter wollte mal Geschwisterlein für mich, aber ich war ABSOLUT dagegen. Ich liebe mein Leben als Einzelkind, und würde ich ein Geschwisterchen bekommen würde ich ausziehen. xD Aber jeder so, wie er will :)
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ich habe 2 Jungs.Ich liebe und genieße es,zu sehen,wie sie aneinander reifen.Wenn sie sich in den Arm nehmen,küssen und sich sagen wie lieb sie sich haben.Natürlich streiten sie auch,aber dadurch lernen sie Rücksicht zu nehmen,Empathie zu entwickeln,nicht immer die erste Geige zu spielen.Das geht nur mit Geschwistern,das gemeinsame Erleben der Kindheit,die Eltern doof finden...mit welchem Freund muss man die Ferien verbringen?Die Eltern teilen?Gemeinsam im Garten zelten?Zu wem kann man nachts ins Zimmer schleichen?Ich hoffe das meine Jungs dadurch einen Freund für's Leben gefunden haben in der heutigen,oberflächlichen Zeit...Jedem das Seine...
  • Anonymer User
    Anonymer User
    @kleines Toll - und so dürfen die Einzelkinder alles machen, weil niemand anderes da ist. Erst Hausaufgaben, dann die Waschmaschine ausräumen, dann Rasen mähen usw. - na danke auch. Anstatt dass man sich die Aufgaben gerecht teilt, dann hat jeder mehr vom Leben. Und in 60 Jahren dürfen sie sich ganz alleine um die dann alten Eltern kümmern, egal ob Einzelkinder Zeit und Geld dafür haben oder nicht. Sowas finde ich erst recht egoistisch!
  • Anonymer User
    Anonymer User
    ich finde es egoistisch über andere solche Meinung zu äußern, es idt und bleibt die Entscheidung von den einzelnen Menschen. Wir haben auch einen Einzelkind! Ich erspare meinem Kind auch Enttäuschungen,.. der eine wird mehr geliebt als der abdere,.. der eine muss mehr oder alles machen und der andere lässt machen.. vielen Dank auch.

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!

Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch
auf Facebook
Fan werden

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Danke, eins reicht: Warum mein Kind Einzelkind bleiben soll

Viele Mütter wünschen sich Geschwister für ihr Erstgeborenes. Diese nicht. Sie sagt: Mein Kind bleibt Einzelkind. Und zwar aus ganz egoistischen Gründen.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden